Samstag, 1. November 2014MEZ01:22 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSein und Online
Ein Internetnutzer hat ein Tablet auf dem Schoß, darauf ist eine Facebook-Illustration zu sehen. Seine Beine sind über eine Sofalehne geschwungen. 

Im Computer gibt es keine große Pause wie im Theater: Der Besucherschwund der Analog-Bühnen beschäftigt heute mehrere Feuilletonisten. Sind Twitter und Facebook schuld oder gar die "Blogwarte", von denen einer schreibt? Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Elaine SturtevantDie Crazy Cat ihrer Generation
Die Künstlerin Elaine Sturtevant posiert am 04.06.2011 in Venedig bei der Eröffnung der 54.Kunstbiennale Venedig vor der Preisverleihung für die Fotografen.

Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt zeigt das grafische Werk Elaine Sturtevants - einschließlich 80 bisher noch nicht veröffentlichter Zeichnungen. Für Kurator Mario Kramer war die Künstlerin ein Augenöffner.Mehr

Goethe 2.0Das Leben eines Universalgenies digital
Auf dem Bild "Goethe in der römischen Campagna" von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein liegt Goethe hingebettet vor einer italienischen Landschaft

Es ist eines der größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik: "Propyläen. Forschungsplattform zu Goethes Biographica", nennt es sich. Wird der moderne Mensch den alten Dichter durch die digitalen Medien besser verstehen? Mehr

Filme der WocheSolidarität in den 80ern und heute
Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

Engagement, Kooperation und Mitgefühl auf der Leinwand: Das mitreißende britische Sozialdrama "Pride" punktet mit Spaß und Pointen; "Zwei Tage, eine Nacht" der Gebrüder Dardenne zeigt den Kampf einer Angeschlagenen in einem Klima sozialer Kälte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.02.2013

Ein Film mit Risiken und Nebenwirkungen

Steven Soderberghs "Side Effects" auf der Berlinale

Von Susanne Burg

Der Regisseur Steven Soderbergh stellt auf der Berlinale 2013 seinen Film "Side Effects" vor.
Der Regisseur Steven Soderbergh stellt auf der Berlinale 2013 seinen Film "Side Effects" vor. (picture alliance / dpa /Ekaterina Chesnokova)

Im letzten Jahr lief sein Action-Streifen "Haywire" auf der Berlinale, nun ist US-Regisseur Steven Soderbergh mit einem Psychothriller zurück. "Side Effects" erzählt von einer depressiven jungen Frau - und den Machenschaften der Pharmaindustrie.

So ganz genau weiß er nicht mehr, wie häufig er auf der Berlinale war.

Steven Soderbergh: "”I have been trying to think. It think it’s been five times.”"

Wahrscheinlich sei er wohl zum fünften Mal hier, sagt Steven Soderbergh. Im letzten Jahr lief sein Action-Thriller "Haywire" hier, in diesem Jahr ist der US-Regisseur mit einem Psychothriller zurück. Im Zentrum: die junge Frau Emily Taylor, die unter Depressionen leidet und immer wieder neue Psychopharmaka verschrieben bekommt. Gespielt wird sie von Rooney Mara, die zuletzt im Remake des Films "Verblendung" die Lisbeth Salander gab.

"Was die Herausforderung bei der Rolle war - keine Ahnung", sagt die 27-Jährige

Nach einem Selbstmordversuch landet Emily bei dem Psychiater Dr. Banks. Auch der gibt ihr Pillen - mit großen Nebenwirkungen. Sie schlafwandelt und bringt ihren Freund um, einen Banker, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Jude Law fiel es dann auch viel leichter, über Herausforderungen zu sprechen.

Jude Law: "Ich musste akzeptieren, dass die Vorbereitungszeit eindeutig zu kurz war für ein Medizinstudium. Und ich hatte auch keine Erfahrung mit Psychopharmaka. Deswegen musste ich mich erstmal überzeugen, dass ich einen Psychiater spielen kann."

"Side Effects" ist ein Kommentar auf die Machenschaften der Pharmaindustrie und ihrer Verbindungen zur Ärzteschaft. Und es ist ein Thriller, denn wir lernen, dass die Geschichte anders ist, als wir zunächst glauben. Jeder manipuliert jeden im Film, und der Film manipuliert den Zuschauer. So wird Soderbergh dann auch in der Pressekonferenz nach seinem Verhältnis zu Hitchcock gefragt:

Soderbergh: "Die Filme von Alfred Hitchcock sind zum einen noch heute so sehenswert wegen der technischen Innovationen, zum anderen aber auch, weil es bei allen um Schuld ging. Und Schuld ist immer interessant. Ich mochte an diesem Drehbuch, dass jeder versucht, die Schuld auf andere zu übertragen bzw. ihnen in die Schuhe zu schieben."

Ein Film also mit großen Risiken und noch größeren Nebenwirkungen – zum Glück nur für die Figuren im Film, nicht für die Zuschauer.