Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ15:26 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.09.2008

"Dieser Teilchenbeschleuniger hat genau die richtige Energie"

Künftiger CERN-Direktor Heuer zum LHC

Rolf-Dieter Heuer im Gespräch mit Eckard Roelcke

Im CERN-Kontrollzentrum nehmen Physiker den Large Hadron Collider (LHC) in Betrieb, derzeit der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. (AP)
Im CERN-Kontrollzentrum nehmen Physiker den Large Hadron Collider (LHC) in Betrieb, derzeit der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. (AP)

Der Wissenschaftler Rolf-Dieter Heuer hat sich zuversichtlich bei der Suche nach den Higgs-Teilchen gezeigt. "Wir benutzen moderne Methoden", sagte Heuer zu dem Vorhaben.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch

Eckhard Roelcke:Die Wissenschaftler am CERN suchen nach diesem ominösen Higgs-Teilchen. Noch ist nicht bewiesen, dass es die überhaupt gibt, die These von der Existenz dieser Teilchen gilt es also zu verifizieren oder zu falsifizieren. Wird das denn mit dem neuen Teilchenbeschleuniger so oder so auf jeden Fall gelingen?

Rolf-Dieter Heuer: Ich denke ja. Denn dieser neue Teilchenbeschleuniger hat genau die richtige Energie, deckt genau den richtigen Energiebereich ab, indem dann entsprechend die Masse dieses Higgs-Teilchen liegen müsste. Es ist die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Man weiß, wie die Stecknadel aussieht, man muss sie in diesem Heuhaufen finden.

Nun gehen wir da natürlich relativ intelligent heran. Wir benutzen moderne Methoden. Wir suchen nicht einfach so, indem wir nach der Stecknadel in dem Heu rumgraben, sondern wir benutzen moderne Methoden, zum Beispiel Magneten in diesem Fall, wenn man die Stecknadel suchen würde. Dann finde ich sie auch schneller.

(…)

Das vollständige Gespräch mit Rolf-Dieter Heuer können Sie bis zum 10.02.2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Atomkrieg zum weiblichen Orgasmus
Eine Pershing-Rakete wird gefechtsbereit gemacht. (Undatierte Aufnahme). Pershing-Raketen können mit atomaren Gefechtsköpfen ausgerüstet werden. (dpa/Egon Steiner)

Die Feuilletons der überregionalen Tageszeitungen gaben sich in der vergangenen Woche düster: "Die Welt" orakelt von einem denkbaren Atomkrieg, "Die Zeit" prophezeit den möglichen Zusammenbruch der westlichen Welt und interviewt zudem den philosophischen Kopf der AfD, Marc Jongen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj