Hörspiel / Archiv /

Die Wiese

Von Karl-Heinz Bölling

Jens Wawrczeck, Hans Gerd Krogmann (v.l.)
Jens Wawrczeck, Hans Gerd Krogmann (v.l.) (Deutschlandradio - Jonas Maron)

Die Wiese ist Antons Refugium. Jeden Sonntag ein Ausflug mit Picknick und Partituren. "Ich lasse meine musikalischen Gedanken niemals zu Hause, das ist doch klar, Elvira, ein Künstler hat nie frei!" Elvira kennt das ein langes Eheleben lang. Diesmal nehmen sie einen Anhalter mit, der zu einem Stephen-King-Symposium nach Marburg will.

André könnte ihr Sohn sein. "Als mein Mann jung war, wollte er wie Karajan werden", erzählt Elvira. Aber dann wurde Anton doch bloß Dirigent in einem Kurorchester.

Der Mensch träumt und scheitert zeitlebens. Für Anton wäre die grüne Wiese ein tröstliches Finale. "Erstmal ist man ja tot, das ist schon mal gut, man kann nicht mehr sterben, möchte es auch gar nicht mehr."


Regie: Hans Gerd Krogmann
Mit: Astrid Meyerfeldt, Martin Seifert, Eva Garg, Jens Wawrczeck u.a.
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DKultur 2009
Länge: 51"55


Karl-Heinz Bölling, 1947 in Dortmund-Aplerbeck geboren, zählt zu den produktivsten deutschen Hörspielautoren. Zuletzt: 'Irgendein Briefträger' (DKultur 2011).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.