Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Die Reportage

Sendung vom 26.02.2017

Schöner SpritzenFluch und Segen von Botox

Passanten vor dem Schaufenster einer Schönheitspraxis in Berlin, die Botox-to-go und Fett-weg-Behandlung anbietet (imago/Jochen Tack)

Viele tun es. Doch keiner spricht darüber: Ungeliebte Falten mit Botox glätten, um ein wenig jünger auszusehen. Das Nervengift wird auch hierzulande immer salonfähiger – und damit auch zum Riesengeschäft für Schönheitschirurgen und Hersteller des Nervengifts.

Sendung vom 19.02.2017
Patricia Gualinga ist die Sprecherin der Menschen von Sarayaku. Sie steht vor der Wand eines Holzhauses, an der ein Protestplakat gegen die Erdölförderung in ihrem Lebensraum hängt. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Widerstand gegen ÖlkonzerneEcuadors gallisches Dorf

Die Kitchwa von Sarayaku, ein indigenes Volk im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, wehren sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen die Erdölförderung auf ihrem Gebiet. Für ihren Widerstand sind sie inzwischen weltweit berühmt. Nun droht neues Unheil.

Sendung vom 12.02.2017
Ausdruck des Protests gegen Trumps Golfplätze: die Wellbechhalle von Michael Forbes (Deutschlandradio / E. Schade)

Trumps Mauer in SchottlandDavid gegen Donald

Im schottischen Balmedie baute der Unternehmer Donald Trump vor gut zehn Jahren eine luxuriöse Golfanlage. Dabei baggerte er den Nachbarn einen Erdwall vor die Haustür, der bis heute nicht abgetragen wurde. Für die britischen Medien war klar: Das ist "Trumps Mauer in Schottland".

Sendung vom 05.02.2017
Die transsexuelle Amerikanerin Tracy (l.) und Bune, ein Assistent der thailändischen Klinik. (Deutschlandradio / Katrin Albinus)

GeschlechtsangleichungTrucker Tracy reist nach Thailand

In keinem anderen Land der Welt leben offen sichtbar so viele Transsexuelle wie in Thailand. Und nirgendwo sonst werden so viele geschlechtsangleichende Operationen vorgenommen. Unterwegs mit Trucker Tracy, die diesen Schritt wagt.

Sendung vom 29.01.2017
Eritreischer Vertrauensmann in Khartum (Deutschlandradio / Alexander Bühler)

Schleuserkriminalität Big Business mit den Flüchtlingen

Zehntausende Flüchtlingen landen nach wie vor an Italiens Küste. Um diese Zuwanderung zu stoppen, verteilt die EU Gelder an afrikanische Länder, die entlang der Flüchtlingsrouten liegen. Ob diese aber wirklich das Geschäft mit den Migranten stoppen wollen, ist fraglich.

Sendung vom 22.01.2017Sendung vom 15.01.2017
(Foto: Carolin Pirich)

Faktor XGibt es eine Erfolgsformel für die Kunst?

Etwa 9000 freischaffende Künstler gibt es allein in Berlin. Aber nur die wenigsten können von ihrer Kunst leben - nur drei bis vier Prozent eines Absolventenjahrgangs. Warum hat der eine Erfolg und der andere nicht? Ein Blick hinter die Kulissen der Kunstwelt.

Sendung vom 08.01.2017Sendung vom 01.01.2017
Die Reisegruppe von Josef Lutz am Machu Picchu in Peru (Tom Noga)

Reisen im AlterDoktor im Gepäck

Immer mehr ältere Menschen wollen auf anspruchsvolle Reiseziele nicht verzichten. Damit sie im Krankheitsfall gut versorgt sind, lassen sie sich von einem Arzt begleiten. Reisearzt Josef Lutz war mit 16 Senioren in Südamerika unterwegs.

Sendung vom 31.12.2016
Frau mit einem Notizbuch (imago/Mint Images)

Vom Suchen und Finden Endstation Fundbüro

Unsere Reporterin Carolin Pirich hat ihr Notizbuch verloren. Bei ihrer Suche danach fällt ihr Martin Walser ein, der einmal sein Notizbuch im Zug liegen gelassen hat. Und sie trifft eine blonde Frau im schwarzen Mantel: Bettina Maria.

Sendung vom 26.12.2016
Porzellan aus dem Nachlass der Verstorbenen (Deutschlandradio / Stephan Morgenstern)

Erben und VererbenDer Nachlass und seine Nebenwirkungen

Viel ist gesagt und geschrieben worden über die ungerechte Verteilung des Reichtums in Deutschland, die maßgeblich mit dem Vererben von Geld und Besitztümern zu tun hat. Aber man kann nicht nur Geld, Immobilien und Kunstwerke erben. Manche erben Krankheiten, andere die Macken des Vaters oder die kurzen Beine der Mutter.

Idyllisch am Waldrand liegt das Haus der Großeltern und Eltern -  aber von Idylle ist hier nichts zu spüren. (Paul Vorreiter)

Vor GerichtWenn zwei Brüder erbittert ums Erbe streiten

Ein Erbe kann auch belasten, vor allem wenn es vor Gericht geht. Schon seit Jahren streitet sich Thomas Riedel aus Berlin-Spandau mit seinem Bruder darume. Paul Vorreiter hat die Familie besucht, um herauszufinden, wie der Konflikt sie verändert hat.

Trauernde, die sich am Grab des Verstorbenen in die Haare bekommen. (Deutschlandradio / Detlef Surrey)

Klüger vererben10 Tipps für künftige Erblasser

Hinterbliebene treffen sich oft vor Gericht, wenn es darum geht, den Nachlass eines verstorbenen Angehörigen zu verteilen. Dabei muss es gar nicht so weit kommen. Wer als Erblasser einige wenige Ratschläge befolgt, kann den Nachkommen den lästigen Rechtsstreit ersparen.

Die Erbkrankheit Eine blinde Bäckerin

Nicht nur Geld und Immobilien kann man vermacht bekommen. Es gibt auch Krankheiten, die sich vererben können. So wie bei Doris Hollnagel. Sie ist genetisch bedingt erblindet – und führt ein Café, in dem sie selbst gebackenen Kuchen kredenzt.

Sendung vom 25.12.2016Sendung vom 18.12.2016
Esel auf dem Dorfweg in Matavenero (Foto: Catalina Schröder)

Aussteigen als gelebte UtopieAbseits der Welt

"Es ist hier wie vor 100 Jahren" − im spanischen Dorf Matavenero wohnen 70 Menschen, die aus dem starren Korsett der Zivilisation ausbrechen wollen. Sie verzichten auf Heizung, fließendes Wasser und Krankenversicherung. Dafür leben sie naturverbunden und basisdemokratisch.

Sendung vom 11.12.2016
Tourguide Shmul wartet auf seine Gruppe. (Maximilian Klein)

Kennenlernprogramm TaglitWie Israel um neue Staatsbürger wirbt

Israel hat allein in diesem Jahr 30.000 junge Menschen mit jüdischen Wurzeln eingeladen, das Land kennenzulernen. Das Programm heißt Taglit, hebräisch für entdecken. Taglit soll die jungen Leute für Israel begeistern. Für viele ist es aber auch nur eine Chance auf einen kostenlosen Urlaub.

Sendung vom 04.12.2016
Die junge Pfarrerin Katrin Berger mit ihrem Hund Perla (Deutschlandradio Kultur / Elin Rosteck )

Kirche heuteJedes Schäfchen zählt

Katrin Berger hat ihren "Entsendungsdienst" als Pfarrerin in der tiefsten Provinz Westfalens absolviert. 14 Jahren dauerte ihre Ausbildung. Ob sie einmal eine feste Stelle bekommt, ist unklar. Sie will etwas bewegen, gerade in dieser Zeit, in der sich ihre Kirche bewegen muss.

Sendung vom 27.11.2016
Nationaler Besinnungstag: Gläubige empfangen den Heiligen Geist.  (Deutschlandradio / Stefan Kobe)

Exorzismus in PolenAuf Teufel komm raus

Siebenmal musste Reporterin Nadine Wojcik nach Polen reisen, bis sie eine junge Frau traf, die glaubte, vom Teufel gequält zu werden und sich verschiedenen Exorzisten anvertraute. Dabei sind Teufelsaustreibungen in Polen durchaus üblich, sie boomen sogar.

Sendung vom 20.11.2016
Der Bettler Michael Henry ist in Boston eine kleine Berühmtheit. (Nora Sobich)

Michael Henry aus BostonDer König der Bettler

Seit gut 20 Jahren steht der Bettler Michael Henry in Bostons historischem Beacon Hill, in einer der feinsten Ecken Amerikas. Immer wieder gewinnt Michael die Herzen und täglich mehrere hundert Dollar, so die Legende. Unsere Autorin hat ihn getroffen.

Sendung vom 13.11.2016
Roma, Kosovo, Hotel Granica, Andreas Wormser (Foto: Ernst-Ludwig von Aster)

Roma im KosovoHotel Hoffnung

Alle hielten ihn für einen Spinner, als Andreas Wormser seinen Job kündigt, in den Kosovo zieht und ein Hotel eröffnet. Der ehemalige Schweizer Diplomat stellt zwei Roma als Geschäftsführer ein, die heute eine multiethnische Belegschaft anleiten: Serben, Albaner, Roma. Ein einzigartiges Vorzeigeprojekt im ethnisch tief gespaltenen Kosovo.

Sendung vom 06.11.2016
Gäste machen bei der Neueröffnung des Gourmetrestaurants Astrid & Gaston in der peruanischen Hauptstadt Lima am 17.2.2014 Handyfotos. (picture-alliance / dpa / Paolo Aguilar)

Peruanische KücheEssen wie Gott in Lima

Gut essen konnte man in Peru schon immer, doch inzwischen gibt es einen regelrechten Gourmet-Boom. So kann allein die Hauptstadt Lima drei Lokale vorweisen, die es auf die Liste der 50 weltbesten Restaurants geschafft haben.

Sendung vom 30.10.2016
Seite 1/24
Februar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

05.03.2017, 12:30 Uhr Die Reportage

Länderreport

Polizei rüstet aufBodycam und Strafrechtsänderung
Monitor am Revers einer Polizistin (dpa / Bernd Weißbrod)

Die Zahl der Angriffe auf Polizeibeamte nehme zu, sagt die Polizei. Am Körper getragene Kameras sollen diese Zahl nun verringern. Strafrechtler relativieren die Zahlen allerdings und führen datenschutzrechtliche Vorbehalte an.Mehr

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt
Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und ein Kurpark. Rund 500 neue Betten sollen entstehen. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur