Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
Samstag, 30. April 2016MESZ07:16 Uhr

Die Reportage

Sendung vom 24.04.2016

Journalisten in der (neuen) TürkeiVerfolgt, verhasst, verklagt

Ganz rechts der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, zweiter von links der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu und der frühere türkische Präsident Abdullah Gul bei der Eröffnungszeremonie von Besiktas neuem Stadium, der Vodafone Arena in Istanbul, im April 2016 (dpa / picture alliance / EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE)

Recep Tayyip Erdogan wäre fast Profi-Fussballer geworden, doch er entschied sich für die Politik. Zu Beginn tat er viel für die Unterschicht, doch aus den einst Ausgegrenzten sind die Unterdrücker von heute geworden - und besonders Intellektuelle und Journalisten sind betroffen.

Sendung vom 17.04.2016
Passanten vor dem Schaufenster einer Schönheitspraxis in Berlin, die Botox-to-go und Fett-weg-Behandlung anbietet (imago/Jochen Tack)

Schöner SpritzenFluch und Segen von Botox

Viele tun es. Doch keiner spricht darüber: Ungeliebte Falten mit Botox glätten, um ein wenig jünger auszusehen. Das Nervengift wird auch hierzulande immer salonfähiger – und damit auch zum Riesengeschäft für Schönheitschirurgen und Hersteller des Nervengifts.

Sendung vom 10.04.2016
Das frühgeborene Baby Stella in einem Brutkasten in der Berliner Charité. (Deutschlandradio / Thomas Gith)

FrühgeboreneSchwieriger Start ins Leben

Kira wog 623 Gramm, als sie zur Welt kam, ihre Schwester Stella 1075 Gramm. Werden sie Schäden davontragen? Das fragen sich die Eltern der Zwillinge. Mehrere Monate an ihrer Seite gewähren Einblicke in den Alltag auf einer Station für Frühgeborene.

Sendung vom 03.04.2016Sendung vom 28.03.2016
Eine alte Frau sitzt einsam in ihrer Wohnung vor einer Flasche Alkohol (dpa / picture alliance / Ingo Wagner)

Suchtkranke SeniorenAlkohol – der stille Freund

Bei einsamen älteren Menschen bleiben Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch oft lange unentdeckt. Manche wagen aber sich zu öffnen - und kämpfen gegen die Abhängigkeit. Zu Besuch in einer Suchtklinik.

Sendung vom 27.03.2016Sendung vom 25.03.2016Sendung vom 20.03.2016
Gloria Atiba-Davies, Ermittlerin und Opferexpertin am Internationalen Strafgerichtshof (Sonja Heizmann)

Unterwegs mit Strafermittlerin Gloria Atiba-DaviesJagd nach Beweisen

Ihr Job ist es, zuzuhören. Manchmal stundenlang. An geheimen Orten trifft Gloria Atiba-Davies Opfer von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ohne Unterbrechung erzählen sie von dem, was sie nicht mehr loslässt. Von Massenvergewaltigungen, Verstümmelungen, Mord.

Sendung vom 13.03.2016Sendung vom 06.03.2016
Wandbemalung in einem Café in Twin Peaks mit aufgemaltem Ortsschild (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)

Zurück in Twin PeaksErmittlungen an einem mysteriösen Ort

Wie geheimnisvoll ist das echte Twin Peaks? Wie skurril sind die Menschen vor Ort? Juliane Schiemenz ist hingefahren, um der Magie der Kult-Serie von David Lynch näherzukommen. Sie stellte fest: Für den, der sich darauf einlässt, ist Twin Peaks real.

Sendung vom 28.02.2016
Gedenksteine am "Erinnerungsteich" im Garten des Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin (dpa / picture alliance / Ole Spata)

KinderhospizLeben mit dem Tod

Im Berliner Kinderhospiz Sonnenhof bekommen die Bewohner alle medizinische und pflegerische Hilfe, die sie für ihre letzte Lebensphase brauchen. Unser Reporter hat zwei Familien begleitet und starke Gefühle zwischen Angst, Trauer und Freude erlebt.

Sendung vom 21.02.2016
(Tom Noga)

Cairo, Illinois Wo die Menschen zu arm zum Streiten sind

Cairo, Illinois, war einmal eine Stadt, die in den USA von sich Reden machte: In den 60er-Jahren trafen sich dort die Köpfe der Bürgerrechtsbewegung. Seither geht es mit Cairo bergab. Es gibt nichts mehr zu verteilen und nichts mehr zu verlieren.

Sendung vom 14.02.2016
Behördendeutsch: "Ungeklärte aus dem Libanon", Schild in der Essener Ausländerbhörde  (Deutschlandradio / Klug & Klein)

Keine Heimat - nirgendsEin Staatenloser in Deutschland

Eigentlich hat jeder das Recht auf einen Pass. Das legt die allgemeine Erklärung der Menschenrechte fest. Trotzdem gibt es in Deutschland rund 13.000 Staatenlose. Einer von ihnen ist der 26-jährige Yachia. Alle drei Monate wird seine Duldung verlängert - seit zehn Jahren.

Sendung vom 07.02.2016
Golzow - ein kleiner Ort mit Filmgeschichte im Oderbruch in Brandenburg (Deutschlandradio / Ernst-Ludwig von Aster)

Integration im OderbruchDie neuen Kinder von Golzow

Die DDR-Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow" machte den kleinen Ort in Brandenburg bekannt. Weil die Grundschule dort vor dem Aus stand, fuhr der Bürgermeister ins nahegelegene Flüchtlingslager – und konnte zwei syrische Familien überzeugen, nach Golzow zu ziehen.

Sendung vom 24.01.2016
Ein gemaltes Bild mit dem Schriftzug "Help" im Gebäude des Kindernotdienstes in der Gitschiener Straße, aufgenommen am 14.04.2008 in Berlin. (picture alliance / ZB / Soeren Stache)

Raus aus der Familie? Wenn Eltern ihren Kindern schaden

In Deutschland und Schweden unterscheidet sich der Umgang mit vernachlässigten und gequälten Kindern. Unsere Reporterinnen haben die Arbeit des Jugendamtes begleitet, die Kinder besucht und mit Pflegeeltern gesprochen - in beiden Ländern.

Sendung vom 17.01.2016Sendung vom 10.01.2016Sendung vom 03.01.2016
Der Berliner Michael Bohmeyer (picture alliance / dpa / Foto: Violetta Kuhn)

PraxistestEin Jahr bedingungsloses Grundeinkommen

Über die Crowdfunding-Plattform "Mein Grundeinkommen" sammelt Michael Bohmeyer Geld, um Menschen ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1000 Euro monatlich zu finanzieren. 23 Ausgewählte haben davon schon profitiert. Ökonomischer Irrsinn oder Zukunftsmodell?

Sendung vom 01.01.2016
Gäste machen bei der Neueröffnung des Gourmetrestaurants Astrid & Gaston in der peruanischen Hauptstadt Lima am 17.2.2014 Handyfotos. (picture-alliance / dpa / Paolo Aguilar)

Peruanische KücheEssen wie Gott in Lima

Gut essen konnte man in Peru schon immer, doch inzwischen gibt es einen regelrechten Gourmet-Boom. So kann allein die Hauptstadt Lima drei Lokale vorweisen, die es auf die Liste der 50 weltbesten Restaurants geschafft haben.

Sendung vom 27.12.2015Sendung vom 26.12.2015
Das Schild am Eingang der "Escuela de Música" in der Armensiedlung Bañado in Paraguays Hauptstadt Asunción. (Victoria Eglau)

ParaguayDas Müllorchester von Cateura

Cateura liegt am Rande der Hauptstadt Paraguays – und ist die Müllkippe der Stadt. Kein Ort für Musik? Der Abfallexperte und Hobbygitarrist Favio Chavez hatte eine geniale Idee: aus Müll Instrumente zu machen.

Sendung vom 25.12.2015Sendung vom 24.12.2015Sendung vom 20.12.2015Sendung vom 13.12.2015
Der Bettler Michael Henry ist in Boston eine kleine Berühmtheit. (Nora Sobich)

Michael Henry aus BostonDer König der Bettler

Seit über 20 Jahren steht der Bettler Michael Henry in Bostons historischem Beacon Hill, in einer der feinsten Ecken Amerikas. Immer wieder gewinnt Michael die Herzen und täglich mehrere hundert Dollar, so die Legende. Unsere Autorin hat ihn getroffen.

Seite 1/22
April 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Nächste Sendung

01.05.2016, 12:30 Uhr Die Reportage
Leben ohne Schule
Freilerner in Deutschland    
Von Katrin Albinus
(Wdh. v. 10.05.2015) 
Rund Eintausend Kinder gibt es in Deutschland, die nicht zur Schule gehen - ohne Schule lernen, sogenannte Freilerner. Frei zu lernen, das bedeutet in Projekten zu lernen, statt in Fächern. Was, wann und wie lange - das bestimmen die Kinder selbst. In Deutschland verstößt das allerdings gegen das Gesetz und kann mit Buß- und Zwangsgeldern belegt werden, mit Beugehaft oder Sorgerechtsentzug. Trotzdem entscheiden sich Eltern und Kinder vereinzelt immer wieder für Bildungswege abseits des Schulsystems.
Katrin Albinus hat eine Freilerner-Familie auf dem Land und eine in der Stadt für ihre Reportage begleitet.  

Länderreport

QuerfeldeinWarum in die Ferne schweifen?
LED-Lichtsignale, die an zwei Haltestellen-übergängen in Augsburg im Boden eingebaut sind. Rote LED-Leuchten entlang des Bordsteins am Übergang blinken, sobald das Fußgängersignal der Ampel auf Rot schaltet und sich eine Straßenbahn nähert. So soll die Sicherheit für Fußgänger erhöht werden, die im Straßenverkehr auf ihr Smartphone schauen.  (picture alliance / Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg)

Heute bei Querfeldein: Wir blättern in den brisanten Paderborn-Papieren, begleiten Kühe bei einer Wattwanderung und gehen mit konzentriertem Blick bei Rot über eine Bompel, eine Smartphone-Zombie-Bodenampel in Augsburg. Mehr

Raststätte RodabornStreit um den "Zaun-Imbiss"
Autobahnraststätte Rodaborn (imago stock & people)

Deutschlands älteste Autobahnraststätte Rodaborn darf keine Raststätte mehr sein. Um den Betrieb zu verhindern, wurde das Gebäude sogar eingezäunt. Doch die Eigentümer geben nicht auf. Und verkaufen weiter Thüringer Rostbratwürste – "über" den Zaun, denn "durch" den Zaun ist verboten.Mehr

Wenig los am ZapfhahnDie Kölsch-Kneipe in Not
Thekengast hält sich an einem Glas Kölsch fest (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Das gute alte Kölsch als Teil eines gepflegten Herrengedecks - in Köln kommt dieses Trink-Ritual langsam aus der Mode. Überhaupt leiden am Rhein viele Kneipen darunter, dass die Jüngeren andere Freizeitaktivitäten für sich entdeckt haben. Mehr

weitere Beiträge