Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Die Reportage

Sendung vom 25.09.2016

EuropaInterrail in Krisenzeiten

Reisende warten auf den nächsten Zug. (Deutschlandradio / Tina Hüttl)

Europa mit dem Zug - das ist nach wie vor populär. Die Zahl der verkauften Interrail-Pässe ist seit 2005 stark gestiegen, allein 2015 wurden 250.000 Stück verkauft. Aber wie lange noch? Zumal das grenzenlose Europa auseinanderbricht und der Brexit beschlossene Sache ist.

Sendung vom 18.09.2016
Der unabhängige Kandidat Andrej Schalnew will in die Duma, das russische Parlament. (Foto: Thomas Franke)

Wahlen in RusslandUnabhängige Kandidaten wollen in die Duma

Sie haben keine Chance, aber sie nutzen sie: Unabhängige Kandidaten in Russland versuchen, über ein Direktmandat in die Duma zu kommen. Sie haben keinen Zugang zu den Medien, kaum Geld, wenig Beziehungen – dennoch scharen sie ehrenamtliche Wahlhelfer um sich, die ihren Wahlkampf unterstützen.

Sendung vom 11.09.2016
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer (René Schulthoff / SOS Mediterranee)

FlüchtlingeDie Retter vom Mittelmeer

Die Balkanroute ist geschlossen, doch weiterhin flüchten tausende Menschen übers Mittelmeer nach Europa. Allein in diesem Jahr fanden dabei 3000 den Tod. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee versucht, weitere Opfer zu verhindern. Die freiwilligen Retter kommen dabei nicht selten an ihre physischen und psychischen Grenzen.

Sendung vom 04.09.2016
Isidoro Eguia Olaechea mit seinem Nash 409 (privat)

Bürgerkrieg und Franco-DiktaturVergangenheitsbewältigung in Spanien

Den Bürgerkrieg in den 1930ern würden viele Spanier am Liebsten vergessen. Orreaga Oskotz aber nicht. Denn ihr Großvater liegt in einem der unzähligen spanischen Massengräber. Wie andere Nachkommen von Opfern plädiert sie für eine Aufarbeitung. Staat und Gesellschaft schauen lieber weg.

Sendung vom 28.08.2016
Norbert Zajac steht in seinem Zoogeschäft in Duisburg zwischen zwei Reihen von Aquarien. (dpa/ picture-alliance/ Monika Skolimowska)

Besuch im größten Zoogeschäft der WeltDer Tierdealer

Die größte Zoohandlung der Welt liegt in Duisburg. Gegründet hat sie der Tierfreund und Geschäftsmann Norbert Zajac. Tausende Lebewesen verkauft er pro Jahr, darunter Faultiere und Hundewelpen. Ist er Tierliebhaber oder skrupelloser Geschäftemacher? Oder etwas dazwischen?

Sendung vom 21.08.2016
Ein Big Mac auf einer Personenwaage / Symbolbild Übergewicht (picture-alliance/ dpa)

Magenoperationen bei JugendlichenZu früh zu dick

Maria wollte endlich runter von ihren 133 Kilo. Doch Diäten und Kuren halfen nichts bei dem 15-jährigen Mädchen. So fiel der Entschluss für die Operation der Magenverkleinerung. Annegret Faber hat Maria seit 2014 auf ihrem mühsamen Weg in ein anderes Leben begleitet.

Sendung vom 14.08.2016
Talisa Lemke und Kieu Duong vor dem Sprung vom 10-Meter-Turm (Foto: Klaus Schirmer)

Olympische SpieleTurmspringerinnen wollen nach Rio

Seit sie ein Kind war, hat die deutsche Wasserspringerin My Phan für Olympia trainiert: 18 Jahre lang, teils täglich sechs Stunden, sechs Tage die Woche. Qualifiziert hat sie sich am Ende für Rio nicht. Unser Reporter hat My und ihre Trainingsgruppe sechs Jahre lang begleitet.

Sendung vom 07.08.2016
Die Schülerin Ümmi mit grünem Kopftuch und -schmuck bei der Abschlussfeier (Elin Rosteck)

BildungschancenFörderschule – und was kommt dann?

Martin-Köllen-Förderschule in Köln: Für Nex und Ümmi geht die Schulzeit zuende. Reporterin Elin Rosteck begleitet sie und ihre Mitschüler in den letzten Schulwochen und in ihren Praktika. Ihr Abschluss ist auf dem Arbeitsmarkt kaum etwas wert.

Sendung vom 31.07.2016
Heavy Metal Fans auf dem Wacken Open Air. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Wacken Open AirEin Rentner unter Heavy-Metal-Fans

Wacken ist das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Jedes Jahr treffen sich 75.000 Fans in der schleswig-holsteinischen Pampa. Dieter Bub, jenseits der 70 und Opernfan, wollte das Wacken-High erleben. Obwohl er nüchtern blieb, hat es geklappt.

Sendung vom 24.07.2016
Der neue Hafen Praca Maua Cidade Olimpica (Deutschlandradio/Victoria Eglau)

Perspektiven auf Rio de JaneiroGanz oben, ganz unten

Während der sanierte Porto Maravilha ein Aushängeschild von Rio de Janeiro sein soll, stappeln sich nebenan die Abfallberge. Auf dem Morro da Providência befindet sich die erste Favela der Stadt. Viele Bewohner fühlen sich vom Fortschritt abgehängt.

Sendung vom 17.07.2016Sendung vom 10.07.2016Sendung vom 03.07.2016Sendung vom 26.06.2016
Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sendung vom 19.06.2016
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt.

Sendung vom 12.06.2016Sendung vom 05.06.2016
(Wiebke Keuneke)

Special OlympicsBesonders begabt

Marco Stüber ist leidenschaftlicher Sportler. Seine Königsdisziplin ist der 50-Meter-Lauf. Im Oktober 2014 holte er den dritten Platz bei den Special Olympics in Düsseldorf, bei den Olympischen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Reporterin Wiebke Keuneke hat ihn begleitet.

Sendung vom 29.05.2016
Eine Fahne von Gegnern des Bergbaus in der nordgriechischen Region Chalkidiki. (Deutschlandradio/ Panajotis Gavrilis)

Griechisches GoldEine Region kämpft erbittert um eine Mine und die Natur

Chalkidiki in Nordgriechenland könnte reich werden. Denn dort sollen unermessliche Bodenschätze liegen. Doch die Bevölkerung protestiert gegen den geplanten Abbau, aus Angst vor Umweltschäden und gierigen Investoren. Aber nicht alle sind dagegen. Der Streit spaltet die Region bis rein in die Familien.

Sendung vom 22.05.2016Sendung vom 16.05.2016Sendung vom 15.05.2016Sendung vom 08.05.2016
(Jan-Philipp Strobel/dpa)

Qualifizierte Ausländer auf JobsuchePacker mit Diplom

Für qualifizierte Ausländer bleibt die Integration ins Arbeitsleben eine Herausforderung. Das Bewerbungssystem ist kompliziert, Abschlüsse werden oft nicht als gleichwertig anerkannt. Gerhard Richter hat drei Menschen mit ausländischen Ausbildungen in ihrem deutschen Arbeitsalltag begleitet.

Sendung vom 05.05.2016Sendung vom 01.05.2016
Baumhäuser im Abenteuerfreizeitpark "Kulturinsel Einsiedel" im ostsächsischen Zentendorf (dpa / picture alliance / Oliver Killig)

FreilernerLeben ohne Schule

Rund 1000 Kinder in Deutschland sind "Freilerner". Sie lernen in Projekten statt in Fächern: was, wann und wie lange, bestimmen sie selbst. Das verstößt allerdings gegen das Gesetz.

Sendung vom 24.04.2016
Ganz rechts der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, zweiter von links der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu und der frühere türkische Präsident Abdullah Gul bei der Eröffnungszeremonie von Besiktas neuem Stadium, der Vodafone Arena in Istanbul, im April 2016 (dpa / picture alliance / EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE)

Journalisten in der (neuen) TürkeiVerfolgt, verhasst, verklagt

Recep Tayyip Erdogan wäre fast Profi-Fussballer geworden, doch er entschied sich für die Politik. Zu Beginn tat er viel für die Unterschicht, doch aus den einst Ausgegrenzten sind die Unterdrücker von heute geworden - und besonders Intellektuelle und Journalisten sind betroffen.

Seite 1/23
September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Nächste Sendung

02.10.2016, 12:30 Uhr Die Reportage
Die Kunstjagd - Wo steckt das verschollene Gemälde? 
Von Fredy Gareis 
Das Gemälde mit dem Portrait einer Frau ist der Grund, warum vier Generationen der Familie Engelberg heute am Leben sind: Kurz nach der Reichspogromnacht verhaftet die Gestapo den jüdischen Kaufmann Jakob Engelberg. Wenig später findet er sich im KZ Dachau wieder. Seine Frau nimmt zu Hause ein Bild des Künstlers Otto Stein von der Wand, verlässt die Wohnung und kehrt mit einem Visum für die Schweiz zurück. Jakob Engelberg kommt frei, die Familie flieht nach New York - ist in Sicherheit. Was aus dem lebensrettenden Bild wurde, wusste niemand.
Vier Reporter und die Familie Engelberg wollten es wieder finden, nicht wieder haben. Zwei Monate dauert die Live-Recherche. An deren Ende das Team tatsächlich ein Bild findet.   

Länderreport

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen
Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.Mehr

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel
Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung. Mehr

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur