Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv /

"Ein Film über die Sehnsüchte von Frauen"

Der Regisseur Ulrich Seidl zum Start seines Films "Paradies: Liebe"

Ulrich Seidl im Gespräch mit Britta Bürger

In "Paradies: Liebe" blickt Ulrich Seidl auf weiblichen Sextourismus in Kenia.
In "Paradies: Liebe" blickt Ulrich Seidl auf weiblichen Sextourismus in Kenia. (picture alliance / dpa / Stephane Reix)

"Ich habe nicht ein Drehbuch, das ich exekutiere, Seite für Seite, sondern ich habe das Drehbuch als Grundlage für den Film und drehe und orientiere mich an den Ergebnissen des Tages", sagt der österreichische Filmemacher Ulrich Seidl. Sein Film "Paradies: Liebe" kommt jetzt in die Kinos.

Bernd Sobolla über den Film "Paradies: Liebe".

Das vollständige Gespräch mit Ulrich Seidl können Sie mindestens bis zum 30.05.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:
Drei Frauen, drei Geschichten <br> Ulrich Seidls erster Teil seiner Paradies-Trilogie (DLF)
"Männer sind mitunter ordinär" <br> Regisseur Ulrich Seidl inszeniert "Böse Buben / Fiese Männer"
Verlierer der Wohlstandsgesellschaft <br> Neu im Kino: "Import/Export" von Ulrich Seidl

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film

Mode-Film"Gehobenes Unterhaltungskino"

Der Schauspieler Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Dem Modeschöpfer Yves Saint Laurent haftete Zeit seines Lebens der Ruf an, medienscheu zu sein. Ein französisches Biopic hat sein Leben und Werk nun näher beleuchtet. In Frankreich war "Yves Saint Laurent" von Regisseur Jalil Lespert ein Publikumserfolg.

Wahre GeschichteWeiter, immer weiter

Zeitzeuge Yoram Fridman und Hauptdarsteller Andrzej Tkacz posieren bei einem Fototermin für den Film "Lauf Junge lauf".

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des Yoram Friedman, der 1942 als achtjähriges Kind aus dem Warschauer Ghetto fliehen konnte. Er erzählt von einer dramatischen Flucht und vom Verlust der jüdischen Identität.

Trickfilm"Deutlich mehr als ein Werbefilm"

Die Legofigur Emmet bei der Ankunft zur Premiere von "The Lego Movie " in Los Angeles, Kalifornien, USA

Das Besondere am Legofilm sei, dass die Figuren sich eben nicht flüssig bewegten, erläutert Ferdinand Engländer. Man habe sich an der Stop-Motion-Technik der Hobby-Legofilm-Szene orientiert, so der Trickfilmer.

 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.