Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 25.08.2007

Die Toxoplasmose

Schwangere werden regelmäßig vor rohen oder nicht durchgegarten Fleischprodukten aber auch vor Katzen und Katzenklos gewarnt. Grund ist ein winziger Parasit namens Toxoplasma gondii. Doch meist verläuft die Infektion unauffällig.

Eine Gefahr, daran schwer zu erkranken, besteht für immun geschwächte Patienten und das ungeborene Leben. Kinder von Müttern, die in ihrer Schwangerschaft an Toxoplasmose erkrankt waren, sind überdurchschnittlich häufig geistig zurückgeblieben, zeigen Hirnmissbildungen oder leiden unter Krampfanfällen. Auch bei Kindern, die bei der Geburt gesund erschienen, können sich noch Jahre später neurologische Symptome entwickeln.

Woher kommt der Erreger? Das Reservoir des Parasiten sind Katzen. Infizierte Katzen scheiden mit ihrem Kot widerstandfähige Eier des Parasiten aus, die von Mäusen und Ratten aufgenommen werden. Nun sorgt der Parasit dafür, dass die Ratte die angeborene Angst vor der Katze verliert. Befallene Nager fühlen sich vom Katzengeruch sogar noch angezogen. Dadurch gelangen die Toxoplasmen alsbald wieder in einem Katzenmagen, womit sich der Kreislauf schließt. Oft genug passiert es aber, dass auch Hühner oder Schweine zum Beispiel über Mäusedreck Toxoplasmen aufnehmen. Erhöht wird das Infektionsrisiko durch sogenannte "tierfreundliche Produktionssysteme" wie Freilandhaltung. Dort sind besondere Maßnahmen – zum Beispiel Ratten- und Mäusebekämpfung ohne Katzen - erforderlich, um das Risiko zu senken. Gleichermaßen kann der Erreger aber auch beim Reinigen von Katzenklos aufgenommen werden.

Aber normalerweise – ohne Schwangerschaft – ist der Erreger unschädlich? Ja, das dachte man bisher. Denn meistens verlaufen die Infektionen wie eine Grippe und werden auch meistens dafür gehalten. Inzwischen hat man aber gemerkt, dass es womöglich noch ganz andere Verbindungen zu Krankheiten gibt, bei denen man nie und nimmer an Mettbrötchen oder Katzenklos gedacht hätte. Toxoplasma manipuliert nämlich nicht nur das Verhalten von Ratten und Mäusen, sondern gleichermaßen auch von Menschen.

Bei einer Studie über Personen, die einen Unfall verursacht hatten, ganz gleich, ob als Autofahrer oder Fußgänger, fanden tschechische Forscher heraus, dass die Unfallverursacher weitaus häufiger Anzeichen einer Toxoplasmose zeigten als die Kontrollgruppe. Je "frischer" die Infektion, desto höher das Unfallrisiko. Bei einer weiteren Untersuchung zeigte sich, dass erkrankte Personen deutlich langsamer reagierten als solche ohne Infekt. Angesichts der Daten ist Toxoplasma für Verkehrsteilnehmer ähnlich riskant wie Alkohol oder Drogen.

Offenbar gehen die neurologischen Folgen einer Toxoplasma-Infektion aber noch viel weiter. Parasitologen der Prager Karlsuniversität verglichen Personen, die schon mal eine Toxoplasma-Infektion hatten, anhand eines Standard-Persönlichkeitstests mit einer parasitenfreien Kontrollgruppe. Dabei fielen die Ergebnisse für Frauen und Männer recht unterschiedlich aus: So waren infizierte Männer eher geneigt, soziale Regeln zu missachten und Einzelgänger zu sein, während sich infizierte Frauen im Unterschied zur weiblichen Kontrollgruppe als besonders kontaktfreudig und warmherzig erwiesen. Hierbei handelt es sich immerhin um charakterliche Wesensmerkmale von Menschen, die von ein paar Einzellern nach Gusto gestaltet werden.

Inzwischen wird die Toxoplasmose sogar als eine Ursache von Schizophrenie angesehen. Kinder von Müttern, die mal eine Toxoplasmose hatten, litten später mehr als doppelt bis dreimal so häufig an Schizophrenie wie Kinder von Frauen mit niedrigem Antikörperspiegel. Gerne wird dagegen vorgebracht, dass man derartige Erkrankungen mit Psychopharmaka behandeln könne und damit Parasiten als Ursache ausscheiden würden. Inzwischen zeigt sich aber, dass viele Psychopharmaka gegen Parasiten, Bakterien oder Viren wirksam sind. So auch im Falle der Schizophrenie. Womöglich stecken hinter altbekannten neurologischen Erkrankungen bzw. psychischen Leiden oft genug ganz handfeste Infektionen. Damit ergeben sich natürlich auch neue und vor allem wirksamere Behandlungsmöglichkeiten.

Literatur
Niehaus M: Toxoplasmose: Schizophren durch Mettbrötchen? EU.L.E.n-Spiegel 2007; H.2: 9-17
Brown AS et al: Maternal exposure to toxoplasmosis and risk of schizophrenia in adult offsprings American Journal of Psychiatry 2005, 162: 767-773
Flegr J. Havlicek J: Changes in the personality profile of young women with latent toxoplasmosis. Folia Parasitologica 1999; 46: 22-28.
Flegr J et al: Increased risk of traffic accidents in subjects with latent toxoplasmosis: a retrospective case control study. BMC Infectious Diseases 2002; 2:e11
Flegr J et al: Decreased level of psychobiological factor novelty seeking and lower intelligence in men latently infected with the protozoan parasite Toxoplasma gondii. Biological Psychology 2003; 63: 253-268
Berdoy M et al: Fatal attraction in rats infested with Toxoplasma gondii. Proceedings of the Royal Society of London B: 2000; 267: 1591-1594.
Wang H-L et al: Prevalence of Toxoplasma infection in first-episode schizophrenia and comparison between Toxoplasma-seropositive and Toxoplasma-seronegative schizophrenia. Acta Psychiatrica Scandinavica 2006; 114: 40-48
Lindová J et al: Gender differences in behavioural changes induced by latent toxoplasmosis. Australian Society for Parasitology 2006; 26: 1485-1492
Webster JP et al: Parasites as causative agents of human affective disorders? The impact of anti-psychotic, mood-stabilizer and anti-parasitic medication of Toxoplasma gondii’s ability to alter host behaviour. Proceedings of the Royal Society of London B 2006; 273: 1023-1030
Kijlstra A et al: Animal-friendly production systems may cause a re-emergence of Toxoplasma gondii. NJAS Wageningen Journal of Life Sciences 2004; 72: 119-132

Mahlzeit

ErnährungDick und krank durch Sojaöl
Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette. Mehr

Internationales Jahr der HülsenfrüchteDie neuesten Schoten
Blick auf Erbsenschoten einer Pflanze (imago/Westend61)

2016 ist das "Internationale Jahr der Hülsenfrüchte". Mit Erbsen, Bohnen und Linsen soll die Eiweißlücke geschlossen werden, um Mensch und Tier ernähren zu können. Damit war Deutschland 2012 mit seiner "Eiweißpflanzenstrategie" seiner Zeit voraus, meint Udo Pollmer. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur