Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 17.01.2007

Ein "hoffnungslos schlechtes Papier"

Klima-Experte kritisiert Umweltbericht der Bundesregierung

Industrieanlage (AP)
Industrieanlage (AP)

Der Direktor des Instituts für Umweltmanagement an der European School of Management in Berlin, Lutz Wicke, hat den Umweltbericht der Bundesregierung als ein "hoffnungslos schlechtes Papier" bezeichnet. Die Maßnahmen der Bundesregierung im Hinblick auf die internationale Klimapolitik seien gegenwärtig absolut wirkungslos, sagte Wicke im Deutschlandradio Kultur.

Die Bundesregierung sei offensichtlich überhaupt nicht in der Lage zu analysieren, was im internationalen Klimaschutz tatsächlich geschehe, äußerte Wicke. Die Situation verschlechtere sich permanent: "Wir haben jedes Jahr Erhöhungen des CO2-Ausstosses um eine halbe Milliarde bis eine Milliarde zusätzlich."

Aus diesem Grund müsse das Kyoto-System umgebaut und verbessert werden, forderte Wicke. Wie andere internationale Staatengemeinschaften müsse auch die Bundesregierung das vorliegende Kyoto-Protokoll überprüfen. Der Artikel neun des Kyoto-Protokolls schreibe weltweit wirksame Maßnahmen zur Verbesserung des Klimaschutzes vor. "Ich sehe leider die Bundesregierung nicht auf dem Weg, so etwas zu initiieren und zu ergreifen", bemängelte er.

Nach Auffassung von Wicke sollte es in Deutschland einen internationalen Konzeptwettbewerb zu diesem Thema geben. Die Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel seien bisher nicht gut beraten gewesen und sollten sich endlich Rat von internationalen Experten holen, um einen vernünftigen Weiterentwicklungsvorschlag hinsichtlich des Klimaschutzes zu entwickeln, sagte er.

Das gesamte Gespräch mit Lutz Wicke können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur