Samstag, 30. August 2014MESZ18:18 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie Architektur Konflikte lösen hilft
Auf einem Tisch liegen deutsche Tageszeitungen so versetzt, dass jeweils nur der Titel zu lesen ist, ganz vorne "Die Welt", "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung"

Von einem Haus für Obdachlose und Studenten in Wien berichtet begeistert die "SZ", die NZZ" traf den in der Ostukraine geborenen Schriftsteller SerhijZhadan getroffen, und die "taz" hat die US-Spionageverfahren gegen Whistleblower nachgezählt. Es sind acht!Mehr

weitere Beiträge

Fazit

AusstellungDick aufgetragen
Das Museum für zeitgenössische Kunst, das "MARTa" in Herford

Der Künstler Clemens Krauss bringt wahre Farbgebirge auf die Leinwand, was seine Bilder sinnlich, fast sexuell wirken lässt, so dass man sich ihnen kaum entziehen kann. Doch er malt nicht nur, bekannt ist er auch für seine Videoinstallationen. Mehr

ZeichenkunstZeugnis einer Berührung
Der bedeutende Vertreter des Realismus in einer zeitgenössischen Darstellung. Wilhelm Leibl wurde am 23. Oktober 1844 in Köln geboren und ist am 4. Dezember 1900 in Würzburg gestorben.

In einer kleinen Kölner Ausstellung kann man ein recht unbekanntes zeichnerisches Phänomen begutachten: den Abklatsch. Er entsteht etwa, wenn eine Kohle- oder Kreidezeichnung auf ein anderes Papier abgedrückt wird. Mehr

KunstLeben in der Blase
Küchenmonument, Eine Soziale Skulptur vor dem Museum, Berlinische Galerie, 2014. Auf dem Bild sind rennende Kinder auf einem Feld mit lauter Buchstaben zu sehen, dahinter Menschen, eingehüllt in eine riesige Blase.

Eine riesige Blase aus durchsichtiger Folie, darin Menschen, die Möbel bauen: Auf dem Platz vor der Berlinischen Galerie ist zurzeit das "Küchenmonument" zu sehen. Anwohner und Kunstinteressierte sind von dem Objekt begeistert.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.10.2012

Ein Lob auf die Brüsseler Beamten

Robert Menasse und Daniel Cohn-Bendit auf dem Blauen Sofa

"Es gibt viele Beamte, die unheimlich gebildet sind", sagt Daniel Cohn-Bendit.
"Es gibt viele Beamte, die unheimlich gebildet sind", sagt Daniel Cohn-Bendit. (AP)

Ein Politiker und ein Schriftsteller mit dem gleichen Thema: Daniel Cohn-Bendit und Robert Menasse widmen sich in ihren neuen Büchern Europa. Im Gespräch auf dem Blauen Sofa machen sie deutlich: Die Brüsseler Bürokraten sind viel sympathischer, als man gemeinhin annimmt.

Humorvoll, belesen und multikulturell - so sind die EU-Beamten in Brüssel. Das jedenfalls behaupten der Politiker Daniel Cohn-Bendit und der Schriftsteller Robert Menasse. Beide befassen sich in ihren neuen Büchern mit dem Thema Europa. Cohn-Bendit in dem Manifest "Für Europa!", Menasse in seinem Essay "Der europäische Landbote". Im Gespräch auf dem Blauen Sofa räumen sie auf mit so manchem Vorurteil über die Menschen, die die EU am Laufen halten.

Hören Sie das Gespräch mit Daniel Cohn-Bendit und Robert Menasse mindestens bis zum 10. März 2013 als mp3-Audio.