Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.11.2014

Digitalisierung des kulturellen ErbesGrenzenlose Wissenswelten

Wissenschaftler Kurt Fendt über den digitalen Zugang zum kulturellen Erbe der Menschheit

Moderation: Kathrin Heise und Christian Rabhansl

Blick in die größtenteils aus Marmor gefertigte Treppenhalle der "Bibliotheca Albertina" der Universität in Leipzig (picture-alliance/ ZB / Waltraud Grubitzsch)
Treppenhalle der "Bibliotheca Albertina" in Leipzig: Die größte Bibliothek der Welt ist das Internet. (picture-alliance/ ZB / Waltraud Grubitzsch)

Mit den Potenzialen des digitalen Teilens von Kulturschätzen beschäftigt sich eine Berliner Konferenz. Damit habe sich die Forschungslandschaft radikal verändert, sagte der Wissenschaftler Kurt Fendt vom Massachusetts Institute of Technology.

Wo liegen die Pozentiale des digitalen Teilens von Kulturschätzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die internationale Konferenz "Zugang gestalten" in Berlin. Dort soll darüber diskutiert werden, wie Museen, Kulturinstitutionen, Bibliotheken, Forschungsinstitute den digitalen Zugang ermöglichen können. Es geht auch um die Verantwortung für das kulturelle Erbe im Netz.

Mit diesem digitalen Zugang verändere sich die ganze Forschungslage im Moment auf radikale Weise, sagte Kurt Fendt im Deutschlandradio Kultur. Der Wissenschaftler und Spezialist für interaktive Medienprojekte Kurt Fendt vom (MIT) sieht darin auch neue Chancen:

"Es ist nicht mehr so der einzelne Forscher, sondern es gibt sehr viel mehr kooperative Forschung. Es wird über Disziplinen hinaus geforscht und auch über nationale Grenzen. Durch diese Vielfalt kommt eine neue Strukturierung hinein. Das war vorher eigentlich nicht möglich."

Neue Erkenntnisse - neue Fragestellungen

Die Tendenz gehe dahin, die Dokumente einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, meinte Fendt. Dann stelle sich die Frage, ob man das nur auf den Webseiten mache oder Wissenschaftler auch noch auf andere Weise auf die Daten zugreifen ließe:

"Dass sie zum Beispiel andere Daten dazu bringen können, etwa die von Klimaforschern. Und plötzlich gibt es die berühmten 'Data Mashups', wo man Daten zusammenbringt. Und dadurch entstehen ganz neue Erkenntnisse, aber auch ganz neue Fragestellungen, die man vorher so nie hätte stellen können."

Kurt E. Fendt ist Forschungs- und Lehrbeauftragter im Comparative Media Studies (CSM)-Programm des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er ist einer der Forschungsleiter des CMS und Leiter des HyperStudio, eines Entwicklungslabors für pädagogische Medienprojekte in den Geisteswissenschaften am MIT. Fendt ist außerdem Mit-Forschungsleiter und Manager des MetaMedia-Projektes.

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur