Seit 00:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 31.03.2008

Ein beleidigendes Buch?

"Die satanischen Verse" und die Folgen

Von Tobias Wenzel

Der mit britischem Pass in New York lebende Schriftsteller Salman Rushdie nimmt am 23. Januar 2006 in Köln an einem Empfang mit Lesung im Rathaus teil. (AP)
Der mit britischem Pass in New York lebende Schriftsteller Salman Rushdie nimmt am 23. Januar 2006 in Köln an einem Empfang mit Lesung im Rathaus teil. (AP)

Es komme ihm so vor, als hätte er sein ganzes Leben lang Sicherheitsfragen beantworten müssen, so Salman Rushdie etwas genervt im Frühjahr 2006 während der Vorstellung seines Romans "Shalimar der Narr". Auch auf seinen Lesereisen würde es keine Sicherheitsvorkehrungen mehr geben.

Bis ins Jahr 2000 war das noch anders: Wer eine Lesung Rushdies erleben wollte, musste einen Sicherheitscheck über sich ergehen lassen, wie man ihn vom Flughafen her kennt.

Und das alles wegen eines Buches. 1988 erschien im englischen Original Rushdies Roman "Die Satanischen Verse", in dem auch das Leben des Propheten Mohammeds beschrieben ist. Muslimische Leser fühlten sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt, auch deshalb, weil einige Prostituierte im Roman die Namen der Frauen des Propheten trugen.

Der Protest weitete sich zum Skandal aus, als am 14. Februar 1989 der iranische Revolutionsführer Khomeini Rushdie in seiner Fatwa zum Tode verurteilte und die Muslime aller Länder dazu aufrief, den Autor und "alle, die mit dieser Veröffentlichung zu tun haben" umzubringen. Er schrieb ein millionenschweres Kopfgeld aus. Rushdie distanzierte sich vom Vorwurf der Blasphemie, stand unter Polizeischutz und musste sich jahrelang versteckt halten.

Um Morddrohungen zu umgehen, gründeten Verleger aus Deutschland, der Schweiz und Österreich die Verlagsgemeinschaft "Artikel 19". Darunter erschien die deutsche Übersetzung.

Im Juli 1991 verübten Attentäter Anschläge auf den italienischen sowie den japanischen Übersetzer der "Satanischen Verse". Der Japaner erlag seinen Verletzungen.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Das ist Reduzierung des Islam auf Gewalt"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur