Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.01.2012

Drei Schichten Lauschangriff

Die Geschichte der Abhörstation auf dem Berliner Teufelsberg

Von Julius Stucke

Blick auf den Teufelsberg mit aufgelassener ehemaliger Horchstation. (picture alliance / dpa / Hans Joachim Rech)
Blick auf den Teufelsberg mit aufgelassener ehemaliger Horchstation. (picture alliance / dpa / Hans Joachim Rech)

Am 16. Januar 1992 beenden die Amerikaner offiziell ihre Abhörtätigkeit auf dem Berliner Teufelsberg. Es fällt der Satz, die Field Station Berlin habe ihren Auftrag so gut erfüllt, dass sie jetzt nicht mehr benötigt werde. Aber welchen Auftrag?

Was taten die Amerikaner seit den 60er-Jahren auf dem Teufelsberg und warum? Vieles davon unterliegt - von amerikanischer Seite aus - bis heute strengster Geheimhaltung. Tag für Tag lauschten mehrere hundert Männer in drei Schichten. Es wird behauptet, die alliierten Ohren reichten bis in Honeckers Schlafzimmer…

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Kunstprojekt mit FlüchtlingenFluchtgeschichten in Packpapier
Eine gemeinsame Kochaktion von Flüchtlingen und Einheimischen in Nürnberg. (Das Papiertheater)

"Zusammenkunst" heißt ein Nürnberger Verein, der echte Begegnungen zwischen Geflohenen und Einheimischen ermöglicht. In dem Projekt "Innere Stadt" sprechen Flüchtlinge über sich und ihre Wünsche an ihre neue Heimat. Ihre Aussagen werden verpackt und ausgestellt.Mehr

Sachsen Zwischen Mitgefühl und Fremdenhass
Pegida-Protest und Gegendemo in Dresden (picture alliance/dpa/Foto: Arno Burgi)

Gewalt gegen Ausländer, Proteste und Pöbeleien gegenüber Politikern. Sachsen ist auch 2016 das Bundesland mit der höchsten Zahl an fremdenfeindlichen Übergriffen. Auf der anderen Seite engagieren sich viele für ein friedliches Miteinander. Sachsen - ein gespaltenes Land.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur