Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.04.2013

Die Wolkenarbeiter

Cloud-Computing - die nächste Revolution der Arbeitswelt

Von Peter Kessen

Ein Mann telefoniert vor einem Cloud-Symbol in Form eines Hasen (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Ein Mann telefoniert vor einem Cloud-Symbol in Form eines Hasen (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Eine riesige Datenwolke ballt sich über der arbeitenden Menschheit zusammen. Cloud-Computing, die Auslagerung von Daten, Programmen und Dienstleistungen in und über riesige Rechenzentren, gilt als kommende Revolution der Arbeitswelt.

So sollen die Arbeitskräfte weltweit per Datenwolke in Echtzeit mit- und gegeneinander arbeiten. Die Bundesregierung finanziert ein großes Entwicklungsprogramm dazu, und die EU-Kommission prophezeit die Entstehung von Millionen neuer Jobs.

"Ich glaube, es gibt für Cloud-Computing mittelfristig keine Grenzen mehr", sagt Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft, voraus. Die Gewerkschaft ver.di befürchtet, dass hier ein großes "Ebay für Arbeitskräfte" geschaffen wird, gekennzeichnet vor allem durch Dumpinglöhne.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema:
Die Gewerkschaft ver.di zu Cloudworking
Das Untenehmen Clickworker
Crowdsourcing und Cloudworking - Beitrag auf heise.de

Zeitfragen

HomöopathieDer Streit um die Globuli
Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen? Mehr

Kometensonde Rosetta Ein verfrühter Nachruf
Die Raumsonde Rosetta und der Lander Philae schweben über der Kometenoberfläche von 67P. Künstlerische Darstellung eines Illustrators. (ESA/J. Huart, 2013)

Zwölf Jahre ist Rosetta schon im All unterwegs – mittlerweile hat sie mehr als sieben Milliarden Kilometer zurückgelegt. Da hat auch die stärkste Raumsonde eine Pause verdient – und genau die legt Rosetta ab morgen ein. Vom Ende der Mission kann aber keine Rede sein. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur