Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
 

Vollbild | Beitrag vom 14.02.2017

Dokumentarfilmer Andres Veiel über Joseph Beuys"Was ich neu entdeckt habe, war sein Humor"

Andres Veiel im Gespräch mit Susanne Burg und Patrick Wellinski

Beitrag hören
In einem acht Meter langen Einbaum seines Meisterschülers Anatol kehrt der Düsseldorfer Kunstprofessor Joseph Beuys am 20. Oktober 1973 symbolisch über den Rhein an die Kunstakademie in Düsseldorf zurück, die er aufgrund eines Beschlusses des nordrhein-we (picture alliance / dpa / Roland Scheidemann)
Joseph Beuys kehrte am 20. Oktober 1973 in einem Einbaum über den Rhein symbolisch an die Kunstakademie in Düsseldorf zurück. (picture alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Filmemacher Andres Veiel hat aus bisher unbekanntem Archivmaterial einen Dokumentarfilm über den Künstler Joseph Beuys gedreht. Dieser läuft im Wettbewerb der Berlinale. Dabei stellt er Beuys vor allem als politischen Künstler vor. Beuys habe gelehrt, dass man Politik selbst mitgestalten könne.

Ausgangspunkt für seinen Film war eine Ausstellung im Museum Hamburger Bahnhof 2009 in Berlin, sagt Veiel:

"Da bin ich auf einen Künstler gestoßen, der sich mit Demokratiefragen beschäftigt hat, mit ökonomischen Fragen, der Geldkreisläufe untersucht hat und damit das Museum im wahrsten Sinne des Wortes aufgesprengt hat. Die Türen waren sperrangelweit auf zu einer Gesellschaft, zu den wesentlichen Fragen, die mich selbst in dieser Zeit umgetrieben haben, wir waren kurz nach der Finanzkrise."

Für den Film sei die gute Zusammenarbeit mit dem Museum Hamburger Bahnhof sehr hilfreich gewesen, das ein umfangreiches Beuys-Medienarchiv besitzt. Schwierig war die Rechtefrage einzelner Fotos, was den Schnitt in die Länge gezogen habe.

Jeder Mensch kann Politik mitgestalten

Im Film stellt Veiel Beuys vor allem als politischen Menschen vor:

"Beuys ist nicht von einem abstrakten Politiksystem ausgegangen, sondern er ist vom Menschen selber ausgegangen. Er hatte die These 'Jeder Mensch ist ein Künstler', das heißt, jeder Mensch ist durch seine Fähigkeiten befähigt, Gesellschaft mitzugestalten. Diese Unterstellung ist ja erstmal ein sehr spannendes Menschenbild, weil es heißt: Wir müssen politische Verantwortung nicht delegieren, sondern wir können sie selbst erstmal wahrnehmen, indem wir uns mit Politik beschäftigen und dann auch eingreifen."

Im Laufe der Arbeit an dem Film habe er auch neue Seiten an Beuys kennen gelernt, so Veiel:

"Was ich neu entdeckt habe, war sein Humor, und das ist Voraussetzung, wenn man sich anderthalb Jahre nur mit Beuys beschäftigt, und wenn sein Humor nicht irgendwann unser Humor geworden wäre, wäre es unerträglich."

Berlinale-Portal

Mehr zum Thema

Beuys' "Das Kapital" in Berlin - Ein ausgestelltes Ideengebäude als Weltereignis
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.07.2016)

Erinnern an Joseph Beuys - Ein Star der Moderne
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.01.2016)

Beuys erste Ausstellung vor 50 Jahren - "Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt"
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 26.11.2015)

Spiritualität bei Joseph Beuys - Religion als heilende Kraft
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 12.07.2015)

DKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur