Hörspiel / Archiv /

Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle

Hörspielpreis der Kriegsblinden

Von Thilo Reffert

In der „Fahrgastzelle“über die Grenze.
In der „Fahrgastzelle“über die Grenze. (AP)

"Wahnsinn!" war eine der Lieblingsvokabeln in jenem November 1989, als so plötzlich die Mauer fiel. Was das für seine eigene Familie bedeutete, erzählt Thilo Reffert in seinem O-Ton-Hörspiel.

Mutter Annemarie und Schwester Juliane setzten sich am 9. November 1989 abends kurz nach 20 Uhr in Magdeburg in den damals noch ziemlich neuen Wartburg (die "Fahrgastzelle") und fuhren über die leere Autobahn zum Grenzübergang Marienborn, um auszuprobieren, ob man sie tatsächlich in den Westen lassen würde.

Thilo Reffert, der zu dem Zeitpunkt ahnungslos in einer NVA-Kaserne steckte, fährt 20 Jahre danach mit Mutter und Schwester noch einmal los und sucht das Abenteuer von damals.

Regie: Stefan Kanis
Komposition: Cornelia Friederike Müller
Mit: Matthias Matschke, Juergen Schulz und im O-Ton Familie Reffert
Ton: Holger König
Produktion: MDR 2009
Länge: 53’02

Thilo Reffert, 1970 in Magdeburg geboren, studierte Theaterwissenschaften, schreibt für Theater und Hörspiel. Zuletzt: ‘Schlusslicht’ (MDR 2009), ‘Australien, ich komme’ (DKultur 2010).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.