Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.06.2015

Die Zukunft der RechtspopulistenPolitologe Nolte sieht AfD am Ende

Paul Nolte im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Der Historiker und Autor Paul Nolte, seit 2005 Professor für Neuere Geschichte an der FU Berlin. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Der Historiker und Autor Paul Nolte, seit 2005 Professor für Neuere Geschichte an der FU Berlin. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Die Führungsspitze der AfD ist heillos zerstritten und hat nun auch noch ihren für Juni geplanten Parteitag abgesagt. Für die Rechtspopulisten sehe es ganz schön düster aus, meint der Politologe Paul Nolte.

Nach der Absage des für Juni geplanten Parteitags sieht der Politikwissenschaftler Paul Nolte die AfD am Ende. Der Streit in der Führungsspitze werde "diese Partei nach meiner Einschätzung tatsächlich auseinanderreißen", so Nolte im Deutschlandradio Kultur. Dies habe nichts mehr mit gewöhnlichen Flügelkämpfen zu tun: "Das sind zwei ganz unterschiedliche Kulturen, die sich da befeinden und bekriegen. Und ich glaube, da ist nichts mehr zu kitten."

Keine überzeugende programmatische Kraft

Um zu überleben, brauche die AfD "eine programmatische Agenda, die auch eine langfristige Existenzberechtigung begründet". Bei den Grünen, die ebenfalls in ihrer Anfangszeit heftige Flügelkämpfe ausgetragen haben, "ist das offensichtlich der Fall gewesen mit einer im weitesten Sinne ökologisch-nachhaltigen wachstumskritischen Agenda und gesellschaftlichen Strömungen, die sich daraufhin integrieren ließen". Eine Einigkeit über die politischen Ziele aber sei der AfD abhanden gekommen, "wenn sie denn überhaupt jemals bestand", sagte Nolte.

Mehr zum Thema:

"Alternative" in der Krise - Zoff bei der AfD
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 02.06.2015)

Alternative für Deutschland - Zerstrittene AfD sagt ihren Parteitag ab
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.06.2015)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur