Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.08.2014

Ebola-Epidemie"Psychologischer Druck kaum aushaltbar"

Westafrika-Experte über die Auswirkungen der tödlichen Infektionskrankheit

Elmar Frank im Gespräch mit Oliver Thoma

Ein Mensch, der an Ebola gestorben ist, wird von Helfern in Schutzanzügen beerdigt. (dpa / Ahmed Jallanzo)
Ein Mensch, der an Ebola gestorben ist, wird von Helfern in Schutzanzügen beerdigt. (dpa / Ahmed Jallanzo)

Die Zustände in der westafrikanischen Ebola-Region seien grauenhaft, sagt Elmar Frank. Die Menschen in Liberia, Guinea und Sierra Leone machten gerade einen dramatischen Lernprozess durch, so der Generalsekretär der Deutschen Afrika Stiftung.

Der Alltag in den von Ebola betroffenen Staaten Westafrikas verändere sich zurzeit dramatisch, sagte Elmar Frank. Der Generalsekretär der Deutschen Afrika Stiftung hat selbst 30 Jahre lang in Westafrika gelebt. Es sei den Menschen dort klar, dass sie in einer Art Gefängnis lebten, bedroht von einer Krankheit, der man nicht entkommen könne, fasste er im Deutschlandradio Kultur den Lernprozess zusammen, den die Bevölkerung im Gebiet der Epidemie gerade durchmachen müsse.

Die enormen Anstrengungen, die unternommen worden seien um die Menschen für die Gefahren durch die Infektionskrankheit zu sensibilisieren, beurteilte Frank als zunehmend erfolgreich. Aber auch wenn die Betroffenen in Westafrika inzwischen wüssten, wie Ebola übertragen werde, sei der psychologische Druck "kaum aushaltbar".

Frank: Relativ kleine Region betroffen

Frank warnte davor, die Epidemie als Krise des gesamten afrikanischen Kontinentes zu dramatisieren. Die drei im Kern betroffenen westafrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone hätten zusammen die Fläche Deutschlands und Österreichs und verfügten mit gut 50 Millionen Einwohnern über einen Anteil von 5 Prozent an der afrikanischen Gesamtbevölkerung.

In dieser relativ kleinen Region Westafrikas sei die Lage wegen Ebola allerdings dramatisch: "Dort herrschen grauenhafte Zustände", so Elmar Frank.

Mehr zum Thema:

Ebola-Medikamente - "Es geht hier um Risikoabwägung" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.08.2014)
Ebola-Medikamente - "Die Ausweglosigkeit ist maßgeblich" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.08.2014)
Tödliches Virus - Ebola außer Kontrolle (Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.08.2014)

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Maske und KostümWie viel Karneval steckt im Alltag?
Ein Karnevalswagen zeigt am 27.02.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) das Motiv «Blond ist das neue braun». Uns kritt nix klein _ Narrenfreiheit, die muss sein ist das Motto des diesjährigen Rosenmontagsumzugs. Foto: Marcel Kusch/dpa (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Die Lust, ein ganz anderer zu sein - das reizt den Menschen nicht nur am Rosenmontag, sagt der Soziologe Tilmann Allert über die Faszination am Spiel der Verstellung. Verkleidung finde auch im Alltag ständig statt, meint er: "Wir brauchen immer Maske." Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur