Feature / Archiv /

Die Stimme Afrikas

Miriam Makeba

Von Ele Martens

Die südafrikanische Sängerin Miriam Makeba ist im Alter von 76 Jahren gestorben.
Die südafrikanische Sängerin Miriam Makeba ist im Alter von 76 Jahren gestorben. (AP)

Miriam Makeba, im März 1932 geboren, war schon mit 30 Jahren, wo immer sie auftrat, "Mama Afrika". Die Sängerin brachte Anfang der 60er-Jahre die Musik ihrer Heimat Südafrika nach Europa und Amerika.

Nicht ganz freiwillig, denn das südafrikanische Apartheidsregime zwang sie mit seiner Politik der Unterdrückung und Rassentrennung ins Exil. Fern ihrer Heimat sang Makeba Lieder auf Xhosa, die Sprache mit den Klicklauten, die ihre Zuhörer in Erstaunen versetzten und mit Rhythmen, die Tanzfieber auslösten.

1962 trat sie auf der Geburtstagsfeier für John F. Kennedy auf und hielt 1963 vor der UNO in New York eine Rede gegen die Apartheid. Südafrika sah sie erst nach 30 Jahren Exil wieder, als sie 1990 auf Bitten Nelson Mandelas zurückkehrte. Miriam Makeba starb 2008 bei einem Benefizkonzert in Italien.


Regie: die Autorin
Mit: Beate Himmelstoß
Ton: Angelika Haller
Produktion: BR 1992
Länge: 48‘50


Ele Martens, geboren 1959, Studium der Musikwissenschaften und Musikpädagogik. Seit 1985 Autorin von Musiksendungen, seit 1992 Musikredakteurin beim Bayerischen Rundfunk.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.