Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 21.10.2012

"Die Vermessung der Welt"

3D-Bestsellerverfilmung von Detlev Buck

Von Christian Berndt

Regisseur Detlef Buck (l.) mit Schauspielern bei den Dreharbeiten zu "Die Vermessung der Welt" (picture alliance / dpa/Jens Büttner)
Regisseur Detlef Buck (l.) mit Schauspielern bei den Dreharbeiten zu "Die Vermessung der Welt" (picture alliance / dpa/Jens Büttner)

Daniel Kehlmanns "Die Vermessung der Welt" ist einer der erfolgreichsten deutschen Romane der vergangenen Jahre. Jetzt kommt der Bestseller über das Leben von zwei legendären Wissenschaftlern des 19. Jahrhunderts ins Kino - verfilmt von Komödienspezialist Detlev Buck.

Es beginnt mit einer Begegnung zweier älterer Herren, die wohl gegensätzlicher kaum sein könnten: Alexander von Humboldt hat Südamerika bereist und erforscht und ist damit weltberühmt geworden. Carl Friedrich Gauß dagegen ist kaum aus Göttingen hinausgekommen, hat aber die Mathematik revolutioniert und ist bereits eine Legende. Das Treffen der beiden im Jahre 1828 ist historisch verbürgt, den Ablauf hat Daniel Kehlmann in seiner Roman-Doppelbiografie über die beiden Naturwissenschaftler allerdings frei erfunden. "Die Vermessung der Welt" lässt mit dem Idealisten Humboldt und dem skeptischen Gauß zwei Welten aufeinanderprallen:

"Ach, das Leben ist schrecklich. – Man kann es verbessern. – Wer kann das? – Wir können das, Herr Gauß, wir. – Ich möchte das gar nicht."

Humboldt ist ein idealistischer preußischer Adliger, der sein Vermögen aufgebraucht hat, um die Welt zu erforschen. Er ist geprägt von den Ideen der Aufklärung, in Südamerika kauft er Sklaven frei. Gleichzeitig ist er ein verklemmter, stets Uniform tragender Pedant, der seine homosexuellen Neigungen unterdrückt und mit den akribischen, teils absurden wissenschaftlichen Untersuchungen seinen französischen Begleiter zum Wahnsinn treibt.

Wie hier in einer von Daniel Kehlmann gelesenen Passage:

"Häufig kamen Frauen zu Besuch. Humboldt zählte die Läuse in ihren geflochtenen Haaren. Bonpland litt unter ihrer Schönheit, er fragte, wozu eine Statistik über Läuse gut sei. Man wolle wissen, sagte Humboldt, weil man wissen wolle. Noch nie habe jemand das Vorkommen dieser bemerkenswert widerstandsfähigen Tiere auf den Köpfen der Bewohner der Äquinoktialgegenden untersucht."

In Humboldts Wissenschaftsgläubigkeit zeigen sich bereits inhumane Züge, etwa wenn er Krokodile und Hunde zusammensperrt, um das Jagdverhalten der Reptilien zu erforschen – auch in solchen Stellen finden sich Bezüge zum 20. Jahrhundert. Ambivalent gezeichnet ist auch Gauß, den seine Skepsis zum mürrischen Misanthropen werden lässt, der aber im Gegensatz zu Humboldt kein Kostverächter und in den Bordellen Göttingens bestens bekannt ist.

In knappen, pointierten Beschreibungen hält Kehlmann ironisch, aber respektvoll Distanz zu den Figuren, gleichzeitig erfährt man viel über wissenschaftliche Diskussionen jener Zeit, und geschickt wird die politische Situation - auch der aufkommende Nationalismus - im Vormärz ins Geschehen verwoben. Aber der lakonische Ton nimmt der Historie die Schwere und macht sie zur Komödie – wenn zum Beispiel Humboldt von seiner ernüchternden Begegnung mit Napoleon erzählt:

"Bei seiner einzigen Audienz, erzählte Humboldt, habe der Kaiser ihn gefragt, ob er Pflanzen sammle. Er habe bejaht, der Kaiser habe gesagt, ganz wie seine Frau und sich brüsk abgewandt."

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Insgesamt ist Kino prüde geworden" - Regisseur Detlev Buck über seine Literaturverfilmung "Die Vermessung der Welt", (DKultur, Kino und Film)
Wechselspiel von Realität und Fiktion - Daniel Kehlmanns Episodenroman "Ruhm" wurde verfilmt, (DKultur, Kino und Film)

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur