Mittwoch, 1. Oktober 2014MESZ22:21 Uhr

Hörspiel

Krieg und TraumataNiemandsland (Teil 1)
Nach der Bekanntgabe des Waffenstillstands am 11. November 1918 versammelt sich eine Menschenmenge vor der Londoner Börse und der Bank of England um das Ende des Ersten Weltkriegs zu feiern.

Der britische Dichter und Leutnant Siegfried Sassoon meldete sich 1914 freiwillig zum Kriegseinsatz, doch 1917 veröffentlichte er in einem Akt bewusster Missachtung der militärischen Autorität seine Stellungnahme "Schluss mit dem Krieg". Mehr

Krieg und TraumataNiemandsland (Teil 2)
Undatiertes Foto als Briefmarke (2014) zum 100.jährigen Gedenken an den Ersten Weltkrieg (1914)

Der aus dem Bergarbeitermilieu stammende Leutnant Billy Prior, ein weiterer Patient von Dr. Rivers, leidet an Erinnerungslücken. Zwischen ihm und seinem Psychiater entsteht eine spannungsreiche Verbindung.Mehr

UrsendungDas Tangotier oder Reibung erzeugt Wärme
Andra Joeckle

"Wir vertanzten uns ineinander. Wir veratmeten uns ineinander. Es ist Lust, gierig zu sein. Wir schliefen miteinander Tango. Wir machten das zweirückige Tier, das tanzt. Elegant, souverän, frei." Eine Leidenschaft verbindet Meret mit Alexander. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 29.08.2012

Doctor Billig am Ende

Von Richard Huelsenbeck

Beim Pferderennen begegnen sich Dr. Billig und Margot erstmals.
Beim Pferderennen begegnen sich Dr. Billig und Margot erstmals. (AP)

Auf einem Pferderennen begegnet der unerhörte Dr. phil. Billig, Syndicus der Z.Y.N.K. mit unbefriedigten Sehnsüchten und Hang zum Abenteuer, der internationalen Kokotte Margot.

Er gerät in einen Taumel erotischer Verzückung und in ein Milieu von Kriegsgewinnlern, Hehlern und Schiebern, denen Margot als Unternehmerin vorsteht.

Er wird Margots Geliebter und Direktor eines spekulativen Großgeschäftes. Als das Projekt grandios scheitert, lässt Margot ihren kleinen Billig fallen.

Bearbeitung und Regie:
Ulrich Gerhardt
Komposition: Gerd Bessler
Mit Hans Peter Hallwachs, Jens Harzer, Natalija Yefimkina u.a.
Ton: Peter Kainz
BR 2011/ca. 56’30