Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 10.12.2015

Diplomatie um SyrienOrient hält Europa im Griff

Von Konstantin Sakkas

Eine zerstörte Straße im syrischen Kobane (Deutschlandradio Kultur / Alexander Bühler)
Eine zerstörte Straße im syrischen Kobane (Deutschlandradio Kultur / Alexander Bühler)

Schon 1815 auf dem Wiener Kongress habe Europa das Thema "Orient" ausgeklammert und sei mitverantwortlich geworden für den Dauerkonflikt "Nahost", meint der Historiker Konstantin Sakkas. Nun müsse die Region endlich selbstständig werden.

Das Jahr 2015 hat alte Konflikte zurückkehren lassen. Der Orient erweist sich als Pulverfass. Die Regionalmächte sind zerstritten. Sie schüren einen Bürgerkrieg im Irak und in Syrien. Hunderttausende fliehen vor dem Furor nach Europa.

Hoch bewaffnete Islamisten wähnen sich zugleich in einem traditionellen Kampf gegen den christlichen Norden. Sie schießen einen russischen Ferienflieger ab und beauftragen Attentate auf Pariser Bürger.

Und auch Russland gerät mit Europa und USA auf fremdem Territorium aneinander – nach dem überholt geglaubten Muster der Ost-West-Konfrontation. Historisch gesehen, weckt dieses Szenario ungute Erinnerungen, aber auch Hoffnung auf Verständigung.

Kulturen rücken näher, Spannungen bleiben

Nach dem Ende des Kalten Krieges glaubten sich viele dem Frieden, der Abrüstung und der Demokratie näher als zuvor – und irrten sich. Insoweit war die Geschichte eben nicht zu Ende. Das aber sollte kein Grund sein, das wertvollste Ergebnis des Jahres 1990 zu verkennen, dass Menschen und Kulturen über politische und ideologische Grenzen hinweg zusammenzurücken begannen.

Russland und USA bilden mittlerweile die Pole eines euroatlantischen Kulturraumes. Sie leben einen autoritären Liberalismus, der hier den Staat, dort die Märkte dominieren lässt. Gemeinsamkeiten sind unübersehbar – nicht zuletzt im religiös-missionarischen Anspruch betont nationaler Politik.

Historische und wieder akute geopolitische Kampfzone ist das Gebiet des griechischen Alexanderreiches, auf dem sich später persischer und arabischer Islam ausbreiteten und Ost- wie West-Rom in Schranken wiesen. An dessen westlichem Rand standen sich vor 160 Jahren das Russische Kaiserreich und das British Empire gegenüber.

Schon 1815 war Nahost ein ungelöster Konflikt

Einerseits zerstörte der Krimkrieg von damals die Friedensordnung des Wiener Kongresses von 1815, die von allen Souveränen Europas als Antwort auf die Feldzüge Frankreichs unter Napoleon garantiert wurde - mit Ausnahme Englands, des Papstes und des Osmanischen Reiches.

Andererseits entstand im Windschatten der russisch-britischen Auseinandersetzung das Deutsche Reich. Und seither profitiert Deutschland von seiner Mittellage zwischen den europäischen Mächten – trotz zweier verlorener Weltkriege und nationalsozialistischer Schuld.

Wenn also Francois Hollande, politisch getroffen durch die Pariser Terroarnschläge, sich nicht nur mit Barack Obama, sondern auch mit Wladimir Putin abstimmt über ein militärisches Vorgehen im Luftraum über Syrien, dann bewegt er sich in guter europäischer Tradition. Denn Frankreich, Russland und Deutschland sind Akteure europäischer Kontinentalpolitik seit den Tagen Friedrichs des Großen, seit Mitte des 18. Jahrhunderts.

Freilich hatte Fürst Metternich, der Spiritus Rector des Wiener Kongresses, bewusst den Orient nicht auf seine Agenda gesetzt. Noch saß ja ein Sultan in Konstantinopel, wenn auch seine Macht bröckelte. Es ist ein Versäumnis, das den modernen Nahostkonflikt verursacht hat. Und es ist eine typisch eurozentristische Sicht, dieses Versäumnis weniger im Bewusstsein gehabt zu haben, als die Schlachtfelder von Verdun und Stalingrad.

Orient muss wieder souverän werden

Was also heute tun? Es empfiehlt sich, den Völkern des Orients ihre eigene nationale Souveränität wiederzugeben. Syrer, Ägypter, Palästinenser sehen sich als Nachfahren antiker Großreiche, denen das barbarische Europa seine Zivilisation verdankt. Auf dieses Selbstverständnis müssen Russen, Europäer und Amerikaner eingehen.

Geben wir dem Orient seine Selbständigkeit zurück! Dann dürfte dort wieder Frieden einkehren - und mit ihm der Terror beendet werden, der die einheimische wie die europäische Bevölkerung bedroht. Die monotheistischen Religionen, die in dieser Region entstanden, waren stets Reaktion auf Armut und Not. Diese aber die Folge politischer Unselbständigkeit.


Konstantin Sakkas (privat)Konstantin Sakkas (privat)Konstantin Sakkas, Jahrgang 1982, schloss 2009 das Studium in den Fächern Rechtswissenschaften, Philosophie und Geschichte an der Freien Universität Berlin ab. Er arbeitet seit mehreren Jahren als freier Autor für Presse und Rundfunk.




Mehr zum Thema:

Muslime in Deutschland - Die Hinterhofmoschee ist besser als ihr Ruf
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 03.12.2015)

Konzertprojekt zum Genozid an den Armeniern - Den Toten eine Stimme geben
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 02.12.2015)

Eine Lange Nacht über Erinnerungswelten - In der armenischen Diaspora - Fern vom Ararat
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 31.10.2015)

Erster Weltkrieg - Das Deutsche Kaiserreich und der Dschihad
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 01.07.2015)

Syrien - Von Angst, Unfähigkeit und Habgier
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 16.06.2015)

Wie beeinflussen Religionen sich gegenseitig?
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 07.05.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab
Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.Mehr

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur