Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 05.03.2008

Ein einziges Kommen und Gehen

Hörspielraum (Ursendung)

Esther Dischereits "Nothing to know but coffee to go" als Hörspielproduktion vorgestellt von Sylvia Rauer

Studiomikrofon (Deutschlandradio)
Studiomikrofon (Deutschlandradio)

Mit ihren "Hörspielraum"-Projekten begleitet Sylvia Rauer seit 10 Jahren immer wieder herausragende Hörspielproduktionen des Deutschlandradios. Diesmal interessiert sie, was Esther Dischereit zu einer Szenenfolge bewegt hat, die beim ersten Lesen manches Rätsel aufgibt.

Welchen Zugang hat Regisseur Robert Schoen zu dem Text gefunden? Welchen Weg geht er mit dem Komponisten, den Schauspielern und Technikern? Aus Aufnahmen während der Produktion, fertigen Szenen, Musik und Interviews mit den Künstlern wird ein radiofones Making Of.

Regie: die Autorin
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
Länge: ca. 56'30

Sylvia Rauer, geboren 1959, arbeitet seit 1980 für den Rundfunk, lebt als Autorin und Regisseurin in Bonn. "Verzichte niemals auf deine Träume" hieß der Hörspielraum zur DLR-Berlin-Produktion "Mein erster Sony" 2001. 2003 produzierte DLR Berlin ihr Felix-Jackson-Porträt, 2005 "Radio-Botschaften von Liebe und Restauration" und 2006 die Collage "RIAS Jubel Hörspiel".

Mehr bei deutschlandradio.de

Audio Links:

Ausschnitt: Ein einziges Kommen und Gehen

Hörspiel

Soldaten überallTräumt?
Wohnung im Stil der 50er Jahre, Wohnzimmer.  (imago / Peter Widmann)

Eine fiktionale Zeitreise durch Tagträume, Albträume und traumhafte Realitäten, eine Viertelstunde TV-Nachrichten, das ist die tägliche Dosis Realität in allen Stuben. Mehr

VerdunIm Westen nichts Neues (1/2)
Der Schriftsteller Erich Maria Remarque bei seiner Ankunft zu den Berliner Festwochen am 10. September 1956 auf dem Flughafen Tempelhof. (picture-alliance/ dpa / Bruechmann)

Das Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque erzählt vom Grauen des Krieges aus der Innenansicht des 19-jährigen Soldaten Paul Bäumer. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur