Sonntag, 1. Februar 2015MEZ14:17 Uhr

Buchkritik

"Anders" von Andreas SteinhöfelAmnesie als Befreiung
Der Autor Andreas Steinhöfel hält am 11.10.2013 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013 seine Trophäe hoch.  (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Um die 20 Kinder- und Jugendbücher hat Andreas Steinhöfel geschrieben - und alle wichtigen Preise abgeräumt. Sein neuer Roman handelt von einem elfjährigen Jungen, der sein Gedächtnis verloren hat: eine gelungene Gratwanderung zwischen Magie und Alltag.Mehr

ErnährungDie Welt satt bekommen
Ein Mann schiebt sich einen Dominowürfel mit Grille (picture alliance / dpa)

Die Weltbevölkerung wird bis 2050 auf fast zehn Milliarden Menschen anwachsen. Um sie zu ernähren, müssen neue Wege der Lebensmittelproduktion gefunden werden. Gegrillte Raupen und Maden könnten daher bald auch hierzulande auf die Teller kommen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

"Max und Moritz" wird 150Rache tut not!
Das erste Bild der sieben Streiche von Max und Moritz, erdacht und gezeichnet von Wilhelm Busch, aufgenommen am 11.09.2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Die Ausstellung "Streich auf Streich" "150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz". (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Wilhelm Busch ist der "große deutsche Humorist". Seine Bildergeschichten sind zum Hausschatz von uns Deutschen geworden, allen voran "Max und Moritz". Eine Exkursion durch seinen Dschungel der Grausamkeiten in sieben Streichen. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 06.09.2012

Ein Apfel für Aphrodite

Michael Findlay: "Vom Wert der Kunst", Prestel Verlag, München 2012, 208 Seiten

Im Mai wurde Edvard Munchs "Der Schrei" für eine Rekordsumme versteigert. (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)
Im Mai wurde Edvard Munchs "Der Schrei" für eine Rekordsumme versteigert. (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)

Michael Findlay, Kunsthändler und langjähriger Mitarbeiter des Auktionshauses Christie's in New York, unterscheidet drei Beweggründe für das Sammeln von Kunst: die Hoffnung auf eine rentable Kapitalanlage, die Steigerung des gesellschaftlichen Status und die Freude am Betrachten von Kunstwerken.

In seinem jüngst auf Deutsch erschienenen Erfahrungsbericht "Vom Wert der Kunst. Ein Insider erzählt" resümiert Michael Findlay die Entwicklung des Kunstmarktes und die Veränderungen des Käuferverhaltens seit den 1960er-Jahren. Es ist der mit zahlreichen Anekdoten gespickte Versuch, den Wert der Kunst nachvollziehbar zu machen. Das Scheitern dieses Anliegens ist nicht dem Buch zu Last zu legen; es ist eher Zeichen seines Gelingens.

Zwar geht es dem Insider nicht um die Bemessung des ideellen, sondern des materiellen Wertes von Kunst, doch auch dieser stellt sich im Verlauf der 200 Buchseiten als wenig handfest heraus. Findlay, Auktionsspezialist für impressionistische und moderne Kunst, konzentriert sich auf den sogenannten zweiten Markt, also auf die Verkäufe von Kunstwerken nicht durch den Künstler oder dessen Galerie, sondern durch Erst-, Zweit-, und Drittbesitzer, beziehungsweise die beauftragten Auktionshäuser.

Für die Struktur seines eingängigen Buches bedient sich Findlay der drei Grazien der griechischen Mythologie: Thalia, Euphrosyne und Aglaia. Alle drei sind Göttinnen der Anmut, doch steht Thalia darüber hinaus für Üppigkeit und Wachstum, Euphrosyne für Freude und Geselligkeit und Aglaia für Schönheit. Mit diesen Funktionen dienen sie als Stellvertreterinnen für jene drei Motivationen, die Menschen zum Kauf von Kunst bewegen: Reichtum und dessen Erweiterung, die Freude an gesellschaftlichem Ansehen und der Genuss von Schönem. Der Erfolg von Sammlern wird gemeinhin anhand des ersten Kriteriums gemessen, also daran, ob qualitativ hochwertige Werke günstig erworben werden und anschließend im Wert steigen.

Doch sind für Findlay die Begeisterung für ein Kunstwerk und der Genuss seiner Betrachtung der eigentlich entscheidende Erwerbsgrund. Sein wenig überraschendes Votum für diese "wahre", von kommerziellen Überlegungen zunächst freie Motivation, lässt ihn sein Buch nicht an ein Fachpublikum richten, sondern an Amateure, die er als Liebhaber, nicht Laien verstanden wissen möchte. Allerdings ist gerade jenes Kapitel, das dem "eigentlichen Wert von Kunst" gewidmete ist, nicht nur das kürzeste, sondern auch inhaltlich wenig ergiebig. So driftet der informative Erfahrungsbericht zuweilen in einfache Geschmacksurteile und persönliche Vorlieben ab, die hier und da einen gewissen Konservatismus durchscheinen lassen.

Die Stärke des Autors liegt fraglos im Erfahrungsschatz eines begeisterten und versierten Kunstmarkt-Profis, der dessen Gesetzmäßigkeiten – und Ungesetzmäßigkeiten – in zahlreichen Beispielen darlegt. Kurzweilig gibt er Einblick in die vielen Facetten dessen, wovon wir in der Regel nur in Form von Schlagzeilen Kenntnis nehmen, wenn wieder einmal überraschend eine Rekordsumme erzielt wurde. Er verdeutlicht Hintergründe für Preisentwicklungen, zeigt die Problematik von Kunstfonds, die Unmöglichkeit von Kunstindizes, die Schwierigkeit von Marktprognosen und die Unwägbarkeiten, die es selbst erfahrenen Auktionatoren unmöglich machen, den Erfolg von Käufen und deren richtigen Zeitpunkt verlässlich abzusehen.

Es mag auch dieser Einsicht geschuldet sein, dass Findlay mit der Empfehlung schließt, sich im Sammeln von Kunst dem Urteil des Paris anzuschließen und Aphrodite den goldenen Apfel zuzusprechen. Also: Man möge sich von Liebe und Leidenschaft leiten lassen und nicht von Macht oder Weisheit, jenen Gütern, die Hera und Athene dem Juror in Aussicht stellten.

Besprochen von Dorothée Brill

Michael Findlay: Vom Wert der Kunst. Ein Insider erzählt
Aus dem Englischen von Mechthild Barth
Prestel Verlag, München 2012
208 Seiten, broschiert, 19,95 Euro