Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 10.03.2013

Ein Land geht baden

Die Maha Kumbh Mela ist das größte Pilgerfest der Welt

Von Tina Hüttl

Bei dem Bad in Allahabad geht es darum, Sünden abzuwaschen.  (dpa / picture alliance / ©quentin Top/Wostok Press)
Bei dem Bad in Allahabad geht es darum, Sünden abzuwaschen. (dpa / picture alliance / ©quentin Top/Wostok Press)

An diesem Sonntag, den 10. März, geht die Maha Kumbh Mela, das größte Fest der Welt zu Ende. In ihren 55 Tagen sind etwa 100 Millionen Hindus in die nordindische Stadt Allahabad gepilgert, weil ein Bad im Ganges bei richtiger Konstellation der Sterne eine Abkürzung ins erlösende Nirwana verspricht.

Am heiligsten aller Badetage allein reisten 30 Millionen Menschen an, weil die nächste Gelegenheit für ein Bad mit derselben Kraft, Sünden abzuwaschen, erst wieder in 144 Jahren ist. Auch hunderttausende Sadhus, Indiens heilige Männer, haben sich auf den Weg aus ihren Höhlen, Wäldern und Tempeln gemacht, in denen sie sonst zurückgezogen leben.

Sie sind mit ihren asketischen Leistungsshows die Stars der Kumbh Mela. Was für die einen Erlösung verspricht, ist für die Organisatoren ein logistischer Albtraum.

Tina Hüttl (Bernhard Ludewig)Tina Hüttl (Bernhard Ludewig)"Es heißt, jede Nation hat ihren 'special genius': das also, was sie besonders macht. Wir Deutschen stehen wohl für Gründlichkeit und technischen Erfindergeist, in Indien, behaupten manche, ist es die Spiritualität, die das Land hervorhebt. Vier große Weltreligionen sind hier geboren.

Seit den Sechzigerjahren treibt es jährlich tausende westliche Sinnsuchende dahin. Ich muss gestehen, obwohl ich auf dem heiligsten Fest für Hindus war, hat es bei mir nichts ausgelöst ... außer Staunen, was Menschen so alles glauben."

Die Reportage

Magenoperationen bei JugendlichenZu früh zu dick
Ein Big Mac auf einer Personenwaage / Symbolbild Übergewicht (picture-alliance/ dpa)

Maria wollte endlich runter von ihren 133 Kilo. Doch Diäten und Kuren halfen nichts bei dem 15-jährigen Mädchen. So fiel der Entschluss für die Operation der Magenverkleinerung. Annegret Faber hat Maria seit 2014 auf ihrem mühsamen Weg in ein anderes Leben begleitet. Mehr

Olympische SpieleTurmspringerinnen wollen nach Rio
Talisa Lemke und Kieu Duong vor dem Sprung vom 10-Meter-Turm (Foto: Klaus Schirmer)

Seit sie ein Kind war, hat die deutsche Wasserspringerin My Phan für Olympia trainiert: 18 Jahre lang, teils täglich sechs Stunden, sechs Tage die Woche. Qualifiziert hat sie sich am Ende für Rio nicht. Unser Reporter hat My und ihre Trainingsgruppe sechs Jahre lang begleitet.Mehr

BildungschancenFörderschule – und was kommt dann?
Die Schülerin Ümmi mit grünem Kopftuch und -schmuck bei der Abschlussfeier (Elin Rosteck)

Martin-Köllen-Förderschule in Köln: Für Nex und Ümmi geht die Schulzeit zuende. Reporterin Elin Rosteck begleitet sie und ihre Mitschüler in den letzten Schulwochen und in ihren Praktika. Ihr Abschluss ist auf dem Arbeitsmarkt kaum etwas wert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur