Die Reportage / Archiv /

Die Mutter aller Rentnerstädte

Ein Besuch in Sun City, Arizona

Von Tom Noga

Die Cheerleader der "Sun City Poms" bei einer Parade am Veteranentag
Die Cheerleader der "Sun City Poms" bei einer Parade am Veteranentag (dpa / picture alliance / Keystone USA k94)

Eine Stadt voller Rentner - heute ist das normal, jedenfalls in den USA. Dort gibt es Hunderte dieser Siedlungen, in denen alles auf den aktiven Lebensabend einer solventen Klientel abgestimmt ist. Vor allem in Staaten, in denen oft die Sonne lacht.

Im Jahr 1960 aber war das visionär. Damals stampfte der Bauunternehmer Del Webb Sun City aus dem Wüstenboden Arizonas. Wie es sich dort lebt und wie sich die Mutter aller Rentnerstädte im Wettbewerb mit anderen Siedlungen dieser Art schlägt, beschreibt Tom Noga in seiner Reportage.

Tom NogaTom Noga (privat)Tom Noga: "Manchmal stellt man sich vor, wie man seinen eigenen Lebensabend verbringen möchte. Alleine nicht, warum also nicht in der Gemeinschaft. Und da liegt es nahe, sich mal eine dieser Rentnerstädte anzusehen. Und wenn schon eine, warum nicht gleich die Mutter aller Rentnerstädte: Sun City, Arizona."

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Die Reportage

ShowgeschäftThe last Hurra

Die Tänzerin Natascha Ahlborn bei einem Auftritt der Palm Springs Follies

Eine legendäre Tanzrevue ist die Hauptattraktion in der Wüstenstadt Palm Springs. Sie bringt die 50er-, 60er- und 70er-Jahre auf die Bühne – mit Protagonisten, die alt genug sind, jene Jahre miterlebt zu haben. Doch jetzt steht die Show vor dem Aus.