Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 11.06.2012

Die Verteidigung hat das Wort

Von Maurice Roland und André Picot

Das Werk des Schriftstellers ist ein Plagiat (dapd / Sebastian Willnow)
Das Werk des Schriftstellers ist ein Plagiat (dapd / Sebastian Willnow)

Paris, Ende der 1970er-Jahre: Schriftsteller Philippe Carlier erhält einen Literaturpreis für seinen Bestseller. Doch das Werk ist ein Plagiat. Es handelt sich um die Übersetzung eines bisher nicht veröffentlichten Romans, dessen japanischer Autor verstorben ist.

Filmproduzent Jean Garcin entdeckt den Betrug, erpresst Carlier und wird nach einer Auseinandersetzung prompt von ihm beseitigt. Carlier kann die Tat jedoch nicht mit seinem Gewissen vereinbaren und konsultiert Staranwalt Frossard mit der Absicht, sich zu stellen.

Frossard sieht in dem Fall eine Chance, an alte Erfolge anzuknüpfen. Staranwalt und Schriftsteller geraten in einen unüberbrückbaren Konflikt.


Aus dem Französischen von: Eugen Helmlé
Regie: Wolfram Rosemann
Mit: Peter Pasetti, Volkert Kraeft, Uta Hallant u.a.
Ton: Heinz Klein
Produktion: WDR 1982
Länge: 53‘39


Maurice Roland, geboren 1930 in Frankreich, und André Picot, geboren 1934 in der Schweiz, arbeiten seit Jahren zusammen. Zahlreiche Romane und Kriminalhörspiele hat das preisgekrönte Team bisher veröffentlicht.

Kriminalhörspiel

Zum 85. Geburtstag von John le CarréEndstation
Der britische Schriftsteller John le Carré, mit bürgerlichem Namen David Cornwell, aufgenommen 2011.  (picture alliance / Martin Schutt)

Mathematiker Frayne ist mit geheimen Staatsangelegenheiten betraut und gewohnt, alleine zu reisen. Doch der junge Geistliche Bagley setzt sich zu ihm ins Abteil. Im Nachtexpress beginnt zwischen beiden ein dramatischer Schlagabtausch. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur