Fazit / Archiv /

Ein Film mit Risiken und Nebenwirkungen

Steven Soderberghs "Side Effects" auf der Berlinale

Von Susanne Burg

Der Regisseur Steven Soderbergh stellt auf der Berlinale 2013 seinen Film "Side Effects" vor.
Der Regisseur Steven Soderbergh stellt auf der Berlinale 2013 seinen Film "Side Effects" vor. (picture alliance / dpa /Ekaterina Chesnokova)

Im letzten Jahr lief sein Action-Streifen "Haywire" auf der Berlinale, nun ist US-Regisseur Steven Soderbergh mit einem Psychothriller zurück. "Side Effects" erzählt von einer depressiven jungen Frau - und den Machenschaften der Pharmaindustrie.

So ganz genau weiß er nicht mehr, wie häufig er auf der Berlinale war.

Steven Soderbergh: "”I have been trying to think. It think it’s been five times.”"

Wahrscheinlich sei er wohl zum fünften Mal hier, sagt Steven Soderbergh. Im letzten Jahr lief sein Action-Thriller "Haywire" hier, in diesem Jahr ist der US-Regisseur mit einem Psychothriller zurück. Im Zentrum: die junge Frau Emily Taylor, die unter Depressionen leidet und immer wieder neue Psychopharmaka verschrieben bekommt. Gespielt wird sie von Rooney Mara, die zuletzt im Remake des Films "Verblendung" die Lisbeth Salander gab.

"Was die Herausforderung bei der Rolle war - keine Ahnung", sagt die 27-Jährige

Nach einem Selbstmordversuch landet Emily bei dem Psychiater Dr. Banks. Auch der gibt ihr Pillen - mit großen Nebenwirkungen. Sie schlafwandelt und bringt ihren Freund um, einen Banker, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Jude Law fiel es dann auch viel leichter, über Herausforderungen zu sprechen.

Jude Law: "Ich musste akzeptieren, dass die Vorbereitungszeit eindeutig zu kurz war für ein Medizinstudium. Und ich hatte auch keine Erfahrung mit Psychopharmaka. Deswegen musste ich mich erstmal überzeugen, dass ich einen Psychiater spielen kann."

"Side Effects" ist ein Kommentar auf die Machenschaften der Pharmaindustrie und ihrer Verbindungen zur Ärzteschaft. Und es ist ein Thriller, denn wir lernen, dass die Geschichte anders ist, als wir zunächst glauben. Jeder manipuliert jeden im Film, und der Film manipuliert den Zuschauer. So wird Soderbergh dann auch in der Pressekonferenz nach seinem Verhältnis zu Hitchcock gefragt:

Soderbergh: "Die Filme von Alfred Hitchcock sind zum einen noch heute so sehenswert wegen der technischen Innovationen, zum anderen aber auch, weil es bei allen um Schuld ging. Und Schuld ist immer interessant. Ich mochte an diesem Drehbuch, dass jeder versucht, die Schuld auf andere zu übertragen bzw. ihnen in die Schuhe zu schieben."

Ein Film also mit großen Risiken und noch größeren Nebenwirkungen – zum Glück nur für die Figuren im Film, nicht für die Zuschauer.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der größte Dramatiker der Menschheit"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare geht es in der Kulturpresseschau vor allem um den Lyriker und Schauspieler. "Er zeigt den Menschen und die Welt so böse wie sie sind", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Fazit

MuseenSchluss mit den Inhalten!

Entworfen hat der Künstler Olafur Eliasson "Dein Audioguide" für die Kunstsammlung in Düsseldorf

Der dänisch-isländische Lichtkünstler Olafur Eliasson hat die Video-App "Dein Audioguide" entwickelt. Das Museum wird mit ihr als geist- und erkenntnisfreier Raum präsentiert.

ChocolatierskunstAuf den Spuren der ersten Praline

Pralinen liegen in einem Laden des belgischen Pralinen-Herstellers Neuhaus in Brüssel.

Wegen ihrer besonders aufwändigen Produktion gilt die Praline als die Krönung der Chocolatierskunst. Jetzt zu Ostern wird die Praline in unendlichen Variationen gekauft, versteckt und verschenkt. Doch wer kam als erster auf die Idee ihrer Herstellung, und warum?

HannoverMehr Platz für die Kunst

Der Veranstaltungsraum im Erweiterungsbau des Sprengel Museums in Hannover

Rund 1400 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche bekommt das renommierte Sprengel Museum in Hannover durch einen Anbau. Die Kosten dafür sind zuletzt auf 31 Millionen Euro hochgeschnellt. Kritiker spötteln über eine "Maschsee-Philharmonie".