Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 12.02.2016

Drehen trotz KinoverbotWie macht man Filme in Saudi-Arabien?

Mahmoud Sabbagh im Gespräch mit Susanne Burg

Regisseur Mahmoud Sabbagh im Berlinale-Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Regisseur Mahmoud Sabbagh im Berlinale-Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Kinos sind in Saudi-Arabien verboten. Trotzdem hat der saudische Regisseur Mahmoud Sabbagh bereits zwei Filme gedreht - sein neuester läuft auf der diesjährigen Berlinale. Im Interrview spricht er über seine Tricks beim Dreh.

Wie dreht man einen Film in einem Land, in dem es keine Kinos gibt?Der saudische Regisseur Mahmoud Sabbagh setzt dabei auf das Prinzip: machen und nicht zu viel fragen, erklärt er im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Konkret habe sein Filmteam beim Dreh des bei der Berlinale laufenden Films "Barakah Meets Barakah" für Genehmigungen das System genutzt, das es für Fernsehfilme in Saudi-Arabien gebe. Sabbagh habe zudem das Prinzip des deutschen Filmemachers Werner Herzog befolgt: "Um Vergebung bitten – und nicht um Erlaubnis fragen." Er vertraue dabei seinem Instinkt. Saudi-Arabien sei ein sehr junges Land:  "Das bietet Chancen."

Mehr zum Thema

Berlinale - Aus dem Flüchtlingsheim aufs Fimfestival
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.02.2016)

Eröffnungsfilm der Berlinale - "Hail, Caesar!" in der Videokritik
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.02.2016)

Berlinale-Kurator Wieland Speck - Kann schwul-lesbisches Kino noch verstören?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 12.02.2016)

Fazit

Renaissance unter der LupeDer Bilderwald des Aby Warburg
Der Theatervorhang mit einer Kopie von Raffaels Fresco "Der Parnass", ausgestellt am 08.11.2013 im Theatermuseum Zauberwelt der Kulisse in Meiningen, Thueringen. Darauf zu sehen ist Apollon (M), umgeben von Musen, griechischen und roemischen Dichtern sowie italienischen Schriftstellern der Renaissance.  (picture alliance / Beate Schleep)

Der Kunsthistoriker Aby Warburg praktizierte zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine bis dahin beispiellose Renaissanceforschung. Seine These dabei: die Wiederkehr antiker Bildformeln. Das ZKM Karlsruhe hat seinen Bilderatlas nun nahezu vollständig rekonstruiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur