Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.08.2014

Ebola-EpidemieHände schütteln verboten

Schutzmaßnahmen in Sierra Leone

Farbige Elektronen-mikroskopische Darstellung der ultrastrukturellen Morphologie eines Ebola Virus Virion. (AFP PHOTO / CDC / Cynthia Goldsmith)
Das Ebola-Virus unter dem Elektronen-Mikroskop. (AFP PHOTO / CDC / Cynthia Goldsmith)

Am stärksten betroffen von der Ebola-Epidemie ist Sierra Leone: 700 Infizierte wurden dort gemeldet, 286 Menschen sind gestorben. Der Alltag im Land habe sich teils erheblich geändert, berichtet Jochen Monninger, Landesdirektor der Welthungerhilfe.

"Es ist so, dass das öffentliche Leben weitergeht. Märkte, Geschäfte haben noch offen", sagte er am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur. Doch im Alltag begegneten sich die Menschen nur noch aus der Distanz: "Wir haben aufgehört, Hände zu geben", so Monninger. Der körperliche Kontakt sei "komplett eingestellt, Nightclubs und Restaurants sind tabu".

Ebola-Epizentren sind abgesperrt

In der Hauptstadt Freetown gebe es bislang nur sechs Infizierte, die sich in den Krankenhäusern befinden. Anders sehe es in den 300 Kilometer entfernten vorwiegend betroffenen Gebieten aus: "Man hat die Epizentren Kenema und Kailahun abgesperrt, das heißt, keiner kommt mehr in die Städte rein und raus", sagte Monninger.

Am Anfang hätten die Einheimischen jegliche Hilfe abgelehnt: "Die Leute haben nicht an das Virus geglaubt, sie haben das nicht ernst genommen, haben ihre Kranken aus den Krankenhäusern wieder rausgeholt." Seitdem vergangene Woche der bekannteste Arzt des Landes an dem Virus gestorben ist, sei allerdings "das Bewusstsein erheblich gestiegen".

Mehr zum Thema

Virus-Epidemie - Ebola-Patient nach Spanien ausgeflogen (Deutschlandfunk, Aktuell, 07.08.2014)
Ebola - Herzmedikament könnte Krankheit abschwächen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 07.08.2014)
Ebola-Epidemie - "Tiefes Misstrauen gegen die Helfer" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.08.2014)
Ebola-Virus - "Epidemie hat Westafrika kalt erwischt" (Deutschlandfunk, Interview, 05.08.2014)
Ebola-Epidemie - Weltbank stellt 200 Millionen Dollar bereit (Deutschlandfunk, Aktuell, 04.08.2014)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur