Samstag, 28. Februar 2015MEZ18:27 Uhr

Hörspiel

MißverstehenSweet Home Europa
Sebastian Becker, Vadim Glowna (v.lks.) bei der Produktion  (Deutschlandradio / Sandro Most )

"Ein Mann – viele Männer, eine Frau – viele Frauen, ein anderer Mann – und sein Vater, sein Großvater, sein Urgroßvater, ein Sohn...". Ein gekonntes Spiel mit der Vielschichtigkeit von Beziehungen. Mehr

Mörder
Auf blauem Hintergrund sind die Silhouetten einer Familie mit Mutter, Vater, Tochter und Sohn in weiß zu sehen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die sechsjährige Aga muss 1968 ihr Heimatland Polen verlassen. Mit ihren Eltern flieht sie über den Umweg Israel nach Deutschland. Aga zieht, so hat es ihr Freund Pavel erzählt, in das "Land der Mörder". Aber wo sind die Mörder?Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 10.11.2010

Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle

Hörspielpreis der Kriegsblinden

Von Thilo Reffert

In der „Fahrgastzelle“über die Grenze. (AP)
In der „Fahrgastzelle“über die Grenze. (AP)

"Wahnsinn!" war eine der Lieblingsvokabeln in jenem November 1989, als so plötzlich die Mauer fiel. Was das für seine eigene Familie bedeutete, erzählt Thilo Reffert in seinem O-Ton-Hörspiel.

Mutter Annemarie und Schwester Juliane setzten sich am 9. November 1989 abends kurz nach 20 Uhr in Magdeburg in den damals noch ziemlich neuen Wartburg (die "Fahrgastzelle") und fuhren über die leere Autobahn zum Grenzübergang Marienborn, um auszuprobieren, ob man sie tatsächlich in den Westen lassen würde.

Thilo Reffert, der zu dem Zeitpunkt ahnungslos in einer NVA-Kaserne steckte, fährt 20 Jahre danach mit Mutter und Schwester noch einmal los und sucht das Abenteuer von damals.

Regie: Stefan Kanis
Komposition: Cornelia Friederike Müller
Mit: Matthias Matschke, Juergen Schulz und im O-Ton Familie Reffert
Ton: Holger König
Produktion: MDR 2009
Länge: 53’02

Thilo Reffert, 1970 in Magdeburg geboren, studierte Theaterwissenschaften, schreibt für Theater und Hörspiel. Zuletzt: ‘Schlusslicht’ (MDR 2009), ‘Australien, ich komme’ (DKultur 2010).