• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Kompressor | Beitrag vom 12.02.2016

Drehen trotz KinoverbotWie macht man Filme in Saudi-Arabien?

Mahmoud Sabbagh im Gespräch mit Susanne Burg

Beitrag hören
Regisseur Mahmoud Sabbagh im Berlinale-Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Regisseur Mahmoud Sabbagh im Berlinale-Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Kinos sind in Saudi-Arabien verboten. Trotzdem hat der saudische Regisseur Mahmoud Sabbagh bereits zwei Filme gedreht - sein neuester läuft auf der diesjährigen Berlinale. Im Interrview spricht er über seine Tricks beim Dreh.

Wie dreht man einen Film in einem Land, in dem es keine Kinos gibt?Der saudische Regisseur Mahmoud Sabbagh setzt dabei auf das Prinzip: machen und nicht zu viel fragen, erklärt er im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Konkret habe sein Filmteam beim Dreh des bei der Berlinale laufenden Films "Barakah Meets Barakah" für Genehmigungen das System genutzt, das es für Fernsehfilme in Saudi-Arabien gebe. Sabbagh habe zudem das Prinzip des deutschen Filmemachers Werner Herzog befolgt: "Um Vergebung bitten – und nicht um Erlaubnis fragen." Er vertraue dabei seinem Instinkt. Saudi-Arabien sei ein sehr junges Land:  "Das bietet Chancen."

Mehr zum Thema

Berlinale - Aus dem Flüchtlingsheim aufs Fimfestival
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.02.2016)

Eröffnungsfilm der Berlinale - "Hail, Caesar!" in der Videokritik
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.02.2016)

Berlinale-Kurator Wieland Speck - Kann schwul-lesbisches Kino noch verstören?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 12.02.2016)

Fazit

RusslandKunstzentrum "Zarja" belebt Wladiwostok
Eine Bewerberin für den Studiengang Architektur an der Föderalen Fern Ost Universität in der russischen Stadt Wladiwostok beim Eignungstest. (picture alliance / dpa / Vitaliy Ankov)

In der russischen Stadt Wladiwostok ist in der sowjetischen Textilfabrik "Zarja" ein Zentrum für moderne Kunst entstanden. Es ist offen für Kreative, Hipster und auch Skateboard-Fahrer. Im Mittelpunkt steht die Street-Art. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur