Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.02.2016

Dokumentarfilmer Nikolaus Geyrhalter"Der Mensch tut der Welt nichts Gutes"

Nikolaus Geyrhalter im Gespräch mit Timo Grampes

Regisseur Nikolaus Geyrhalter (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Regisseur Nikolaus Geyrhalter (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

In seinem Dokumentarfilm "Homo sapiens" zeigt Regisseur Nikolaus Geyrhalter verlassene Gebäude, die von der Natur zurückerobert wurden. Dabei gehe es ihm weniger darum, was in Zukunft passieren könnte, sondern um das, was der Film in der Gegenwart bewirken kann.

"Ich mag Filme gerne, die mehr Fragen stellen als Antworten zu geben", sagt Regisseur Nikolaus Geyrhalter im "Deutschlandradio Kultur" über seinen Berlinale-Beitrag "Homo sapiens". Sein Dokumentarfilm zeigt verlassene Gebäude wie Kinos, Krankenhäuser, Bibliotheken oder Gefängnisse: unbehagliche Szenarien in einer leeren, von der Natur zurückeroberten, aber doch einst von Menschen gemachten Welt. 

Sein Film ist sowohl Science-Fiction als auch Dokument, zugleich Postapokalypse und Gegenwart. Zwar sei es die Idee gewesen, eine Welt zu kreieren, in der es keine Menschen mehr gibt, erläutert Geyrhalter das Konzept. Trotzdem meint der Regisseur: "Für mich steckt in jedem dieser Bilder der Mensch in seiner Gegenwart ganz stark drin. In dem, was er zurücklässt."

Keine Angst vor dem Ende der Menschheit

Von allen gefilmten Orten habe ihn Fukushima am meisten beeindruckt. "Nach diesem Film habe ich nicht mehr eine so große Angst, was passieren würde, wenn die Menschheit mal aussterben sollte."

Sein Film "Homo sapiens" sei ein Gedankenspiel, in dem mögliche Zukunftsszenarien weniger wichtiger seien, als die Frage, was der Film in der Gegenwart bewirken kann.

Die Frage, wozu es eigentlich noch den Menschen brauche, wenn sich die Welt in seiner Abwesenheit so schön gestaltet, will Nikolaus Geyrhalter zunächst nicht beantworten. Schließlich lässt  er sich aber doch noch überreden. Seine Meinung sei: "Der Mensch tut der Welt sicherlich nichts Gutes." Und ergänzt: "Für den Planeten braucht es uns bestimmt nicht."

Zur Berlinale: Filme, die man gesehen haben muss from Deutschlandradio Kultur on Vimeo.

Mehr zum Thema:

"Fuocoammare"-Regisseur Gianfranco Rosi - "Ich musste entscheiden, ob ich den Tod zeige"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.02.2016)

Berlinale: "Tempestad" von Tatiana Huezo - "Der Zuschauer muss sich vorstellen, was passiert ist"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.02.2016)

Berlinale: "Fuocoammare" und "L'Avenir" - Isabelle Huppert stöckelt um ihr Leben
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.02.2016)

Alles rund um die Internationalen Filmfestspiele in Berlin auf unserem Berlinale-Portal

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur