Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.10.2012

Ein Lob auf die Brüsseler Beamten

Robert Menasse und Daniel Cohn-Bendit auf dem Blauen Sofa

"Es gibt viele Beamte, die unheimlich gebildet sind", sagt Daniel Cohn-Bendit. (AP)
"Es gibt viele Beamte, die unheimlich gebildet sind", sagt Daniel Cohn-Bendit. (AP)

Ein Politiker und ein Schriftsteller mit dem gleichen Thema: Daniel Cohn-Bendit und Robert Menasse widmen sich in ihren neuen Büchern Europa. Im Gespräch auf dem Blauen Sofa machen sie deutlich: Die Brüsseler Bürokraten sind viel sympathischer, als man gemeinhin annimmt.

Humorvoll, belesen und multikulturell - so sind die EU-Beamten in Brüssel. Das jedenfalls behaupten der Politiker Daniel Cohn-Bendit und der Schriftsteller Robert Menasse. Beide befassen sich in ihren neuen Büchern mit dem Thema Europa. Cohn-Bendit in dem Manifest "Für Europa!", Menasse in seinem Essay "Der europäische Landbote". Im Gespräch auf dem Blauen Sofa räumen sie auf mit so manchem Vorurteil über die Menschen, die die EU am Laufen halten.

Hören Sie das Gespräch mit Daniel Cohn-Bendit und Robert Menasse mindestens bis zum 10. März 2013 als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa-lhe 7137)

Im Umgang mit Raubkunst verhielten sich die Museen wie streitende Kinder im Sandkasten, sagt John Graykowski im Interview mit der "Zeit". Das Feuilleton der "FAZ" hat sich mit dem Hass auf alte Menschen beschäftigt - der sei eine Art neuer Rassismus, heißt es. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur