Seit 23:05 Uhr Fazit
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ23:16 Uhr

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.12.2011

Drogenfrei auf Knopfdruck?

Wie Neurowissenschaftler unser Gehirn verbessern

Von Susanne Arlt

Das Gehirn beeinflussen - diesem Traum sind einge Wissenschaftler jetzt näher gekommen. (Stock.XCHNG / Miranda Knox)
Das Gehirn beeinflussen - diesem Traum sind einge Wissenschaftler jetzt näher gekommen. (Stock.XCHNG / Miranda Knox)

Die Neurowissenschaften haben in den letzten Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht. Durch die Entwicklungen der Medizintechnik, insbesondere der Miniaturisierung von beispielsweise Elektroden, ist es inzwischen möglich, das Nervensystem des Menschen direkt zu beeinflussen.

Das Verfahren der tiefen Hirnstimulation spielt dabei eine immer größere Rolle: Chirurgen pflanzen dem Patienten Elektroden ins Gehirn, die die Aktivität bestimmter Hirnzellen verbessern und die Motorik des Menschen optimieren. Der Eingriff wird vor allem bei Parkinsonpatienten vorgenommen, zunehmend aber auch bei Menschen mit Depressionen. Inzwischen geht die Medizin noch weiter und versucht auch psychische Leistungen und Fehlleistungen zu beeinflussen. An der Uniklinik in Magdeburg legen Mediziner in einem vielbeachteten Projekt Schwerstalkoholiker durch Hirnstimulation trocken – Drogentherapie auf Knopfdruck. Die neuen Verfahren werfen jedoch die Frage auf, wo die Grenzen dieser Techniken liegen und wie defekt ein freier Geist noch sein darf.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Links:
Technology Review - Artikelsammlung zur "Hirnstimulation"
Deutscher Ethikrat - Der steuerbare Mensch?
Deutsches Ärtzeblatt - Tiefe Hirnstimulation: Strenge Vorsichtsmaßnahmen

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere e-mail Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Zivile DrohnenAusweitung der Flugzone
Drohne (Moritz Metz)

Der Markt für Hobby- und Spielzeugdrohnen wächst rasant und ruft auch entsprechende Abwehrsysteme auf den Plan. Aber wie reguliert eine Gesellschaft ein neues Medium mit seinen schier unbegrenzten Möglichkeiten?Mehr

Studie "Dinge sammeln"Die verborgenen Schätze der Hobbysammler
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Barbie-Puppen wohin man schaut, entdeckte die Wissenschaftlerin Denise Wilde auf ihren Streifzügen durch die Schatzkammern von Hobbysammlern. In ihrer Studie "Dinge sammeln" widmet sie sich den Kulturtechniken der Laienforscher, für die Sammeln eine sehr persönliche Sache ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj