Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ19:32 Uhr

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 24.03.2012

"Ein Ende der Bombenanschläge und des Mordens"

Nach 50-jähriger Autonomie wurde das nordirische Parlament aufgelöst

Von Georg Gruber

Kurz nach dem Bloody Sunday, dem 30. Januar 1972, übernahm die britische Regierung die Direktherrschaft über Nordirland (picture alliance / dpa / UPI)
Kurz nach dem Bloody Sunday, dem 30. Januar 1972, übernahm die britische Regierung die Direktherrschaft über Nordirland (picture alliance / dpa / UPI)

Die Schlichtungsversuche der britischen Armee im Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten in Nordirland eskalierten endgültig im sogenannten "Bloody Sunday". Kurz danach übernahmen die Briten die Direktherrschaft über die tief gespaltene Provinz.

Es war eine kleine politische Sensation, als der britische Premier Edward Heath am 24. März 1972 das Ende der Selbstverwaltung Nordirlands verkündete. In einer Rede, die auch vom Fernsehen ausgestrahlt wurde, wandte er sich direkt an die Bevölkerung der Unruheprovinz:

"Dies ist Ihre Chance, endlich Fairness, Wohlstand und Frieden zu erreichen, ein Ende der Bombenanschläge und des Mordens. Sie haben lange genug gelitten. Was die Regierung heute unternommen hat, soll die Vergangenheit vergessen lassen und auf die Zukunft gerichtet sein. Lassen Sie uns diese Gelegenheit gemeinsam nutzen."

Heath reagierte damit auf die Spannungen in der nordirischen Gesellschaft. Die Katholiken, die die Minderheit stellten, waren seit der Teilung der Insel 1920 von den Protestanten jahrzehntelang benachteiligt worden:

"Beim Wahlrecht, das an Besitz geknüpft war, bei der Einteilung der Wahlkreise, die die Protestanten bevorteilte, bei der Vergabe von Jobs und Wohnungen."

In den 60er Jahren formierte sich eine zunächst friedliche Bürgerrechtsbewegung, die für Gleichberechtigung eintrat. Doch die Polizei ging gewaltsam gegen Demonstranten vor. Die britische Armee, die Ende der 60er-Jahre nach Nordirland gekommen war, um zu schlichten, war bald selbst Partei in dem immer blutiger werdenden Konflikt. Sie unterstützte die nordirische Regierung bei den sogenannten "Internierungen". Personen, die der IRA zugerechnet wurden, konnten ohne Gerichtsverfahren inhaftiert werden - was wiederum zu heftigen Protesten der katholischen Bevölkerung führte. Nach dem Bloody Sunday, dem 30. Januar 1972, an dem britische Soldaten 13 unbewaffnete Demonstranten erschossen, drohte die Situation in Nordirland völlig außer Kontrolle zu geraten.

"Die Stimmung war vergifteter als jemals zuvor. Nordirland schien zum ersten Mal an der Schwelle zur vollständigen Anarchie."

Notierte der britische Premier Edward Heath in seinen Memoiren. Heath bestellte den protestantischen nordirischen Regierungschef Brian Faulkner nach London und diskutierte mit ihm Lösungswege aus der Krise, etwa häufigere Volksabstimmungen über die gesamtirische Frage und ein Ende der Internierungspolitik. Dazu wäre Faulkner bereit gewesen, doch er weigerte sich, die Hoheit über die innere Sicherheit an London abzugeben – und wurde entmachtet. Die britische Regierung müsse nun die volle Verantwortung über die Situation in Nordirland übernehmen, erklärte Heath am 24. März 1972:

"The government here in London is therefore obliged to take over for the time being full responsibility for the conduct of affairs in Northern Ireland."

Die protestantischen Unionisten fühlten sich von London verraten und riefen zum Generalstreik auf. 100.000 Menschen demonstrierten gegen die "direct rule" vor dem Stormont, dem nordirischen Parlamentsgebäude.
Zwei Wochen nach Verhängung der britischen Direktherrschaft verkündete der neu installierte Nordirlandminister William Whitelaw die Freilassung von rund 50 Internierten. Er glaube, die breite Mehrheit der nordirischen Bevölkerung wünsche ein friedliches Zusammenleben, die Freilassungen seien sein Beitrag zu diesem Ziel.

"I want to see a return of a normal peaceful community, I believe that is something, that the vast majority of the population of Northern Irland also want. These releases today are my contribution to that end."

Doch zu einer schnellen Aussöhnung sollte es nicht kommen. Ein Waffenstillstand der IRA war nur von kurzer Dauer, im Juli 1972 starben am Bloody Friday neun Menschen durch eine Serie von Autobomben in der Innenstadt von Belfast. 1974 scheiterte schließlich der Versuch, das Parlament wieder einzuführen, am Widerstand der Protestanten, die nicht mit den Katholiken zusammenarbeiten wollten. Eigentlich sollte die Direktverwaltung durch London nur ein Jahr dauern, es wurden fast drei Jahrzehnte. Sie endete erst nach dem Karfreitagsabkommen von 1998, das unter anderem vorsah, wieder ein Parlament und eine Regionalregierung einzurichten, unter Beteiligung von Protestanten und Katholiken. Aber auch das funktionierte nicht immer, viermal übernahm seitdem London wieder das Ruder in Nordirland, zuletzt von 2002 bis 2007.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kalenderblatt - Wendepunkt in der Geschichte Nordirlands

Europa heute - In der Sackgasse? <br>Krise in der nordirischen Regierungskoalition

Europa heute - Der letzte Baustein für eine Selbstverwaltung <br>Wann bekommt Nordirland die Hoheitsrechte für Justizverwaltung und Polizei?

Beiträge - Nordiren wählen Regionalparlament - <br> Hoffnung auf dauerhafte Aussöhnung zwischen Protestanten und Katholiken

Hintergrund - Eine Chance für die Aussöhnung <br> Nordirland vor der Wahl (DLF)

Kalenderblatt

EritreaBlutiger Weg in die Unabhängigkeit
Flagge von Eritrea (afp / Nichole Sobecki)

Drei Jahrzehnte dauerte der bewaffnete Aufstand der Eritreischen Befreiungsfront gegen die äthiopische Armee. Am Ende war die Guerilla-Truppe EPLF siegreich. Am 24. Mai 1991, heute vor 25 Jahren, marschierte sie in der eritreischen Hauptstadt Asmara ein.Mehr

Vor 775 JahrenErste urkundlich erwähnte Apotheke
Arzneimittelschubladen in der Jan von Werth Apotheke in Köln. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ursprünglich war die Apotheke ein Lagerraum für Tee, Gewürze oder Kräuter, der später dann auch als Werkstatt diente, um Tinkturen, Salben und Arzneipflanzenmischungen zuzubereiten und zu verkaufen. Am 23. Mai 1241 wird erstmals in Deutschland eine "apotheca" erwähnt.Mehr

Schlöndorffs Film "Der junge Törless"Deformation und Verrohung
Filmszene, schwarz-weiß: Ein junger Mann und eine junge Frau stehen sich nah gegenüber und schauen sich an, ihre Arme um seinen Hals. (imago stock&people)

Mit "Die Blechtrommel" und "Tod eines Handlungsreisenden" gelangte der deutsche Regisseur Volker Schlöndorff zu Weltruhm. Doch schon sein erster Film "Der junge Törless" nach der Romanvorlage von Robert Musil war ein Meisterwerk. Heute vor 50 Jahren wurde er uraufgeführt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj