Radiofeuilleton - Bühne / Archiv /

"Ein erstaunlich unsicherer, zutiefst einsamer Mensch"

Publizist Thomas Blubacher veröffentlicht Biografie über Gustaf Gründgens

Der Schauspieler Gustaf Gründgens (li.) als Mephisto mit Uwe Friedrichsen (r) als Schüler in Goethes "Faust"
Der Schauspieler Gustaf Gründgens (li.) als Mephisto mit Uwe Friedrichsen (r) als Schüler in Goethes "Faust" (picture alliance / dpa / Gerd Herold)

Der legendäre Schauspieler, Regisseur und Intendant Gustaf Gründgens wird bisweilen sehr kontrovers beschrieben - mal als unangenehm bis widerwärtig, eitel und selbstherrlich, mal als ein himmlisches Wesen, ein zauberhafter Mensch. Doch wer war Gustaf Gründgens nun wirklich?

Das versucht der Schweizer Theaterwissenschaftler, Publizist und Regisseur Thomas Blubacher in seiner neuen Biografie sehr genau zu ergründen. Auf über 400 Seiten hat er Gründgens‘ Leben akribisch ausgeleuchtet – und charakterisiert ihn mitunter als "einen erstaunlich unsicheren, an sich selbst verzweifelnden, zutiefst einsamen Menschen". Wie er zu dieser Einschätzung gekommen ist, erläutert Thomas Blubacher im Gespräch mit dem Radiofeuilleton.

Sie können das vollständige Gespräch mit Thomas Blubacher mindestens bis zum 10.07.2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Bühne

Theaterperformance Exotisch und faszinierend

Halle des ehemaligen Carlswerks in Köln

Seit Jahren dient das Ruhrgebiet mit seinen Industriebrachen als neue Kulturstätte. Ob Ausstellungen oder Konzerte – die künstlerische Nutzung kennt kaum Grenzen. Jetzt wird auch im ehemaligen Carlswerk Köln-Mühlheim Theater gespielt.

Postmigrantisches TheaterNachfahren der Parallelgesellschaft

Die Schauspielerin Idil Üner als Sevim Özaki posiert  in Istanbul während eines Pressetermins zu den Dreharbeiten für den Film "Mordkommission Istanbul - Mord am Bosporus". 

Einwanderer und ihre Kinder finden sich hierzulande selten im Theater wieder. Im Berliner Ballhaus Naunynstraße in ist das anders. "Süpermänner" heißt dort das neue Stück von Idil Üner, das mit Klischees spielt.

Theater"Wir inkludieren die Nicht-Behinderten bei uns"

Es werden immer weniger Menschen mit Down-Syndrom geboren - eine beunruhigende Entwicklung, meint Höhne.

Gisela Höhne ist Leiterin des Theaters "Rambazamba" in Berlin und jüngst mit dem Caroline-Neuber-Preis für ihr Engagement ausgezeichnet worden. Bei "Rambazamba" arbeitet sie mit Behinderten.