Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 19.06.2011

EHEC: Alarm im Darm

Die Bienenbütteler Biokeime

Von Udo Pollmer

Verschiedene Sorten Sprossengemüse liegen in einem Supermarkt in Hamburg in einer Schale (picture alliance / dpa - Christian Charisius)
Verschiedene Sorten Sprossengemüse liegen in einem Supermarkt in Hamburg in einer Schale (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

So irritierend wie der EHEC-Keim in der Nahrung war, so irritierend waren auch die Reaktionen der sogenannten Verantwortlichen. Jetzt gilt es den Scherbenhaufen zusammenzufegen und vor allem weiteren Schaden zu vermeiden.

Das Befremdlichste am EHEC-Skandal war wohl die Tatsache, dass er sogar angekündigt worden war. Ja. Genau einen Tag, bevor der erste EHEC-Fall auftrat, hatte die zuständige Bundesbehörde vor der noch unsichtbaren Katastrophe gewarnt. Das Dokument trägt den Titel "Hohe Keimbelastung in Sprossen und küchenfertigen Salatmischungen". Dabei wird auf die EHEC-Gefahr hingewiesen – speziell durch Sprossen, die im Biosektor erzeugt werden. Datiert ist das Papier des Bundesinstitutes für Risikobewertung auf den 9. Mai.

Der Behörde ging es bei ihrer Warnung aber nicht nur um EHEC, sondern um die ganze Palette an Krankmachern in Salat und Konsorten: Listerien, Salmonellen, Bacillus cereus, Staphylococcen, He-patitis-A, Noroviren und Schimmelpilze. Regelmäßig sind Noroviren für Todesfälle verantwortlich. Vor wenigen Wochen haben sie in Hannover zwei Krankenhäuser lahmgelegt. Dort infizierten sich über die Küche fast 100 Patienten, Schwestern und Ärzte. Ursache von Ausbrüchen ist häufig Obst.

Grundsätzlich können alle Lebensmittel Krankheiten übertragen – namentliche frische und rohe. Des-halb kann es auch keine "Entwarnung" geben. Niemand weiß, wo die EHEC-Keime überall hin ver-breitet worden sind. Der Biokeim aus der Bienenbütteler Gärtnerei treibt schon seit zehn Jahren sein Unwesen in Deutschland. Erstmals wurde er im Jahr 2001 bei einem schwer erkrankten Kind in Mün-ster diagnostiziert. Der Erregerstamm kommt nicht aus der Tierhaltung, sondern wird von Mensch zu Mensch übertragen. Oder durch Lebensmittel, die Infizierte zubereitet haben. Da nur ein Teil der Be-troffenen sichtbar erkrankt, ist die Infektionskette kaum rückverfolgbar.

Nun jammern die Medien über das Informationschaos beim EHEC-Ausbruch. Dafür sind sie selbst verantwortlich. Die dringende Warnung der obersten Fachbehörde haben sie verschwiegen, dadurch konnte sich der Infekt zum größten bakteriellen Ausbruch nach dem Zweiten Weltkrieg entwickeln. Sprossen sind ja so wahnsinnig gesund. Die Redaktionen lieben Experten, die ihnen nach dem Mund reden, die mühsam aufgebaute Vorurteile nicht gefährden. Politik und Medien brauchen sich gegen-seitig so wie der Hund sein Herrchen. So etabliert sich eine gesundheitspolitische Gurkentruppe.

Da Keime sich schnell an veränderte Umweltbedingungen anpassen und auch gerne mit anderen Bakterien Erbgut tauschen, besteht immer das Risiko einer seuchenartigen Ausbreitung – namentlich in einem dicht besiedelten Land. Im Falle eines solchen Erregers bleibt keine Zeit für parteipolitische Komödien, Ernährungsideologien oder ärztliche Standespolitik. Dann muss die Bevölkerung die nöti-gen Hygienemaßnahmen kennen, um eine Katastrophe zu verhindern.

