Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.09.2008

"Dieser Teilchenbeschleuniger hat genau die richtige Energie"

Künftiger CERN-Direktor Heuer zum LHC

Rolf-Dieter Heuer im Gespräch mit Eckard Roelcke

Im CERN-Kontrollzentrum nehmen Physiker den Large Hadron Collider (LHC) in Betrieb, derzeit der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. (AP)
Im CERN-Kontrollzentrum nehmen Physiker den Large Hadron Collider (LHC) in Betrieb, derzeit der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. (AP)

Der Wissenschaftler Rolf-Dieter Heuer hat sich zuversichtlich bei der Suche nach den Higgs-Teilchen gezeigt. "Wir benutzen moderne Methoden", sagte Heuer zu dem Vorhaben.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch

Eckhard Roelcke:Die Wissenschaftler am CERN suchen nach diesem ominösen Higgs-Teilchen. Noch ist nicht bewiesen, dass es die überhaupt gibt, die These von der Existenz dieser Teilchen gilt es also zu verifizieren oder zu falsifizieren. Wird das denn mit dem neuen Teilchenbeschleuniger so oder so auf jeden Fall gelingen?

Rolf-Dieter Heuer: Ich denke ja. Denn dieser neue Teilchenbeschleuniger hat genau die richtige Energie, deckt genau den richtigen Energiebereich ab, indem dann entsprechend die Masse dieses Higgs-Teilchen liegen müsste. Es ist die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Man weiß, wie die Stecknadel aussieht, man muss sie in diesem Heuhaufen finden.

Nun gehen wir da natürlich relativ intelligent heran. Wir benutzen moderne Methoden. Wir suchen nicht einfach so, indem wir nach der Stecknadel in dem Heu rumgraben, sondern wir benutzen moderne Methoden, zum Beispiel Magneten in diesem Fall, wenn man die Stecknadel suchen würde. Dann finde ich sie auch schneller.

(…)

Das vollständige Gespräch mit Rolf-Dieter Heuer können Sie bis zum 10.02.2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZeit läuft - Lesen im Digitalen Zeitalter
e-Book neben einem Buch (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Der "SZ" ist aufgefallen, dass Texte im Internet immer öfter mit der geschätzten Lesedauer angepriesen werden. Und Tablets und Lesegeräte erfassen, wie oft "umgeblättert" wird. Bei so viel Analyse empfiehlt der Autor, einfach mal ohne Zeitdruck wieder ein gutes Buch zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur