Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
Sonntag, 14. Februar 2016MEZ15:48 Uhr

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 13.08.2012

Egzon

Hörspiel von Björn Bicker

Asylbewerber hinter einem Zaun vor einem Wohnheim der Zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)
Asylbewerber hinter einem Zaun vor einem Wohnheim der Zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)

"Ich will meine Freunde sehen, ich will mit dem Bus fahren, ich vermisse sogar die Mathearbeit morgen. Warum sind wir hier?" Vor ein paar Wochen noch ging der 14-jährige Egzon in Deutschland zur Schule. Jetzt lebt er im Kosovo in einem Abbruchhaus, als Roma abgeschoben in die Fremde.

Das Hörspiel nimmt die Spur von Egzons Familie auf, aber auch die Stimmen derer, die zurückbleiben: die Sachbearbeiterin in der Ausländerbehörde, der Anwalt, der Rückflugbegleiter, die Lehrerin. Sie alle ringen um Verständnis und Rechtfertigung. In Deutschland sind Roma nach wie vor akut von Abschiebung bedroht, viele wurden bereits in den Kosovo 'rückgeführt', wo Arbeitslosigkeit und Diskriminierung auf sie warten.


Regie: der Autor
Mit: Julia Jentsch, Stefan Merki, Wiebke Puls u.a.
Komposition: Pollyester
Ton: Marcus Huber
Produktion: BR 2011
Länge: 52"46


Björn Bicker, geboren 1972, Dramaturg, Theater- und Hörspielautor. Hörspiele: "Illegal" (BR 2008), "Kingdom of schön" (BR 2010). "Egzon" basiert auf dem Theatertext "Deportation Cast" (UA: 2011).

Freispiel

UrsendungKurzstrecke 47
Werkzeugkasten (imago)

Kurz, ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke aus den Genres Feature, Hörspiel und Klangkunst können an uns geschickt werden. Wir wählen die interessantesten aus und stellen sie in dieser monatlichen Sendung vor.Mehr

BankenkriseDas Himbeerreich
Die Skyline von Frankfurt am Main. (picture-alliance / dpa / Thomas Muncke)

Die Sonderetage einer großen deutschen Bank – das Himbeerreich. Hier haben ehemalige Vorstandsmitglieder ihre Büros, denn ihr Wissen um Interna ist für die Bank zu kostbar, als dass man sie gehen lassen könnte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj