Fazit / Archiv /

Ein Film mit Risiken und Nebenwirkungen

Steven Soderberghs "Side Effects" auf der Berlinale

Von Susanne Burg

Der Regisseur Steven Soderbergh stellt auf der Berlinale 2013 seinen Film "Side Effects" vor.
Der Regisseur Steven Soderbergh stellt auf der Berlinale 2013 seinen Film "Side Effects" vor. (picture alliance / dpa /Ekaterina Chesnokova)

Im letzten Jahr lief sein Action-Streifen "Haywire" auf der Berlinale, nun ist US-Regisseur Steven Soderbergh mit einem Psychothriller zurück. "Side Effects" erzählt von einer depressiven jungen Frau - und den Machenschaften der Pharmaindustrie.

So ganz genau weiß er nicht mehr, wie häufig er auf der Berlinale war.

Steven Soderbergh: "”I have been trying to think. It think it’s been five times.”"

Wahrscheinlich sei er wohl zum fünften Mal hier, sagt Steven Soderbergh. Im letzten Jahr lief sein Action-Thriller "Haywire" hier, in diesem Jahr ist der US-Regisseur mit einem Psychothriller zurück. Im Zentrum: die junge Frau Emily Taylor, die unter Depressionen leidet und immer wieder neue Psychopharmaka verschrieben bekommt. Gespielt wird sie von Rooney Mara, die zuletzt im Remake des Films "Verblendung" die Lisbeth Salander gab.

"Was die Herausforderung bei der Rolle war - keine Ahnung", sagt die 27-Jährige

Nach einem Selbstmordversuch landet Emily bei dem Psychiater Dr. Banks. Auch der gibt ihr Pillen - mit großen Nebenwirkungen. Sie schlafwandelt und bringt ihren Freund um, einen Banker, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Jude Law fiel es dann auch viel leichter, über Herausforderungen zu sprechen.

Jude Law: "Ich musste akzeptieren, dass die Vorbereitungszeit eindeutig zu kurz war für ein Medizinstudium. Und ich hatte auch keine Erfahrung mit Psychopharmaka. Deswegen musste ich mich erstmal überzeugen, dass ich einen Psychiater spielen kann."

"Side Effects" ist ein Kommentar auf die Machenschaften der Pharmaindustrie und ihrer Verbindungen zur Ärzteschaft. Und es ist ein Thriller, denn wir lernen, dass die Geschichte anders ist, als wir zunächst glauben. Jeder manipuliert jeden im Film, und der Film manipuliert den Zuschauer. So wird Soderbergh dann auch in der Pressekonferenz nach seinem Verhältnis zu Hitchcock gefragt:

Soderbergh: "Die Filme von Alfred Hitchcock sind zum einen noch heute so sehenswert wegen der technischen Innovationen, zum anderen aber auch, weil es bei allen um Schuld ging. Und Schuld ist immer interessant. Ich mochte an diesem Drehbuch, dass jeder versucht, die Schuld auf andere zu übertragen bzw. ihnen in die Schuhe zu schieben."

Ein Film also mit großen Risiken und noch größeren Nebenwirkungen – zum Glück nur für die Figuren im Film, nicht für die Zuschauer.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber den "Volkswagen unter den Shakespeare-Zitaten"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare interpretiert die "Berliner Zeitung" Zitate des Dramatikers. "Sein oder Nichtsein" vergleicht sie mit einem VW. Und wie sähe dann ein Mercedes unter Zitaten aus?

 

Fazit

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.

OsterreiheWundert Euch

Bunt verzierte Ostereier hängen am 8. April 2014 an einem Forsythienstrauch.

Ostern ist für Christen das wichtigste Fest des Jahres. Der Höhepunkt der Feiertage ist die Auferstehung Jesus. Ein Wunder, das für viele Menschen einen zentralen Glaubensinhalt darstellt.

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.