Thema / Archiv /

Ein Land "außerhalb der Zivilisation"?

Rumänische Intellektuelle werfen ihrer Regierung eine nationalistische Kulturpolitik vor

Von Markus Bauer

Rumäniens Künstler und Intellektuelle sprechen von einem anti-europäischen Prozess in ihrer Heimat.
Rumäniens Künstler und Intellektuelle sprechen von einem anti-europäischen Prozess in ihrer Heimat. (AP)

Rumänische Intellektuelle sind alarmiert. Premierminister Victor Ponta wolle zurückkehren zu einer verstaubten Nationalkultur, glauben viele. Zum Beispiel wurde das Rumänische Kulturinstitut, vergleichbar mit dem deutschen Goethe-Institut, einer Senatskommission unterstellt.

"Ich schließe nicht aus, in einem gegebenen Moment diesen Weg des Exils zu wählen, ich schließe das nicht aus. Weil Rumänien in diesem Moment untergeht, nach meiner Meinung. Es ist ein Land, das sich am Rande des Abgrunds befindet, das nach meiner Ansicht bereit ist, sich außerhalb der Zivilisation zu stellen."

Der rumänische Schriftsteller Mircea Cărtărescu war sichtlich verbittert, als er sich in einer Talkshow des rumänschen Fernsehsenders "Realitatea TV" gegen die massiven Anfeindungen gegen seine Person zur Wehr setzte. Seit den politischen Turbulenzen um die gescheiterte Abwahl des rumänischen Präsidenten Traian Băsescu steht neben Cărtărescu insbesondere auch das Rumänische Kulturinstitut im Fokus politisch motivierten Angriffe.

Dessen früherer Leiter Patapievici sei lediglich ein intellektueller Erfüllungsgehilfe der Machtgelüste des Präsidenten Basescu gewesen, heißt es aus Reihen der regierenden Koalition des jungen Premierministers Victor Ponta. Das rennommierte Rumänische Kulturinstitut hat , ähnlich dem deutschen Goethe-Institut, die Aufgabe, rumänische Kunst, Literatur und Film im Ausland für den internationalen Austausch zu öffnen und zu fördern.

Nun wird der Vorwurf erhoben, das Kulturinstitut habe riesige Summen verschleudert, um den Schriftsteller Mircea Cărtărescu und andere bevorzugte Autoren durch zahlreiche Übersetzungen im Ausland künstlich zu einer Berühmtheit zu machen, während andere, viel bedeutendere Autoren am Hungertuch nagten. Tatsächlich richtet die Schmähkampagne gegen Cărtărescu wohl mehr gegen die kosmopolitische Ausrichtung der Kulturinstitute unter Patapevici.

Patapievici war im Sommer aus Protest zurückgetreten, nachdem Băsescus Gegner im Parlament das Kulturinstitut einer Senatskommission unterstellten und damit der parteipolitischen Einflussnahme Tür und Tor öffneten.

Nicht wenige Künstler und Intellektuelle befürchten, dass nach den Wahlen am 9. Dezember das Lager von Pontas Regierungskoalition auf dem Gebiet der Kulturpolitik eine Rückwendung zu verstaubten Vorstellungen von einer rumänischen Nationalkultur realisieren wolle. Eine fatale Entwicklung, warnt Cartarescu :

"Wir haben die Doppelstaatsbürgerschaft jetzt, denn wir sind zugleich Europäer und Rumänen. Wir können nicht Rumänen sein, wenn wir nicht Europäer sind. Wenn dieser ganze antieuropäische Prozess und gegen die Werte der Zivilisation weitergeht, können wir nicht weiter in Rumänien leben."

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Ponta ist kein Verbrecher" - Die Dichterin Nora Iuga über den Streit zwischen Politik und Intellektuellen in Rumänien, (DKultur, Thema)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

80. GeburtstagMit Witz und Fransenfrisur

Shirley McLaine lacht während der Verleihung des Ordens der Ehrenlegion 2011 in Paris

Ihre Frisur und ihr loses Mundwerk sind legendär. 1984 bekam Shirley MacLaine den Oscar als Hauptdarstellerin in "Zeit der Zärtlichkeit". Vor 80 Jahren wurde die US-Schauspielerin, Tänzerin und Autorin geboren.

Russland"Eine Ideologie, aber keine Künstler dafür"

Wladimir Puitin überall: Der russische Präsiden stellt sich im Staatsfernsehen Bürgerfragen.

Im russischen Kulturleben habe es in den letzten Jahren einen Elitenwechsel gegeben, meint der Komponist Sergej Newski. Derzeit könne nur ein konservatives Weltbild die Menschen für Politik begeistern.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" auf vorbereiteten Pisten den Gipfel erreichen könnten.