Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 09.01.2011

Ein Eskimo kennt keinen Schmerz

Die Ureinwohner von Alaska und ihre eigenen Olympische Spiele

Von Jürgen Kalwa

Der Mount Kanaga in Alaska - seit Jahren treffen sich Eskimos dort zum Wettkampf (USGS)
Der Mount Kanaga in Alaska - seit Jahren treffen sich Eskimos dort zum Wettkampf (USGS)

Seit 50 Jahren treffen sich jeden Sommer die Nachfahren der Ureinwohner von Alaska und messen sich in eigenwilligen Sportarten, die einst in den von Langeweile geprägten langen Winternächten der Arktis entstanden.

Die Wettkämpfer sind junge Männer und Frauen, die im Wettstreit vor allem zwei Dinge demonstrieren: Kraft und die Fähigkeit, Schmerzen zu ertragen. Beim Ear Pull etwa sitzen sich zwei Kontrahenten gegenüber, eine Schnur aus Robbenleder um eine Ohrmuschel gelegt, und ziehen sich gegenseitig auf ihre Seite.

Das Ganze erinnert an die Überlebensstrategien von Menschen in der Wildnis, die im sportlichen Wettbewerb nicht den narzisstischen Ego-Trip suchen und den Sieg über Schwächere, sondern ein Gemeinschaftserlebnis, wie es sich über Generationen in den Dörfern jenseits des Polarkreises fortgepflanzt hat.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Nachspiel

Max Liebermann und der SportDie Überschätzung des Bizeps
Max Liebermann: Pferderennen (in den Cascinen), 2. Fassung, 1909 (Kunstmuseum Winterthur, Geschenk von Georg Reinhart, 1924 / © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Jean-Pierre Kuhn)

Sport durchdringt nahezu alle Lebensbereiche: Er gehört zum modernen Lifestyle, wird zum populären Massenspektakel oder verleiht elitäres Prestige. Vor über hundert Jahren war Max Liebermann der erste deutsche Künstler, der den Sport in die Kunst aufnahm.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur