Seit 15:05 Uhr Quasseltag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Quasseltag
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 24.11.2016

Die Psychologie des BeifahrersAchtung, da vorn ist rot!

Von Andrea Westhoff

Beitrag hören
Ein besserwissender Beifahrer weist den Autofahrer auf einen Fehler hin (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)
Das ist oft schrecklich: Ein besserwissender Beifahrer weist den Autofahrer auf einen Fehler hin (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)

Der Beifahrer kann zum schlimmsten Feind des Autofahrers werden: Viele fürchten die rechthaberische Nervensäge auf dem rechten Sitz sogar mehr als die anderen Verkehrsteilnehmer. Doch was passiert eigentlich, wenn in selbst fahrenden Autos alle Beifahrer sind?

Beim Autofahren hört der Spaß auf. Kein Wunder also, dass so manche Freundschaft und Beziehung schon arg auf die Probe gestellt wurde – beim Streit über den richtigen Weg, das geeignete Tempo und den Abstand zum vorausfahrenden Auto.

Im Auto entsteht auf engstem Raum eine psychologische Konstellation, die knifflig ist und längst nicht von allen gemeistert wird. Doch was passiert eigentlich, wenn demnächst selbst fahrende Autos das Kommando übernehmen und alle Autoinsassen zu Beifahrern werden?

Klar ist derzeit nur: Die Technik hat keine Ahnung von Psychologie.

Sendungsmanuskript im PDF-Format

Mehr zum Thema

Fahrgemeinschaften - Geld sparen und nette Beifahrer haben
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 13.09.2016)

Autonome PKW - Was Autos noch alles lernen müssen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.04.2016)

Britische Untersuchung - Risiken und Nebenwirkungen führerloser Autos
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 09.07.2015)

Zeitfragen

AppellFür mehr Vernunft in "postfaktischen" Zeiten
Johano Strasser, ehemaliger Chef des deutschen PEN (picture alliance/dpa/Uwe Zucchi)

Wir leben – so heißt es neuerdings – in "postfaktischen" Zeiten. Aber was bedeutet das eigentlich: Irrationalität und Unvernunft als politische Alternative? Für den Schriftsteller Johano Strasser ist das ein schwer erträglicher Zustand.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur