Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 06.01.2016

Dirigent und Komponist Pierre Boulez ist tot

Der französische Dirigent und Komponist Pierre Boulez 2013 in Madrid.  (dpa / picture alliance / EFE FILE / Ballesteros)
Der französische Dirigent und Komponist Pierre Boulez 2013 in Madrid. (dpa / picture alliance / EFE FILE / Ballesteros)

Der französische Dirigent und Komponist Pierre Boulez ist tot. Er starb bereits am Dienstag im Alter von 90 Jahren im baden-württembergischen Baden-Baden. Das teilte seine Familie mit.

Pierre Boulez, der französische Dirigent und Komponist, war einer der bekanntesten zeitgenössischen Komponisten der Welt und genoss als Orchesterleiter hohes Ansehen. 

In einer Pressemitteilung der Pariser Philharmonie würdigte seine Familie seine "kreative Energie", seinen "künstlerischen Anspruch" und seine "Großzügigkeit". "Seine Präsenz wird lebendig und intensiv bleiben", heißt es in der Mitteilung.

Boulez wurde am 26. März 1925 im westlich von Lyon gelegenen Montbrison geboren. Er studierte am Pariser Konservatorium. Beeinflusst wurde er unter anderem vom Komponisten Igor Strawinski und der Wiener Schule. Zeitlebens war er ein engagierter Verfechter zeitgenössischer Kompositionen.

Als Dirigent leitete er unter anderem das Orchester von Cleveland, die Symphoniker der BBC und die New Yorker Philharmoniker. Er dirigierte auch den sogenannten Jahrhundertring bei den Bayreuther Festspielen im Jahr 1976. Er lehrte unter anderem in Basel und Harvard.

Bereits Anfang der 60er-Jahre zog Boulez, der die französische Musikwelt als zu konservativ kritisierte, nach Baden-Baden. 2014 wurde er Ehrenbürger der Stadt im Schwarzwald.

Hier können Sie den ausführlichen Nachruf von Carolin Naujocks hören:

Der Dirigent Pierre Boulez war noch bis ins hohe Alter ein rebellischer Künstler. Das zeigte sich auch in der Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christoph Schlingensief. Beide Künstler einte die Ablehnung von Konventionen, meint Musikkritiker Uwe Friedrich.

Hier nachhören:

Er hat das klassische Repertoire auf den "ursprünglichen Stand zurückgebracht", sagt der Komponist Peter Eötvös über Pierre Boulez. Weil die Musiker haargenau spielen mussten, was in der Partitur zu lesen ist:

"Besonders Werke wie zum Beispiel Debussy oder Bartok oder Strawinsky oder Webern, um nur einige Komponisten zu nennen, haben eine ganz andere Qualität bei ihm dadurch erfahren, dass er keine emotionalen Zusätze gemacht hat. Und das hat den Orchestern auch sehr viele neue Erfahrungen gebracht."

Hier können Sie das Interview mit Peter Eötvös nachhören:

"Der ganz kleine Pierre Boulez nahm den ganz großen Christoph Schlingensief in den Arm" - Gespräch mit dem DKultur-Musikjournalisten Olaf Wilhelmer, der Boulez persönlich gut kannte:

Pierre Boulez dirigiert das Ensemble intercontemporain; Aufnahme vom Helsinki Festival 2009 ((c) dpa - Report)Pierre Boulez dirigiert das Ensemble intercontemporain; Aufnahme vom Helsinki Festival 2009 ((c) dpa - Report)

Mehr zum Thema

Zeitgenössische Komponisten - Anleihen bei der Volksmusik
(Deutschlandfunk, Die neue Platte, 13.12.2015)

Komponist Edgard Varèse - Vaterfigur der radikalen Nachkriegsavantgarde
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 06.11.2015)

Lucerne Festival - Ein Tag für Pierre Boulez
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.08.2015)

Forum neuer Musik 2015 - José Maceda: Suling-suling
(Deutschlandfunk, Atelier neuer Musik, 30.05.2015)

Debüt im Deutschlandradio Kultur - Zeitlos archaisch
(Deutschlandradio Kultur, Debüt, 26.05.2015)

Interview

Mensch und NaturIst Artensterben wirklich schlecht?
Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur