Sonntag, 21. September 2014MESZ06:06 Uhr

Literatur

Eine literarische ErkundungLuftlinien
Ein Feld und eine Windmühle

Ohne Luft kein Leben - ein Element in der Literatur: von Don Quijotes Kampf mit den Windmühlen über Thomas Manns Lungensanatorium bis zur Luftverschmutzung in Monika Marons "Flugasche" - viele große Werke kommen ohne die Luft nicht aus.Mehr

Bewegung und SchreibenIch ist ein Wanderer
"Wanderer über dem Nebelmeer" von Caspar David Friedrich

Die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß, auch in Zeiten unbegrenzt möglicher Fernreisen, ist für sein Schreiben existenziell. Dieser motorische Akt fällt zusammen mit der Freiheitsliebe und Neugier des Autoren.Mehr

weitere Beiträge

Literatur / Archiv | Beitrag vom 18.12.2011

Ein Fest für Günter de Bruyn

Aufzeichnung aus dem Berliner Schloss Bellevue

Der Schriftsteller Günter de Bruyn
Der Schriftsteller Günter de Bruyn (AP Archiv)

Günter de Bruyn gehört zu den bedeutenden Stimmen in der gegenwärtigen Literatur. Die Soiree zum 85. Geburtstag ehrt einen stillen, von vielen Kritikern und Lesern verehrten Schriftsteller. Er ist ein Kenner der preußischen Geschichte und skeptischer Beobachter der DDR-Gesellschaft.

Günter de Bruyn gehört zu den bedeutenden Stimmen in der gegenwärtigen Literatur. Die Soiree zum 85. Geburtstag ehrt einen stillen, von vielen Kritikern und Lesern verehrten Schriftsteller, der in diesem Jahr den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt erhält.

De Bruyn hat in seinen Büchern aus eigener Erfahrung heraus über Gegenwärtiges geschrieben und wie seine Hauptfigur in "Märkische Forschungen" in Geschichte gegraben, vor allem in preußischer Geschichte. Er zeigte sich als skeptischer Beobachter der DDR-Gesellschaft, seine Romane "Buridans Esel" (1968), "Märkische Forschungen" oder "Neue Herrlichkeit" (1984) geben tiefe Einblicke in die Seelenlandschaften der Menschen, seine Romane sind bevölkert von Eigenbrötlern, die sich den auferlegten Erwartungen verweigern.

Günter de Bruyns autobiografische Bücher "Zwischenbilanz" (1992) und "Vierzig Jahre" (1996) künden vom Zaudern und Zweifeln, von Opposition und Desillusionierung. Die Selbstbehauptung des Schriftstellers bündelt sich in dem Satz "Mein Leben spielte sich zwar in der DDR ab, aber es blieb doch mein Leben". Der 1926 in Berlin geborene Schriftsteller hat mit ausgewiesenem Kennerblick eine andere preußische Geschichte erzählt. In seinen akribisch aufbereiteten Werken entdeckte er märkische Geschichte und Kultur neu, zeigte hinter lang verbreiteten Klischees auch bewahrenswerte Facetten von Preußen in der Preußischen Trilogie. Bekannte Schriftstellerkollegen und Schauspieler lesen aus seinem Werk.

Mit Maren Eggert, Burghart Klaußner, Michael Lentz, Dieter Mann, Monika Maron, Monika Schoeller und Ingo Schulze.

In Zusammenarbeit mit dem Bundespräsidialamt und dem S. Fischer Verlag. Aufzeichnung aus dem Berliner Schloss Bellevue v. 24.11.2011