Zeitreisen / Archiv /

Ehrliche Orte für die Kunst

Wie die dOCUMENTA (13) das Verhältnis der Kunst zum Raum neu bestimmt

Von Adolf Stock

Ein Bienenschwarm als Kopf der Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe auf der dOCUMENTA (13)
Ein Bienenschwarm als Kopf der Skulptur des Künstlers Pierre Huyghe auf der dOCUMENTA (13) (dpa / Uwe Zucchi)

Die 100 Tage der dOCUMENTA (13) neigen sich dem Ende zu: Am 16. September schließt in Kassel die weltgrößte Ausstellung für zeitgenössische Kunst. Sie hat in den vergangenen Wochen viel von sich reden gemacht.

Etwa mit dem Ehrgeiz der documenta-Chefin, Carolyn Christov-Bakargiev, gewohnte Wahrnehmungsmuster ins Wanken zu bringen. Auch die Wahrnehmung der Stadt Kassel selbst ändert sich an der einen oder anderen Stelle. Denn die Ausstellung bespielt bestimmte Orte auf besondere Weise.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Kunst zum Sprechen bringen - Diskussionsveranstaltung und Performance auf der documenta, (DKultur, Fazit)
Eine Antithese zur Spektakel-Gesellschaft - "Bergfest" bei der 13. documenta in Kassel, (DKultur, Fazit)
Gesichter einer Ausstellung - Künstler und Künstlerinnen auf der documenta, (DKultur, Profil)
Verwirrung ist Programm - Bundespräsident eröffnet documenta in Kassel, (Dradio, Aktuell)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitreisen

NahostPhönizier, Osmanen, Araber

Libanon - Durch die vielen nationalen und religiösen Identitäten scheint es kaum eine Gemeinsamkeit zu geben, die das Land zusammenhält. Das hat tiefe historische Wurzeln. Phönizier, Osmanen, Araber: Sie prägten die Geschichte des Libanon.

HintergrundAuf der Suche nach einer gemeinsamen Identität

Der Libanon ist im Aufruhr. Eigentlich sollten die Einwohner des Landes der Kriegsgefahr geschlossen begegnen. Doch die sind historisch gespalten. Tabea Grzeszyk hat sich vor Ort auf die Spuren der libanesischen Identität gemacht.

StrukturwandelPhönix aus der Asche

Im Convention Exposition Center in Pittsburgh findet der G20-Gipfel statt.

Jahrzehntelang prägte die Stahlindustrie das US-amerikanische Pittsburgh. Bis zur Stahlkrise in den 1970er-Jahren. Die Krise traf die Stadt hart. Doch heute gilt Pittsburg als Musterbeispiel für gelungenen Strukturwandel.