Donnerstag, 28. Mai 2015MESZ04:03 Uhr

Literatur

Athen bei NachtWenn sich der Abend senkt
Athen - Akropolis Griechenland (picture alliance / dpa / Andreas Neumeier)

Der Schriftsteller Andreas Schäfer ist fasziniert von der Widersprüchlichkeit Athens. Um ihrem Rätsel näherzukommen, erkundet er auf einem Moped das abendliche und nächtliche Athen.Mehr

Fritz Rudolf Fries zum GedenkenDer Rausch im Niemandsland
Fritz Rudolf Fries (imago/ gezett)

Im Alter von sechs Jahren zog der in Bilbao geborene Fritz Rudolf Fries in die DDR. Jazz, Literatur, Politik: Von einem magischen Dreieck handelt das Feature über den späteren Schriftsteller, der letztes Jahr gestorben ist und am 19. Mai 80 Jahre alt geworden wäre.Mehr

OptimierungEntwürfe des perfekten Menschen
Smartphone mit einer Fitness-App, daneben eine Hantel auf einem Handtuch (Imago / Westend61)

In zeitgenössischen Romanen von Juli Zeh, Angelika Meier, Benjamin Stein und anderen wird der Mensch mittels Medizin und Technik optimiert. Dabei stellt sich die Frage: Was ist Science Fiction und was bereits Realität? Mehr

weitere Beiträge

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.06.2012

Digitale Apokalypsen

Die neue literarische Lust am Weltuntergang

Von Ulrich Rüdenauer

Die schöne neue Internetwelt verwandelt sich in neueren Romanen in einen Albtraum. (Stock.XCHNG / Vince Varga)
Die schöne neue Internetwelt verwandelt sich in neueren Romanen in einen Albtraum. (Stock.XCHNG / Vince Varga)

Schöne neue Welt: Ein kleines Implantat verspricht seinem Träger Leistungsfähigkeit und einen unendlichen Erinnerungsspeicher. Doch die Überantwortung des eigenen Körpers an einen Zentralcomputer bedeutet auch den größtmöglichen Kontrollverlust. Die Menschheit begibt sich in die Hand eines mächtigen IT-Konzerns, den Benjamin Stein in seinem Roman "Replay" United Communications Corporation nennt – der aber genauso gut Apple oder Google heißen könnte.

"Replay" ist nur einer von vielen aktuellen Romanen, in denen bereits verfügbare technische Möglichkeiten einen kleinen Dreh weitergedacht werden – und in denen die Internet-Revolution zum Orwellschen Szenario wird.

In Florian Felix Weyhs "Toggle" verwandelt sich die Utopie einer digitalen Demokratie in einen Albtraum der Ungleichheit, und in Markus Stromiedels Thriller "Die Kuppel" werden alte und unliebsame Menschen mit Hilfe einer Simulations-Maschine in einen Parallelkosmos entsorgt.

Nicht nur auf dem Markt der Genreliteratur boomt die Dystopie. Auch die ernsthafte Belletristik setzt auf düstere Fiktionen. Wenn die Gegenwart zusehends unsicherer und in ihren Zukunftsentwürfen undurchschaubarer wird, kommt die Zeit für Schreckensvisionen.

Ulrich Rüdenauer spricht mit Autoren und Literaturwissenschaftlern über die neue Lust an der Dystopie.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat