Sonntag, 23. November 2014MEZ08:16 Uhr

Weltzeit

ÄgyptenNeue Regierung, alte Verbote
Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

In Ägypten drehen sich die Uhren knapp vier Jahre nach dem Sturz des Diktators Mubarak wieder rückwärts. Demonstranten landen im Gefängnis, Studenten wird ihr politisches Engagement untersagt.Mehr

KatarHässliche Kratzer auf glänzender Oberfläche
Luftaufnahme von Doha in Katar am Persischen Golf

Katar ist ein kleines Land, das weltweite Diskussionen erregt, nicht zuletzt wegen der Fußball-WM 2022. Das Emirat pflegt Kontakte zu den Taliban und zur Hamas, aber auch zu den USA und Israel. Einblicke in einen Zwergenstaat der Superlative.Mehr

Leben am StrandEin wenig Stoff muss sein
Strandleben an der Copacabana

Es gibt wohl wenig große Strände auf dieser Welt, wo Mann und Frau so wenig Stoff brauchen wie an der Copacabana in Rio de Janeiro. Und zwar vom Stoff, der die Haut bedeckt. Und doch gibt es auch dort Grenzen der Freizügigkeit. Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 02.10.2012

Ein Land, zwei Welten

Venezuela vor der Wahl

Von Martin Polansky

Staatspräsident Hugo Chavez bei einem Wahlkampfauftritt in Caracas
Staatspräsident Hugo Chavez bei einem Wahlkampfauftritt in Caracas (picture alliance / dpa / Miguel Gutierrez)

Am 7. Oktober wählt Venezuela einen neuen Präsidenten. Der sozialistische Staatschef Hugo Chavez wird nach knapp 14 Jahren an der Macht erneut antreten. Aber der Ausgang der Abstimmung ist diesmal offen, denn viele seiner ehemaligen Anhänger sind inzwischen enttäuscht.

Claribel Barrios und Pierina Perez – beide Frauen haben einiges gemeinsam. Sie sind Mütter, kommen aus eher kleinen Verhältnissen. Und beide leben in Venezuela. Aber es gibt etwas, das sie scharf trennt und ihre Sicht auf das Land bestimmt. Claribel Barrios ist gegen Präsident Hugo Chavez, Pierina Perez ist eine große Anhängerin:

"Es wird jeden Tag besser im Land. Und ich hoffe, dass es so weitergeht. Dass unsere Revolution noch stabiler wird. Damit ich und meine Kinder immer besser leben."

"Die Verhältnisse hier in Venezuela sind deprimierend, sagt Claribel Barrios Gerade auch für ganz normale Leute wie mich. Man muss heute für viele Dinge Schlange stehen. Das gab es früher nicht. Das gilt für einiges, was der Staat übernommen hat. Es ist wirklich schlecht."

Venezuela vor der Wahl. Venezuela nach knapp vierzehn Jahren Hugo Chavez. Der linke Comandante will auch die kommenden sechs Jahre regieren, um seinen sozialistischen Staatsumbau fortzusetzen. Die weitgehend vereinte Opposition dagegen macht sich Hoffnungen, am Wahl-Sonntag vorne zu liegen – und die Ära Chavez damit zu beenden.

Aus einem Lautsprecherwagen dröhnt das Kampagnenlied von Henrique Capriles Radonski. Tausende seiner Anhänger sind schon da – im Viertel La Pastora. Die Sonne brennt, in manchen Fenstern der dicht bebauten, leicht brüchigen Häuser hängen Bilder des 40-jährigen Oppositions-Kandidaten aus reicher Familie. Ausgerechnet hier. La Pastora gehört zu den eher ärmeren Vierteln von Caracas, wo eigentlich die Chavisten das Sagen haben. Aber manche hier wollen vom sozialistischen Comandante nichts mehr wissen:

"Präsident Hugo Chavez betrügt die Venezolaner seit 14 Jahren. Die Unsicherheit hat zugenommen, viele haben keinen richtigen Job. Und wer im öffentlichen Dienst etwas bekommen will, muss voll auf Chavisten-Linie. Die wollen keine Leute, die unabhängig denken."

"Viele haben erkannt, dass es ein Fehler war, Chavez an die Macht zu lassen. Das Viertel hier ist gespalten. Und Chavez spaltet unser Land."

Der venezolanische Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski bei einer Wahlkampfveranstaltung in Los Teques, Miranda.Der venezualenische Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski bei einer Wahlkampfveranstaltung in Los Teques, Miranda. (picture alliance / dpa / Miguel Gutierrez)Warten auf den Oppositionskandidaten. Der geht ganz bewusst in die ärmeren Viertel, um enttäuschte Chavisten auf seine Seite zu ziehen. Aber viele Anhänger des Präsidenten sehen das als Provokation. Und auch hier in La Pastora sind sie nicht weit. An einigen Kreuzungen des Straßenlabyrinths haben sich die Chavisten gesammelt, leicht zu erkennen an ihren roten Hemden oder T-Shirts. Wem gehört das barrio?
Eine junge Frau brüllt ins Megafon, dass die Konterrevolution keine Chance hat. Beschimpfungen, Stinkefinger in Richtung der Capriles-Anhänger. Ein junges Paar sitzt auf einem Motorrad, das mit einem Chavez-Plakat geschmückt ist:

"Das hier ist Chavisten-Territorium. Die Opposition hat hier nichts zu sagen."

"Die meisten von denen sind doch gar nicht von hier. Das wahre Volk steht bei uns. Wir sind ein sozialistisches Land. Heute gibt es Bildung, kostenlose Arztbehandlungen. Wir sind jetzt ein freies Volk."

Polizeimotorräder fahren auf, Beamte in Demonstrationsmontur stellen sich zwischen die Gruppen und versuchen die Straße freizuhalten, damit der Kandidat kommen kann. Plötzlich schmeißt jemand eine Tränengasgranate in die Oppositions-Anhänger. Die rennen auseinander.

Dann ist irgendwann klar: Henrique Capriles kommt nicht. Zu aufgeheizt, zu gefährlich, heißt es. Seine Anhänger strömen davon – unter den Flüchen der Chavisten. Alejandro, 18, mit Capriles-Anstecker, schwant schon böses für den Wahltag:

"Wenn Chavez verliert, werden sie das nie akzeptieren. Denn dann sind die weg von den Fleischtöpfen, mit ihrer ganzen Korruption. So ist das."

Chavez – Herz des Volkes. Die Kampagne des Präsidenten hat das Ganze Land überzogen. An Geld scheint es nicht zu mangeln. Denn die Chavisten sind der Staat. Und dessen Ressourcen setzen sie auch ein für die sozialistische Sache. Wo eine neue Brücke gebaut oder Milchpulver billig abgegeben wird, hängen denn auch Wahl-Plakate des Comandante.

Kein Zweifel: Viele haben profitiert in den letzten Jahren. Etwa Pierina Perez, die Chavistin, die sagt, dass es jeden Tag besser wird. Die 35-jährige mit dem offenen, runden Gesicht hat sich dem sozialistischen Projekt voll verschrieben, arbeitet in einem der sogenannten Kommunalräte mit, hat ein neues Haus bekommen für sich und ihre sechs Kinder. Die gehen zur Schule und sind versorgt.

Präsident Chavez hat die reichen Öleinnahmen des Landes umgeleitet in die Armenviertel. Tausende Sozialmissionen mit Ärzten und Lehrern gibt es, höhere Mindestlöhne, die Zahl der Stellen im öffentlichen Dienst wurde mehr als verdoppelt. Dazu die Verstaatlichung von mehr als 1.000 Firmen und Agrarbetrieben. Die Entschädigungen für die Enteigneten waren oft lächerlich gering. Bilanz nach 14 Jahren: Es gibt heute weniger Ungleichheit, nach UN-Angaben hat sich die Zahl der Armen in Venezuela fast halbiert.

Dafür ist die Arbeitskleidung nun vielerorts rot. Und der gemeinsame Marsch auf die Kundgebungen ist unausgesprochene Pflicht für so manchen.

Pierina Perez ist ehrlich begeistert. Ihre Augen leuchten, wenn das Gespräch auf Hugo Chavez kommt:

"Für mich ist er der Führer, der Kommandant. Ganz persönlich muss ich sagen: Als Chavez versucht hat, 1992 mit einer Rebellion die Macht zu übernehmen, war ich noch eine Jugendliche. Aber das hat mir damals eine andere Perspektive auf das Leben gegeben. Dass es nicht immer bleiben muss, wie es ist. Dass es mir besser gehen kann als meinen Eltern. Chavez ist für mich wie ein Licht."

Knapp sieben Jahre nach dem gescheiterten Putsch kam Chavez durch reguläre Wahlen an die Macht. Mehrfach wurde er seitdem im Amt bestätigt.

Aber in den letzten Jahren haben sich die Probleme gehäuft: Hohe Inflation, eine immense Korruption, wirtschaftliche Schwierigkeiten. Viele Staatsbetriebe gelten als ineffizient, ein großer Teil der Nahrungsmittel muss importiert werden.

Entscheidend aber: Das sozialistische Projekt hängt beinah vollständig vom Erdöl ab. In Chavez Amtszeit ist der Ölpreis lange angestiegen – aber als er nach der internationalen Finanzkrise 2008 einbrach, fehlte plötzlich Geld zur Umverteilung. Auch Venezuela lebt inzwischen zunehmend auf Pump. Trotz des nun erholten Ölpreises.

Im Sommer letzten Jahres dann auch noch die Krebsdiagnose für den Präsidenten. Mehrfach musste sich Hugo Chavez in Kuba einer Chemo-Therapie unterziehen. Jetzt bei den Wahlkampfauftritten geht es dem 58-jährigen wieder sichtbar besser. Er beschwört seinen Sozialismus - und sich selbst:

"Chavez ist das Herz des Volkes. Und das ganze Volk ist im Herzen von Chavez. Bei dieser Wahl geht es um zwei Projekte. Das Projekt der Bourgeoisie oder das Projekt des Vaterlandes. Und es gibt zwei Kandidaten: Den Kandidaten des Imperialismus und Chavez, den Soldaten des Volkes. Der Kandidat des Vaterlandes, der Kandidat der Unabhängigkeit."

Claribel Barrios hält das nur noch für Geschwafel, wie sie sagt. Auch sie hat einmal Chavez gewählt. Aber sie glaubt längst nicht mehr an den Präsidenten. Auch wenn er stundenlang so redet. Nicht nur wegen des vielen Schlangestehens, das sie nicht mag.

Claribel ist 58. Eine ruhige Frau, die Haare etwas streng nach hinten. Als Haushälterin hat sie gearbeitet und sie lebt in einer ganz geräumigen Mietwohnung. Ohne Staatsgeschenke, wie sie betont. Das hat die Familie geschafft. Eine Tochter studiert, die andere hat eine ordentlich bezahlte Arbeit und macht Wahlkampf gegen Chavez. Claribel Barrios beklagt die Unsicherheit, das ausgeuferte Verbrechen:

"Man lebt mit der Angst. Denn immer könnte etwas passieren. Das prägt schon den Alltag. Wenn ich aus dem Haus gehe, sehe ich zu, dass ich die Sachen möglichst schnell erledige. Vor Einbruch der Dunkelheit. Sogar die Geschäfte machen heute früher zu."

CaracasStraßenszene aus Caracas - besonders in den Armenvierteln der Hauptstadt ist die Kriminalität deutlich gestiegen. (AP)Das Armenviertel Petare am Rande von Caracas. Mehr als eine halbe Million Menschen leben hier. Brüchige Häuser soweit man schaut. Sie sind in die Berge hineingewachsen – und von oben hat man einen imposanten Blick auf die Hochhäuser und die besseren Viertel der Stadt. Aber hier oben regieren Gewalt und Angst. Crisbel, 14, und Jorge, 17, wachsen damit auf:

"Man gewöhnt sich dran. Früher sind wir erschrocken, wenn wir einen Toten gesehen haben, aber jetzt - es ist nicht Neues, wir gehen einfach an ihm vorbei."

"Es gibt hier Jugend-Banden, die sich gegenseitig bekämpfen. Und da trifft es manchmal trifft auch Unschuldige. Und immer wenn etwas gefeiert wird, gibt es Tote. Ein Geburtstag: ein Toter, eine Familienfeier: zwei Tote. Es vergeht kein Tag, ohne einen Toten."

Mehr als 14.000 Menschen wurden 2011 nach Regierungsangaben in Venezuela umgebracht. Das ist eine der höchsten Mordraten in Lateinamerika. Das Thema ist heikel. Und für die Chavisten ein Problem im Wahlkampf.

Anders als etwa in Mexiko, wo sich organisierte Drogenbanden bekriegen, ist es in Venezuela die alltägliche Gewalt, die Straßenkriminalität, die aus dem Ruder läuft. Vor allem in den Vierteln der Ärmsten. Liliana Ortega von der Menschenrechtsgruppe Cofavic sieht die Regierung in Erklärungsnot:

"Die Armut ist sicher ein Grund für die Gewalt. Aber nach den Statistiken ist die Armut in den letzten Jahren zurückgegangen. Das müsste bedeuten, dass auch die Verbrechensrate sinkt. Die Gewalt hat jedoch zugenommen. Und das liegt vor allem an der faktischen Straflosigkeit. Jeder Kriminelle weiß, dass er kaum etwas zu befürchten hat in unserem Land. Ich glaube, das erklärt vieles."

Mehr Sicherheit für die Bürger ist denn auch eines der zentralen Versprechen der Opposition. Und sie versucht den Frust und die Klagen aufzunehmen, die von vielen zu hören sind. Über das zunehmend autoritäre Gehabe des Comandante, willkürliche Enteignungen von Betrieben, die Anmaßung manch sozialistischer Funktionäre, die nur Freunde oder Feinde kennen und entsprechend zuteilen.

Wahlkampfauftritt von Henrique Capriles. Geschlossener Saal, Einlasskontrolle. Die Chavisten müssen draußen bleiben. Capriles hat schon Wahlen gewonnen, war bisher Gouverneur von Miranda, einem der wichtigsten Bundesstaaten Venezuelas. Sachpolitik statt Personenkult verspricht er. Keinen radikalen Wechsel. Erfolgreiche Sozialmissionen etwa sollen erhalten bleiben. Nach dem Motto: Ich will nicht alles anders machen - aber vieles besser.

Klar ist: Sollte Capriles gewinnen, würde dies nicht nur Venezuela verändern – sondern das Machtgefüge in ganz Lateinamerika verschieben. Denn Chavez finanziert nicht nur seinen eigenen Sozialismus mit den Petro-Dollar – auch Bruder-Länder wie Kuba oder Nicaragua werden reich unterstützt. Und damit wurde Chavez zu einem der einflussreichsten Politiker der Region - tief verachtet in den USA. Mit der Petro-Dollar-Diplomatie soll nun Schluss sein, sagt Kandidat Capriles:-

"Wir werden kein weiteres Geld verschenken. Kein Tropfen Öl mehr soll umsonst an andere Länder gehen, egal wie sie sich nennen oder wo sie stehen mögen. Wir werden mit niemandem die Beziehungen beenden. Aber das venezolanische Öl, die venezolanischen Ressourcen müssen eingesetzt werden, um das Leben der Venezolaner zu verbessern."

Die Castros in Kuba, Daniel Ortega in Nicaragua, Evo Morales in Bolivien – sie alle dürften mit Spannung die Wahl in Venezuela verfolgen. Hugo Chavez liegt zwar vorne in den meisten Umfragen. Aber die gelten als wenig verlässig. Und bei der letzten Parlamentswahl vor zwei Jahren lagen beide Lager praktisch gleichauf.

Auch Claribel Barrios und Pierina Perez werden am Wahlabend am Fernsehen kleben. Die Chavez-Gegnerin und die glühende Anhängerin. Die Wahl – vielleicht schicksalhaft für das Projekt des venezolanischen Sozialismus. An eine jeweilige Niederlage möchten beide Frauen gar nicht erst denken:

"Wenn die Opposition gewinnt, gibt es einen Volksaufstand. Nach all den Entbehrungen sind wir nicht bereit, den Sozialismus wieder aufzugeben. Es ist wie eine Operation. Man muss den Krebs ganz beseitigen, um den Sozialismus richtig aufzubauen."

"Wenn Chavez gewinnt, werden wir zu einem zweiten Kuba. So einfach ist das. Aber ich glaube an die Kraft Gottes. Und ich hoffe auf ein Wunder."