Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.05.2012

Ein Feel-Good-Movie mit Russlandfaktor

Neu im Kino: "Ausgerechnet Sibirien" erzählt die Geschichte über eine Dienstreise ins Glück

Von Jörg Taszman

Regisseur Ralf Huettner ist hier eine liebevolle und sehenswerte, kleine Komödie gelungen. Dabei überzeugt der Film vor allem mit Bildern von den Weiten Sibiriens und der Kraft seiner Darsteller wie Joachim Król.

Mathias Bleuel ist ein biederer, ziemlich verklemmter Mitarbeiter in einem Versandhaus für Mode. Seine pedantische Art passt gut zu seinem Job als Logistiker aber nicht mehr seiner Frau, die sich von ihm scheiden ließ.

Nun wird dieser sehr akkurate Deutsche, der so gerne mystische Hörspiele hört, ausgerechnet nach Südsibirien geschickt, um dort eine Filiale wieder auf Vordermann zu bringen. Der kurze Geschäftstrip beginnt als Alptraum und endet damit, dass sich Bleuel in Sajana, eine geheimnisvolle Sängerin verliebt, die der Minderheit der Schoren angehört und deren Mutter Schamanin ist. Dumm nur, dass der Laden in Russland überhaupt nicht läuft, der umtriebige Dolmetscher nur das übersetzt, was ihm passt und der gewalttätige Ex-Mann Sajanas sich Bleuel gerne in den Weg stellt…

Ralf Huettner ist eine liebevolle, nicht klischeefreie aber doch sehenswerte, kleine Komödie gelungen, die in den Weiten Sibiriens schwelgt und sich auf gute Darsteller verlassen kann. Joachim Król sieht man zu selten auf der großen Leinwand und die Entdeckung des Films ist der 25 jährige Vladmir Burlakow als Dolmetscher, den man schon in Domink Graf’s "Im Angesicht des Verbrechens" als Kleinganoven entdecken konnte.

Endlich gelingt es einer deutschen Produktion (nach den misslungenen Filmen "Russendisko" und "Die vierte Macht") auch einmal, den Russlandfaktor optimal und mit viel Authentizität zu bedienen und die Genres der "Feel good" Komödie und des Road Movies optimal zu vereinen.

Deutschland 2012 Regie: Ralf Huettner, Darsteller: Joachim Król, Vladimir Burlakov, Yulia Men, Freigegeben ohne Altersbeschränkung, 104 Minuten

Filmhomepage "Ausgerechnet Sibirien"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Eine schöne Geschichte und exotische Drehorte

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur