Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 10.03.2013

Ein Land geht baden

Die Maha Kumbh Mela ist das größte Pilgerfest der Welt

Von Tina Hüttl

Bei dem Bad in Allahabad geht es darum, Sünden abzuwaschen.  (dpa / picture alliance / ©quentin Top/Wostok Press)
Bei dem Bad in Allahabad geht es darum, Sünden abzuwaschen. (dpa / picture alliance / ©quentin Top/Wostok Press)

An diesem Sonntag, den 10. März, geht die Maha Kumbh Mela, das größte Fest der Welt zu Ende. In ihren 55 Tagen sind etwa 100 Millionen Hindus in die nordindische Stadt Allahabad gepilgert, weil ein Bad im Ganges bei richtiger Konstellation der Sterne eine Abkürzung ins erlösende Nirwana verspricht.

Am heiligsten aller Badetage allein reisten 30 Millionen Menschen an, weil die nächste Gelegenheit für ein Bad mit derselben Kraft, Sünden abzuwaschen, erst wieder in 144 Jahren ist. Auch hunderttausende Sadhus, Indiens heilige Männer, haben sich auf den Weg aus ihren Höhlen, Wäldern und Tempeln gemacht, in denen sie sonst zurückgezogen leben.

Sie sind mit ihren asketischen Leistungsshows die Stars der Kumbh Mela. Was für die einen Erlösung verspricht, ist für die Organisatoren ein logistischer Albtraum.

Tina Hüttl (Bernhard Ludewig)Tina Hüttl (Bernhard Ludewig)"Es heißt, jede Nation hat ihren 'special genius': das also, was sie besonders macht. Wir Deutschen stehen wohl für Gründlichkeit und technischen Erfindergeist, in Indien, behaupten manche, ist es die Spiritualität, die das Land hervorhebt. Vier große Weltreligionen sind hier geboren.

Seit den Sechzigerjahren treibt es jährlich tausende westliche Sinnsuchende dahin. Ich muss gestehen, obwohl ich auf dem heiligsten Fest für Hindus war, hat es bei mir nichts ausgelöst ... außer Staunen, was Menschen so alles glauben."

Die Reportage

Widerstand gegen ÖlkonzerneEcuadors gallisches Dorf
Patricia Gualinga ist die Sprecherin der Menschen von Sarayaku. Sie steht vor der Wand eines Holzhauses, an der ein Protestplakat gegen die Erdölförderung in ihrem Lebensraum hängt. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Die Kitchwa von Sarayaku, ein indigenes Volk im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, wehren sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen die Erdölförderung auf ihrem Gebiet. Für ihren Widerstand sind sie inzwischen weltweit berühmt. Nun droht neues Unheil.Mehr

Trumps Mauer in SchottlandDavid gegen Donald
Ausdruck des Protests gegen Trumps Golfplätze: die Wellbechhalle von Michael Forbes (Deutschlandradio / E. Schade)

Im schottischen Balmedie baute der Unternehmer Donald Trump vor gut zehn Jahren eine luxuriöse Golfanlage. Dabei baggerte er den Nachbarn einen Erdwall vor die Haustür, der bis heute nicht abgetragen wurde. Für die britischen Medien war klar: Das ist "Trumps Mauer in Schottland". Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur