Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 02.03.2012

Ein Jahr nach Fukushima

Was wird aus der Energiewende?

Moderation: André Zantow

Reaktorblock 1 in Fukushima (picture alliance /  dpa)
Reaktorblock 1 in Fukushima (picture alliance / dpa)

Ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima hält Deutschland Kurs auf den beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie, doch viele Einzelfragen der Energiewende sind offen.

Pünktlich zum Jahrestag streicht die Bundesregierung die Förderung von Solarstrom drastisch zusammen, ein weiterer Schlag für die krisengeschüttelte Solarindustrie. Im kalten Winter 2011/2012 sind wir offenbar nur knapp an einer Versorgungskrise bei Elektrizität vorbeigeschrammt.

Der Ausbau der Stromnetze – Voraussetzung für die vermehrte Nutzung erneuerbarer Energieträger – stößt auf Probleme bei Finanzierung und Bürgerakzeptanz. Und der Ölpreis kennt nur eine Richtung: aufwärts. Derweil hält unser Nachbar Frankreich an der Kernenergie fest, etliche weitere Länder planen den Bau neuer Atommeiler.

Hat die Welt etwas aus dem Fukushima-Unglück gelernt? Ist Deutschland mit der Abkehr von der Kernenergie auf dem richtigen Weg? Wie weit sind wir bei der Energiewende, woran hakt es, wo müsste umgesteuert werden? Darüber diskutieren im "Wortwechsel" von Deutschlandradio Kultur:

  • Prof. Christian Hey, Generalsekretär des Sachverständigenrates der Bundesregierung für Umweltfragen;

  • Prof. Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin;

  • Mycle Schneider, internationaler Energieberater mit Sitz in Frankreich

Wortwechsel

Innere UnsicherheitWas bringen schärfere Gesetze?
Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden? (imago stock&people)

Gesetze verschärfen, mehr Videoüberwachung, Verfassungsschutzämter zusammenlegen? Die Diskussion um die Sicherheitspolitik in Deutschland nach dem Anschlag in Berlin dreht sich weiter. Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden?Mehr

Wahlkampf 2017Wie positionieren sich die Parteien?
Tausende demonstrierten im März 2016 in Berlin gegen die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik.  (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Viele sind unzufrieden mit der Kanzlerin und ihrer Flüchtlingspolitik, auch die SPD verliert in Umfragen weiter an Boden. Nutznießer ist vor allem die rechtspopulistische AfD. Das lässt einen polemischen Wahlkampf erwarten. Wie wollen die etablierten Parteien den Höhenflug der AfD stoppen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur