Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.04.2013

Die Wolkenarbeiter

Cloud-Computing - die nächste Revolution der Arbeitswelt

Von Peter Kessen

Ein Mann telefoniert vor einem Cloud-Symbol in Form eines Hasen (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Ein Mann telefoniert vor einem Cloud-Symbol in Form eines Hasen (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Eine riesige Datenwolke ballt sich über der arbeitenden Menschheit zusammen. Cloud-Computing, die Auslagerung von Daten, Programmen und Dienstleistungen in und über riesige Rechenzentren, gilt als kommende Revolution der Arbeitswelt.

So sollen die Arbeitskräfte weltweit per Datenwolke in Echtzeit mit- und gegeneinander arbeiten. Die Bundesregierung finanziert ein großes Entwicklungsprogramm dazu, und die EU-Kommission prophezeit die Entstehung von Millionen neuer Jobs.

"Ich glaube, es gibt für Cloud-Computing mittelfristig keine Grenzen mehr", sagt Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft, voraus. Die Gewerkschaft ver.di befürchtet, dass hier ein großes "Ebay für Arbeitskräfte" geschaffen wird, gekennzeichnet vor allem durch Dumpinglöhne.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema:
Die Gewerkschaft ver.di zu Cloudworking
Das Untenehmen Clickworker
Crowdsourcing und Cloudworking - Beitrag auf heise.de

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur