Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.03.2007

Dreyer: Bayerischer Vorschlag keine gute Idee

Sozialministerin von Rheinland-Pfalz lehnt Zusatzversicherung bei Pflege ab

Alzheimer-Patientin mit Pflegerin (AP)
Alzheimer-Patientin mit Pflegerin (AP)

Die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, SPD, hat die Pläne Bayerns, eine kapitalgedeckte Zusatzversicherung für die Pflege einzuführen, abgelehnt. Eine Zusatzversicherung sei keine gute Idee, sagte Dreyer.

Derzeit sei die Pflegeversicherung gerecht organisiert, für eine Zusatzversicherung bestünde keine Notwendigkeit. Es sei aber unstrittig, dass wegen des demografischen Wandels eine Reserve aufgebaut werden müsse, betonte die SPD-Politikerin.

Wörtlich sagte Dreyer: "Wir brauchen ganz sicher eine Demografie-Reserve, da ab dem Jahr 2030 sehr viel mehr ältere Menschen die Pflegeversicherung in Anspruch nehmen werden. Dazu müssen wir auch aus dem Umlageverfahren zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung Geld in die Hand nehmen. Es ist aber nicht nötig, dass man dazu eine Zusatzversicherung macht.

Dreyer begrüßte Bayerns Vorstoß, den Begriff der Pflegebedürftigkeit zu verändern. Demenz und psychische Krankheiten würden bis heute nicht von der Pflegerversicherung erfasst. "Insofern hat Bayern gute Vorarbeit geleistet, was die Begutachtungssituation betrifft", sagte sie.

Sie hoffe sehr, dass eine Einigung auf die Reform der Pflegeversicherung schneller geschehe als bei der Gesundheitsreform, betonte Dreyer. Es gebe viele Themen, bei denen sie sich eine gute Verständigung erhoffe, wie beispielsweise das Pflegegeld und die Weiterentwicklung der Strukturen in der Pflege.

Ein weiterer unumgänglicher Baustein in der Pflegeversicherungsreform sei die Transparenz. Menschen müssten ein Recht auf Informationen haben, wie gut die Pflegedienste seien. "Hier wird es einen großen Konsens geben, dass wir gemeinsame Kriterien brauchen, dass der Verbraucher ein Recht darauf hat zu sehen, wie der Medizinische Dienst der Krankenversicherung und andere geprüft haben", sagte Dreyer.

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur