Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 06.03.2016

Dirigent Nikolaus Harnoncourt gestorbenAbschied vom Meister der Alten Musik

Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt (dpa / picture-alliance / Tobias Hase)
Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt (1929 - 2016) (dpa / picture-alliance / Tobias Hase)

Er musizierte mit den großen Orchestern von Amsterdam bis Wien. Nikolaus Harnoncourt ist nach schwerer Krankheit gestorben – im Alter von 86 Jahren. Der Dirigent galt als Pionier der historischen Aufführungspraxis.

Der österreichische Dirigent und Spezialist für Alte Musik, Nikolaus Harnoncourt, ist in der Nacht auf Sonntag im Kreise seiner Familie nach einer schweren Erkrankung im Alter von 86 Jahren gestorben. "Am 5.3.2016 ist Nikolaus Harnoncourt friedlich im Kreis seiner Familie entschlafen. Trauer und Dankbarkeit sind groß", heißt es in einer kurzen Bekanntgabe seiner Ehefrau Alice Harnoncourt und der Familie.

"Eine Ära ist zu Ende gegangen", sagte der Intendant des Wiener Musikvereins, Thomas Angyan, tief erschüttert in einer ersten Reaktion. Anfang Dezember hatte sich Harnoncourt endgültig vom Dirigentenpult zurückgezogen. "Meine körperlichen Kräfte gebieten eine Absage meiner weiteren Pläne." Mit diesen Worten leitete Harnoncourt damals jenen kurzen Brief ein, mit dem er sich im Musikverein von seinem Publikum verabschiedete.

Einer der bestgebildeten Welt-Spitzenmusiker – Gerald Felber erinnert mit einem Nachruf an den Dirigenten Nikolaus Harnoncourt.

Die Aufführungspraxis revolutioniert

Harnoncourt musizierte mit den großen Orchestern von Amsterdam bis Wien und galt als Doyen der Alten Musik. Er brachte mit seiner Forderung nach detailliertem Quellenstudium und Originalklanginstrumenten eine Revolution in der Aufführungspraxis auf den Weg. Schon früh untermauerte er seine Ansicht auch theoretisch. Das Publikum stieß bei seinen Konzerten meist auf neue Interpretationen: "Die Tonschönheit ist nicht das Ziel, sondern die Vermittlung bestimmter Ausdrucksqualitäten", fasste Harnoncourt seinen Ansatz zusammen.

Eine wichtige Rolle auch in Harnoncourts musikalischem Leben spielt seine Ehefrau Alice, eine Geigerin, Gambistin und langjährige Konzertmeisterin. 2011 wurden beide mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien ausgezeichnet

In der Sendung "Fazit" ab 23.05 Uhr sprechen wir mit dem ungarischen Dirigenten und Harnoncourt-Schüler Iván Fischer. In der Sendung "Studio 9" am Montag ab 8.40 Uhr erzählt der Regisseur und Intendant Jürgen Flimm von der Zusammenarbeit mit Harnoncourt.

Mehr zum Thema:

Nikolaus Harnoncourt - Der Detektiv unter den Dirigenten
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 5.12.2014)

Interview

Kinder in SyrienEndloser Albtraum
Ein Mitglied der Hilfsorganisation Weißhelme birgt ein Kind aus den Trümmern. (dpa/picture-alliance/Uncredited)

Für die Kinder in Syrien ist der Krieg inzwischen schiere Normalität. UNICEF schlägt nun Alarm: 500.000 Kinder leben in belagerten Städten, die kaum von Hilfe erreicht werden. Ihre Zukunftsperspektive ist mehr als düster. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur