Samstag, 25. Oktober 2014MESZ23:17 Uhr

Buchkritik

RomanDie Feier des Zufalls
Der belgische Schriftsteller Jean-Philippe Toussaint beendet mit "Nackt" seinen Marie-Zyklus.

"Nackt" ist der vierte Roman des Belgiers Jean-Philippe Toussaint über die verführerische und rätselhafte Marie, von der der Ich-Erzähler nicht loskommt - weil er nicht von ihr loskommen will.Mehr

SchlafmangelWeg mit den Weckern!
Ein Stapel Wecker, aufgeschüttet während der Klimakonferenz in Barcelona im November 2009. "tck tck tck" hieß die Kampagne, an der sich 200 zivile Organisationen inklusive dem Roten Kreuz oder Amnesty International, Greenpeace und andere beteiligten.

Der Neurobiologe Peter Spork versteht sich als Anwalt für mehr Schlaf. Er plädiert für Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für die Schulen und nicht zuletzt ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.Mehr

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 20.08.2011

Ein auf Neid und Mythologie basierendes Feindbild

Buch der Woche - Götz Aly: "Warum die Deutschen? Warum die Juden?", S. Fischer, Frankfurt am Main 2011, 352 Seiten

Adolf Hitler bei einem Truppenaufmarsch 1937 in Berlin
Adolf Hitler bei einem Truppenaufmarsch 1937 in Berlin (AP)

Angenommen, man hätte im Jahr 1914 gefragt, welches Land am ehesten gefährdet sei, innerhalb der nächsten 20 Jahre in einen antisemitischen Furor auszubrechen. Wie hätte die Antwort gelautet? Der israelische Ideengeschichtler Zeev Sternhell hat vor 30 Jahren in seinen Studien zur Entstehung des Faschismus und zur Dreyfus-Affäre "Frankreich" gesagt. Andere würden aufgrund der ständigen Pogrome gewiss Russland genannt haben.

Folgt man dem Berliner Historiker Götz Aly, so hätte man schon damals auf die Deutschen kommen können. Denn von lange her, so seine These, hat sich eine aggressive Aversion dieser Nation gegen die eigene jüdische Bevölkerung angebahnt. Hitler und die Seinen radikalisierten sie nur und fügten die Habgier auf jüdischen Besitz hinzu.

Die Feindseligkeit selbst gründet für Aly vor allem auf Neid und Mythologie. Die deutschen Juden waren, was Bildung und Berufskarrieren angeht, überproportional erfolgreiche Bürger. Um 1900 machten sie zehnmal so oft Abitur wie die Christen und verdienten fünfmal so viel. Mit der Industrialisierung, Monetarisierung, Urbanisierung und Verwissenschaftlichung der Gesellschaft fanden sie sich im Durchschnitt besser zurecht als viele andere Deutsche.

Das weckte überall - bei den Christen, den Nationalisten, den Sozialisten, den Bauern wie den Burschenschaftlern - Ressentiments, die Aly eindrucksvoll dokumentiert. Alles, was man als Zumutung der Moderne empfand, galt leicht als jüdisch, weil die Juden am deutlichsten von der Moderne profitierten.

Viele Deutsche träumten ihrerseits von der Einigung eines Volkes, das sie sich als Gemeinschaft vorstellten. Für Aly zeigt der deutsche Hang zur Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse im Antisemitismus seine giftigen Aspekte. Er zerlegt gewissermaßen den Nationalsozialismus in seine Bestandteile – Nationalismus und Sozialismus – und führt vor, wie oft sich der Antiliberalismus beider Traditionen im jüdischen "Fremden", im "Wucherer" oder im "wurzellos Verkopften" sein Feindbild schuf.

Jede Bemühung jüdischer Bürger, es durch Leistung, Patriotismus und Assimilation den anderen recht zu machen, konnte dabei missgünstig gegen sie verwendet werden. Mitten im Ersten Weltkrieg beispielsweise startete der Reichstag eine "Judenzählung", die feststellen sollte, ob die jüdischen Soldaten unterdurchschnittlich tapfer seien.

Aber waren es wirklich "die" Deutschen, die den Massenmord an den Juden begangen haben? Alys Darstellung, die glänzend geschrieben ist und durch die Vielfalt ihrer demografischen, soziologischen, ökonomischen und literarischen Bezüge beeindruckt, antwortet auf diese Frage mit dem Nachweis von Antisemitismus in so gut wie jeder gesellschaftlichen Gruppe.

Die Täter selbst analysiert er als aggressive, junge Aufsteiger, die sich durch die wirtschaftlich desolate Lage um die Früchte ihres Ehrgeizes gebracht sahen – und mit Hass reagierten. Aber es geht ihm nicht nur um die Taten nach 1933, die man auf die Täter eingrenzen kann, sondern auch um die Indifferenz, mit der fast ein ganzes Volk sie hinnahm.

Besprochen von Jürgen Kaube

Götz Aly: Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass
S. Fischer, Frankfurt am Main 2011
352 Seiten, 22,95 Euro