Deshalb: Waschen Sie Ihre Wäsche, also Unter- und Bettwäsche wenn möglich nicht unter 60 Grad. Wer Keime bei Körpertemperatur zwischen 30 und 40 Grad in seiner Waschmaschine bebrütet und dann noch beim Spülen ein Wassersparprogramm nutzt, der stattet seine Familie als Bazillen-schleuder aus. Wer beim Waschen die Umwelt schonen will, kann das auf ganz bequemen Wege: Die T-Shirts - oder was auch immer - nicht schon nach einem halben Tag wieder wechseln.

Bei Tisch beherzigen Sie bitte den alten Kinderreim: "Nach dem Klo und vor dem Essen - Hände-waschen nicht vergessen." Es gibt keine Maßnahme, die so effektiv Krankheiten verhindert wie diese. In Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Altersheimen stellen Rohkostplatten auch ohne akute Seuchengefahr ein vermeidbares Risiko dar – nicht zuletzt weil Blattgemüse die Krankheitskeime über die Wurzeln aufnehmen. Rohe Eier werden ja aus hygienischen Gründen dort auch nicht mehr ver-wendet. Wir Menschen verdanken unsere Evolution und unsere Zivilisation der Nutzung des Feuers und der Hygiene – mit Rohkost allein würden wir noch heute von Ast zu Ast hopsen. Mahlzeit!

Literatur
BfR: Hohe Keimbelastung in Sprossen und küchenfertigen Salatmischungen. Aktualisierte Stellung-nahme Nr. 017/2011 des BfR vom 09. Mai 2011
Struelens MJ et al: Enteroaggregative, Shiga toxin-producing Escherichia coli O104:H4 outbreak: new microbiological findings boost coordinated investigations by European public health laboratories. Eu-rosurveillance, 2011; 16: (24)
Smith DeWaal C, Bhuiya F: Outbreaks by the numbers: Fruits and Vegetables 1990-2005 Center for Science in the Public Interest; Washington, DC, 2009. www.cspinet.org/foodsafety/IAFPPoster.pdf
Solomon EB et al: Transmission of Escherichia coli O157:H7 from contaminated manure and irrigation water to lettuce plant tissue and its subsequent internalization. Applied and Environmental Microbiol-ogy 2002; 68: 397-400
Islam M et al: Fate of Salmonella enterica serovar Typhimurium on carrots and radishes grown in fields treated with contaminated manure composts or irrigation water. Applied and Environmental Mi-crobiology 2004; 70: 2497-2502
Schikora A et al: The dark side of the salad: Salmonella typhimurium overcomes the innate immune response of Arabidopsis thaliana and shows an endopathogenic lifestyle. PLoS ONE 2008; 3: e2279
Islam M et al: Persistence of enterohemorrhagic Escherichia coli O157:H7 in soil and on leaf lettuce and parsley grown in fields treated with contaminated manure composts or irrigation water. Journal of Food Protection 2004; 67: 1365-1370
MacKenzie D: Bean sprouts to blame for 'decade-old' E. coli. New Scientist 10 June 2011 http:www.newscientist.com/article/dn20562-bean-sprouts-to-blame-for-decadeold-e-coli.html
Beuchat LR: Food Safety Issues: Surface decontamination of fruits and vegetables eaten raw:
a review. Food Safety Unit, WHO 1998 http:
www.who.int/foodsafety/publications/fs_management/en/surface_decon.pdf

Mahlzeit

MahlzeitDer "Insektenburger" ist ethisch problematisch
Speisebohnenkaefer (imago stock&people)

Bei der Suche nach der ethisch, politisch oder sonstwie korrekten Nahrung wird im Netz inzwischen häufig der Insektenburger empfohlen. Doch es gibt Bedenken: Wo bleibt da das Tierwohl? Udo Pollmer ist gespannt, wie die Motten- und Läusesaga weitergeht.Mehr

Mahlzeit!Superfood-Hype um Quinoa
Ria probiert in Köln auf einem Stand bei der internationalen Ernährungsmesse "Anuga" das Inka-Korn Quinoa.  (dpa / Maja Hitij)

Es ist eine Erfolgsgeschichte: Bei den Inkas war Quinoa ein Grundnahrungsmittel, nun wurde das Korn im Westen wiederentdeckt. Es gilt als Superfood, das vor verschiedensten Krankheiten schützt. Doch Quinoa kann auch schädlich sein.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur