Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Echtzeit | Beitrag vom 16.01.2016

"Echtzeit"-SendungPerspektivwechsel

Moderation: Katja Bigalke

Cliff Muskiet zeigt die Uniform der Fluggesellschaft Braniff International, die in den Jahren 1965-1966 getragen wurde. (privat)
Cliff Muskiet zeigt die Uniform der Fluggesellschaft Braniff International, die in den Jahren 1965-1966 getragen wurde. (privat)

Es geht um den Perspektivwechsel heute in der Echtzeit. Um einen anderen, vielleicht auch einfach nur geschärften Blick auf die uns umgebende Welt, der das Gewohnte mit der Frage konfrontiert: Muss das eigentlich so sein?

Mode in der Luft: Stewardessen-Outfits damals und heute
Cliff Muskiet im Gespräch mit Katja Bigalke 

Fluguniformen zum Beispiel – müssen die immer langweilig aussehen, blau, unauffällig, businessmäßig? Müssen sie nicht. Früher, als das Fliegen noch glamourös war, gab es fantastische Uniformen: bunt, lustig, sexy, extravagant oder einfach nur verrückt wie zum Beispiel diese bonbonfarbenen, psychedelischen 60er Jahre Kreationen der amerikanischen Airline Braniff, bei denen zum spacigen Stewardessenoutfit auch eine Art durchsichtiger Astronautenhelm gehörte. Zum Glück, muss man sagen, gibt es den Niederländer Cliff Muskiet, der diese Schätze vergangener Luftfahrt Jahrzehnte sammelt und auf seiner Website www.uniformfreak.com zeigt. Mit dem passionierten KLM-Flugbegleiter haben wir vor der Sendung gesprochen.

Umdenken: New York entdeckt die Micro-Apartments
Von Sonja Beeker

Manchmal braucht es einen anderen Blickwinkel, um neue Lösungen zu finden. Zum Beispiel in der Wohnungsfrage. Galt es im New York der 80er-Jahren noch als Zumutung, in einem 24-qm-Schuhkarton leben zu müssen, wird es heute als großer Segen empfunden. Zumal wenn es Tageslicht gibt und ein gemeinschaftlich genutztes Wohnzimmer, wie im gerade fertiggestellten Carmel Building an der Upper Eastside. Sollten wir also überall nur noch Micro-Apartment-Türme hochziehen?

Viceland: Das Lifestyle Magazin VICE startet eigenen Fernsehkanal
Von Kai Clement

Was früher ein kleines kanadisches Punk-Magazin war ist heute ein Medien-Imperium: Vice Media – mittlerweile aus New York. Und hier wären wir wieder bei unserem Thema: die online und Printzeitschrift ist vor allem deshalb so berühmt und erfolgreich weil sie den Perspektivwechsel gewagt hat und den Beruf des Journalisten quasi noch mal neu erfunden hat. Junge Reporter,  die sich manchmal recht draufgängerisch in ziemlich harte, manchmal skandalöse und auch seltsame Situationen hineinstürzen und darüber kritisch, manchmal witzig, immer aber persönlich berichten. Ob die schrägen Reportagen aus Kriegs- und Krisengebieten auch auf dem neuen Sender Viceland, der womöglich  auch nach Europa kommen soll, laufen werden, ist noch nicht bekannt. Sicher ist das der Sender im Februar in den USA on air geht.

Live on Tape: Fotoworkshop für Blinde
Von Andreas Becker

Wer etwas Zeit mitbringt, kann den Perspektivwechsel übrigens auch beim Fotoworkshop für Blinde üben. In Berlin gibt es so etwas. Im Rahmen einer Ausstellung in einer Galerie in Weißensee wurde auch Sehenden gezeigt, wie das ist "blind" Fotos zu schießen.

 

 

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur