Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.02.2016

Die WHO und das Zika-VirusVirus bekämpfen, Image polieren

Andreas Wulf im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Einsatzkräfte in gelben Schutzanzügen mit Geräten für die Desinfektion. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao)
In Brasilien rücken Einsatzkräfte mit Desinfektionsmitteln aus, um eine Verbreitung des Virus zu bekämpfen. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao)

Wegen der Ausbreitung des Zika-Virus in Südamerika hat die WHO den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. So lasse sich der Erreger besser erforschen, sagt Andreas Wulf von der Hilfsorganisation medico international. Es gehe jedoch auch um Imagepflege.

Mehrere tausend Babies in Lateinamerika wurden bereits mit Fehlbildungen geboren. Dafür verantwortlich sein soll das Zika-Virus, das sich inzwischen rasend schnell ausbreitet. Obwohl der Zusammenhang noch nicht bewiesen ist, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Wohl auch eine Folge der Kritik an ihrem Verhalten während der Ebola-Epidemie, meint Andreas Wulf, medizinischer Fachkoordinator bei der Hilfsorganisation medico international.

"Sicherlich hat diese schnelle Reaktion - jetzt relativ schnelle Reaktion - auch damit zu tun, dass die WHO zeigen will, wir haben aus der Ebola-Krise gelernt, wir haben die Kritik ernst genommen", so Wulf im Deutschlandradio Kultur. Anders als damals wolle sich die Weltgesundheitsorganisation als koordinierende Struktur nach vorne setzen. Bei Ebola habe sie dies zu spät gemacht. "Das ist jetzt sicherlich auch ein Teil dieser Dynamik."

Was die WHO nun veranlassen werde, sei, "dass sie die verfügbaren internationalen Kapazitäten, die es gibt in der Viruserforschung, auch in der Entwicklung von möglichen Impfstoffen dazu und auch der Frage, wie bekämpft man diese Mücken - dass das einfach gezielt auch noch einmal gebündelt wird vor Ort in den jeweils einzelnen Ländern."

Mehr zum Thema

Zika-Virus - WHO erklärt weltweiten Gesundheitsnotstand
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 01.02.2016)

Zika-Virus - Virologe Mertens: Ausbreitung in Deutschland sehr unwahrscheinlich
(Deutschlandfunk, Interview, 01.02.2016)

Zika-Virus - Zusammenhang mit Fehlbildungen noch nicht bewiesen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.02.2016)

Lateinamerika-Gipfel - Gemeinsam gegen das Zika-Virus
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 28.01.2016)

Zika-Virus - "Auch bei uns kann es zu Übertragungen kommen"
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 27.01.2016)

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur