Kommentar / Archiv /

Ein drittes Auge ist überflüssig

Kontra: Torüberwachungsanlagen im Fußball

Von Jörg Degenhardt

Englands John Terry kickt im UEFA Euro 2012 Vorrundenspiel gegen die Ukraine den Ball aus dem Tor.
Englands John Terry kickt im UEFA Euro 2012 Vorrundenspiel gegen die Ukraine den Ball aus dem Tor. (picture alliance / dpa / Vitaliy Belousov / RIA Novosti)

Die Einführung der Torkamera könnte zum Fass ohne Boden werden in der Bewertung von Fußballspielen. Der Fußball hat bisher gut damit gelebt, dass man ihn so belassen hat wie er nun mal ist, meint Jörg Degenhardt.

Foul ist wenn der Schiedsrichter pfeift. Das gleiche gilt für ein Tor. Der Unparteiische entscheidet, ob ein Treffer zählt oder eben nicht. Was ist, wenn er jetzt eine Torkamera zur Unterstützung bekommt, als Entscheidungshilfe? Gibt es dann als nächstes den Videobeweis für die Schwalbe, also für die Showeinlage im Strafraum, für das Vortäuschen eines Fouls um einen Elfer zu schinden? Den Videobeweis für Handspiel oder nicht? Folgen dann Rufe nach der Technik für Abseitssituationen? Wird dann das Spiel unterbrochen? Und für wie lange?

Okay, man könnte in der Zeit eine Werbepause unterbringen. Reklame für Autos, Kaltgetränke und Bratwürste, was Fußballfans angeblich so mögen.

Oder eine Schalte zum Lerchenberg. Eine Extra-Kurz-ausgabe des Heute-Journals. In der kommenden Saison überträgt bekanntlich das ZDF die Champions League. Nein, um Bild zu bleiben, mit dem Zweiten sieht man schon besser, ein drittes Auge ist so überflüssig wie weitere Verbesserungsvorschläge für das schönste Spiel der Welt.

Mal ganz abgesehen von den Fragen, was diese neuen Technologien kosten und ob sie dann demnächst auch etwa in der dritten Liga oder im Amateurbereich zum Einsatz kommen sollen, mal abgesehen davon: Der Fußball hat bisher gut damit gelebt, dass man ihn so belassen hat wie er nun mal ist.

Natürlich ist das Ganze mehr als ein Spiel. Es geht um Millionen. Aber zuerst um Millionen Fußballfans. Die wollen sich mit ihrer Mannschaft freuen, sich die Haare raufen, wenn der Ball nicht den Weg in den Kasten findet, die wollen diskutieren in der Kneipe oder am nächsten Tag im Büro über tatsächliche oder vermeintliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters. Über Resultate, die vorher keine auf dem Zettel hatte.

Wollen wir wirklich auf Wembley-Tore verzichten? 1966, im WM-Finale gegen England, wurde Deutschland ein Treffer verweigert. 2010 in Südafrika wurde ein Tor der Engländer gegen die DFB-Elf nicht gegeben.

Das sei auch den traurigen Ukrainern zum Trost gesagt: Im Fußball sieht man sich immer zweimal, mindestens. Und für Gerechtigkeit sorgt der Fußballgott. Also, ihr Regelhüter des Weltfußballs, seid keine Spielverderber. Und lasst den Ball laufen wie bisher.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Kommentar: Greise Fußballrentner verhindern Veränderungen
Fußball verbessern, "ohne ihn zu verändern" - Weltschiedsrichter Merk fordert Hilfen über Torlinien-Technologie hinaus (DKultur)
Tor oder nicht Tor? - Der Chip im Ball könnte die Fußballwelt gerechter machen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

OsteuropaRusslands Solo

Wladimir Putin blickt nachdenklich drein.

Ob Wladimir Putin in seiner Zeit in Dresden Doppelkopf gelernt hat, wissen wir nicht. Aber Russland spielt es gar nicht schlecht und macht einen Stich nach dem anderen, meint Gesine Dornblüth.

BundesverwaltungsgerichtUrteil bald von der Realität überholt?

Die Klägerin Anna Ignatius wartet am 16.04.2014 im Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig. Das BVerwG verhandelt am gleichen Tag die Klage von Ignatius aus Freiburg (Baden-Württemberg), die für ihre konfessionslosen Kinder Ethik-Unterricht - analog zum Religionsunterricht fordert.

Eine Klage auf ein verpflichtendes Ethik-Unterrichtsangebot in der Grundschule wurde heute vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig abgewiesen. Dennoch müsse das Religionsrecht der Kirchen überdacht werden, so Kirsten Dietrich.

UkrainePutins Sorgen − Kiews Panik

Bewaffnete vor dem Gebäude der Regionalverwaltung in Slaviansk

Die Separatisten im Osten der Ukraine interessiert kein Referendum − sie wollen ein instabiles Land, sturmreif für die russische Übernahme. Die Stimmung im Donbass ist Anti-Kiew, meint Sabine Adler.

 

Politisches Feuilleton

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel. Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert.